News

Zero-Day-Exploit: Firefox-Update auf 72.0.1 schließt gefährliche Lücke

Diese Version sollte euch angezeigt werden. (Screenshot: t3n)

Hatten wir erst gestern vom Update auf Firefox 72 berichtet, müssen wir euch heute zum Update auf Firefox 72.0.1 auffordern. Der Patch schließt eine Sicherheitslücke, die bereits aktiv ausgenutzt wird.

Zero-Day-Exploits sind eine unangenehme Sache. Wenn ein Softwarehersteller erst dann von einer Sicherheitslücke erfährt, wenn diese bereits aktiv ausgenutzt wird, ist der Druck hoch. Das ist jetzt dem profilierten Mozilla-Team mit ihrem Firefox-Browser geschehen.

Patch schließt Zero-Day-Lücke

Das Team reagierte indes schnell und bringt nun mit der Version 72.0.1 einen Patch, der die Lücke wieder schließt. Betroffen sind laut Hersteller auch die Versionen Firefox ESR und Mobile, die mit Version 68.4.1 ebenfalls den erforderlichen Patch erhalten.

Zwar nennt Mozilla keine Details, weist aber darauf hin, dass es Kenntnis davon habe, dass die Lücke tatsächlich aktiv ausgenutzt werde. Insofern besteht eine gewisse Eile für Anwender des beliebten Seitendarstellers.

Die Lücke soll in der Browserkomponente Ionmonkey, einem JiT-Compiler für JavaScript, stecken und in einer „Type Confusion“ bestehen. Dabei weist das Programm einem Speicherbereich einen Typ zu, greift dann darauf jedoch mit einem anderen, inkompatiblen Typ zu. Dadurch entstehen logische Fehler, die zu irregulären Speicherzugriffen führen können. So soll es im ungünstigsten Fall möglich werden, aus der Ferne Schadcode auf dem betroffenen Rechner auszuführen.

So prüft ihr eure Firefox-Version

Ob euer Firefox aktuell ist, überprüft ihr unter Windows, indem ihr auf das Hamburger-Icon rechts oben neben der Adressleiste klickt, aus dem abklappenden Menü „Hilfe“ und danach „Über Firefox“ auswählt. Das daraufhin erscheinende Fenster zeigt euch die installierte Version an. Gleichzeitig wird nach Updates gesucht, die heruntergeladen und im Nachgang installiert würden. Nach einem Neustart des Browsers ist das Programm dann auf jeden Fall aktuell.

Passend dazu: Firefox 72 ist da: Browser stellt nervigen Benachrichtigungs-Spam ab

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung