Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Russischer Tech-Riese Yandex will angeblich raus aus Russland

Der gern als „russisches Google“ bezeichnete Technologiekonzern Yandex sieht offenbar keine Zukunft mehr in Russland und soll seine Geschäftsbereiche daher verkaufen wollen.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Yandex-Niederlassung Moskau. (Foto: Yandex)

Wie die New York Times berichtet, plant Yandex den Verkauf des gesamten Unternehmens, um sich von Russland lösen zu können. Dafür wäre allerdings wohl die Zustimmung Wladimir Putins erforderlich.

Anzeige
Anzeige

Westliche Sanktionen schnüren Tech-Riesen den Nachschub ab

In Russland läuft nicht mehr viel, wenn es darum geht, moderne Technologien zu entwickeln und zu erproben. Das trifft innovative Unternehmen wie Yandex, das mit eigenen Smart Devices, selbstfahrenden Autos, Essensliefer- und Mitfahrdiensten in den vergangenen Jahren gezeigt hatte, dass Tech-Riesen auch in Russland gedeihen können, besonders.

Die nach dem russischen Angriffskrieg auf die Ukraine verhängten Sanktionen des Westens machen es nun aber unmöglich, wettbewerbsfähig zu bleiben. Viele für die Fortentwicklung notwendige Produkte und Dienstleistungen dürfen an Yandex nicht mehr verkauft werden.

Anzeige
Anzeige

Alles muss raus

Das ist laut NYT der Hauptgrund dafür, dass die Muttergesellschaft von Yandex, die ihren Sitz im niederländischen Amsterdam hat, das Unternehmen, respektive die damit verbundenen Technologien verkaufen und die Beziehungen zu Russland abbrechen will.

Dabei soll Yandex planen, seine vielversprechendsten Technologien, in Märkte außerhalb des Landes zu verkaufen. So stünden wieder westliche Technologien und Experten zur Verfügung, um sie weiterentwickeln zu können.

Anzeige
Anzeige

Seine in Russland etablierten Geschäftsbereiche wie der eigene Internetbrowser, der Essenslieferdienst und die Ride-Hailing-Apps sollen angeblich ebenso verkauft werden – sozusagen im Paket mit der russischen Tochtergesellschaft insgesamt. Die NYT geht davon aus, dass dafür ein Käufer innerhalb Russlands gefunden werden muss.

Erfolgsaussichten unklar

Fraglich ist allerdings, ob der Plan überhaupt Erfolgsaussichten hat. Für den Verkauf ist nach NYT-Informationen die Zustimmung des Kremls erforderlich, da es darum gehe, in Russland registrierte Technologien ins Ausland zu transferieren. Unklar sei auch, ob es dem Unternehmen gelänge, seine Aktionäre für den Umstrukturierungsplan zu gewinnen.

Anzeige
Anzeige

Dafür spreche, dass sich das Yandex einen mächtigen Unterstützer habe sichern können. Alexej Kudrin ist der ehemalige Finanzminister des Landes und gilt als Vertrauter Putins.

Laut Financial Times soll sich Kudrin kurzfristig mit Putin treffen wollen, um den Plan von Yandex zu besprechen. Für Kudrin ist der Erfolg des Gesprächs wohl mit einem Managerposten beim neuen Yandex verknüpft.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige