News

Youtube geht stärker gegen Beleidigungen vor

Youtube wird künftig stärker gegen Beleidigungen vorgehen. (Foto: Shutterstock)

Youtube wird künftig stärker gegen beleidigende Äußerungen vorgehen. Wiederholte Verstöße können harte Sanktionen zur Folge haben.

Youtube geht von nun an stärker gegen Beleidigungen vor, die unter anderem das Geschlecht, die Hautfarbe und die sexuelle Orientierung betreffen. Wiederholte Verstöße können im Extremfall die Löschung eines Kanals nach sich ziehen. Die Community begrüßt den Schritt, der vor allem aus einer monatelangen Debatte hervorgegangen ist.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Sanktionen gegen Beleidigungen auf Youtube

Künftig werde man in Videos „keine Inhalte mehr dulden, in denen andere Personen aufgrund ihrer ethnischen Herkunft, physischen Merkmale, sexuellen Orientierung, Geschlechtsidentität oder Zugehörigkeit zu einer geschützten Gruppe böswillig beleidigt werden“, heißt es in der offiziellen Meldung. Daher werde man nun auch indirekte oder verschleierte Drohungen entfernen. Dies gelte für Videos von Privatpersonen, Youtube Creators und öffentliche Amtsträger gleichermaßen. Bei wiederholten Verstößen könne man mit dem Ausschluss aus dem Partnerprogramm rechnen. Weitere Sanktionen seien das Entfernen von Videos oder gar das Löschen von ganzen Kanälen.

Man fühle sich der Offenheit verpflichtet, wolle weiterhin eine lebhafte Debatte und einen regen Austausch fördern – Belästigung dulde man jedoch nicht, erklärt Youtube. Sie schade der Community und trage dazu bei, dass User seltener ihre Meinung teilen und miteinander in den Dialog treten.

Debatte um Beleidigungen gegen Journalisten

Das stärkere Vorgehen gegen Beleidigungen ist größtenteils die Folge einer monatelangen Debatte, die sich um Beleidigungen des homosexuellen Journalisten Carlos Maza aufgrund seiner Herkunft und seiner sexuellen Orientierung durch den konservativen Comedian Steven Crowder gedreht hatte. Der Videodienst erklärte Crowders anstößige Äußerungen zunächst für richtlinienkonform. Nach aufkommender und anhaltender Kritik entzog Youtube ihm dann jedoch die Möglichkeit, Werbung zu schalten und durch die Videos Geld zu verdienen.

Youtube-Community begrüßt neue Richtlinien

Bereits im dritten Quartal dieses Jahres habe man über 16 Millionen eindeutig beleidigende Kommentare entfernt. Um seine Plattform auch künftig frei von beleidigenden Kommentaren zu halten, setzt Youtube auf Meldungen durch die Community, eine neue Review-Funktion und einen verfeinerten Filter-Mechanismus. Der Filter sei so gestrickt, dass er Beleidigungen lösche, grundsätzlich negative und kritische Kommentare aber zulasse. Die Community habe die Funktionen begrüßt, weshalb man sie bis zum Jahresende von den großen Kanälen auf „fast alle Kanäle“ ausweiten werde. Mit Material der dpa.

Das könnte dich auch interessieren:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
Jemand
Jemand

Wenn man sein Urteilsvermögen aufgrund seiner Herkunft und sexuellen Orientierung nicht neutral verwendet ist eine Beleidigung? uhm…

Antworten
dennis
dennis

Ganz einfach: Ja, ist es.

Antworten
Jemand
Jemand

Also ist dann eine Aussage wie „nicht so schlimm mit dem CO²“ vom Chef eines Automobilherstellers auch ernstzunehmen, da ja wegen Herkunft oder anderem keine Rücksicht genommen werden darf?

Also irgendwie passt dass nicht?!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung