Porträt

Yook: Dieses Startup will Onlineshops klimafreundlicher machen

Die beiden Gründer von Yook, Antoine Verger und Varena Junge, glauben an einen nachhaltigeren Onlinehandel. (Foto: Linda Brack)

Lesezeit: 2 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Wir bestellen so viel online wie nie. Gut für unser Klima ist das nicht. Das will Varena Junge mit ihrem Startup Yook ändern.

Wir kaufen Schuhe, Kosmetik, Technik und sogar Möbel online. Das bringt viele Vorteile mit sich: Es ist praktisch, es geht schnell und wir können im Grunde alles kaufen, was wir brauchen – trotz Pandemie. Für die Konsumenten ist das eine super Sache, für unser Klima allerdings nicht. Unser Konsum ist in Deutschland für etwa 40 Prozent unseres persönlichen CO2-Fußabdrucks verantwortlich. Zwar sollen Studien belegen, dass E-Commerce schon deutlich klimafreundlicher ist als der stationäre Handel; reichlich Emissionen entstehen dennoch.

Um Shop-Anbietern eine Lösung zu liefern, ihr E-Commerce klimafreundlicher zu machen, haben Varena Junge und Antoine Verger das Startup Yook gegründet. Mit Yook entwickeln die beiden Gründer eine Software-Lösung, die es ermöglichen soll, CO2-Informationen und Möglichkeiten zur -Kompensation in jedem Onlineshop in den vorhandenen Bestellprozess zu integrieren. Ähnlich wie bei Flugbuchungen können Kundinnen und Kunden eines Onlineshops den CO2-Fußabdruck ihrer Bestellung so kompensieren.

Yook setzt auf klimabewusste Entscheidungen

Mit dem Tool von Yook sollen aber nicht nur verursachte Emissionen kompensiert werden, die Kunden erhalten vor allem auch Transparenz über die verursachten Emissionen ihrer Bestellungen. „Statt einiger perfekter Klimahelden braucht es möglichst viele unperfekte Klimaschützer“, meint Yook-Gründerin Junge. Konsumenten bei ihren Einkäufen zu zeigen, welchen Effekt sie damit aufs Klima haben, kann ein guter Schritt sein, ihnen klimabewusstere Entscheidungen nahezubringen – neben der tatsächlichen Kompensation.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Die Software des Hamburger Startups befindet sich aktuell in der Beta-Version. Neben der Software kuratiert das Unternehmen auch die Projekte, in die die Klimaschutzabgaben letztlich fließen. Damit will Yook für Händler und Endkonsumenten die Anwendung möglichst einfach gestalten. Das Web-Plugin von Yook ist mit den gängigen Shopsystemen kompatibel und soll laut der Gründerin innerhalb von fünf Minuten implementiert werden können.

Klimaschützerin trifft Developer

Die beiden Gründer von Yook, Junge und Verger, scheinen sich als Duo perfekt zu ergänzen. Junge selbst ist seit ihrem 15. Lebensjahr Klimaaktivistin, hat Umweltwissenschaften studiert und sich bei Greenpeace engagiert. Sie hat also die Expertise in Sachen Klimaschutz und mit Enyway bereits ein Startup mit nachhaltigem Geschäftsmodell ins Leben gerufen. Verger bringt dafür das technische Know-how mit; er ist Softwareentwickler. Außerdem verfügt er über langjährige Erfahrung im E-Commerce, unter anderem beim Konzern Otto.

Maximal schnell etwas gegen den Klimawandel tun und möglichst viele zum Mitmachen zu bewegen – das treibt uns an.

Auch wenn das Startup erst seit September 2020 Vollzeit an der Idee arbeitet, sind Junge und Verger mittlerweile nicht mehr alleine. Hinter dem Startup steckt ein siebenköpfiges Team, das auch schon die ersten Investorengelder einsammeln konnte. Mehrere Business Angels aus den Bereichen E-Commere, B2B und Impact Investing stehen den Hamburgern zur Seite. Yook ist eines von vielen jungen Startups mit nachhaltiger Mission und die Gründerin glaubt fest an den Erfolg ihres Konzeptes. „Maximal schnell etwas gegen den Klimawandel tun und möglichst viele zum Mitmachen zu bewegen – das treibt uns an.“

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung