News

Forscher entwickeln Zoom-Kontaktlinse

Forscher der "UCSanDiego", der Universität von Kalifornien in San Diego, haben eine Zoom-Kontaktlinse entwickelt (Foto: Shutterstock)

Forscher haben eine smarte Zoom-Kontaktlinse entwickelt, mit der das Wechseln zwischen einer Nah- und Fernsicht möglich sein soll. Eingesetzt werden soll die Linse unter anderem in der Medizin.

Es gibt nun eine Kontaktlinse, mit der es möglich sein soll, zu zoomen. Zugegeben, das klingt nach Science-Fiction und dürfte bei einigen Assoziationen an Filmklassiker wie „Predator“ oder „Universal Soldier“ wecken. Die Universität von Kalifornien in San Diego hat jedoch einen Forschungsbericht veröffentlicht, nach dem sie das mithilfe der elektrookulografischen“ Signale unserer Augen ermöglicht haben soll.

So funktioniert die smarte „soft robot lens“

Bewegt ein Träger der smarten Linse seine Augen, unterscheidet diese über fünf angebrachte Elektroden zwischen vertikalen und horizontalen Bewegungen des Augapfels. Sie wertet diese elektrookulografischen Signale als Befehl, selbst wenn die Augen geschlossen sind. Blinzelt der Träger beispielsweise, verändert die aus Polymeren bestehende Linse über eine schwache elektrische Spannung ihre Brennweite. Der Träger könne so zwischen einem Nah- und einen Fernmodus hin- und herschalten. Derzeit sei für das Nutzen der Hightech-Linse jedoch noch das Tragen der Elektroden und eines Messgerätes notwendig. Auf dieses umständliche Gerüst könne jedoch schon bald in neuen Versionen der Linse verzichtet werden, so der Forschungsbericht.

Denkbare Einsatzbereiche der Zoom-Kontaktlinse

Die Forscher sehen in ihrem Gadget vielfältige Einsatzbereiche. Die Linse habe das Potenzial, bald in visuellen Prothesen, einstellbaren Brillen und ferngesteuerter Robotik eingesetzt werden zu können. Sie ließe sich so beispielsweise in der Medizin bei Fernoperationen nutzen. Darüber hinaus sei ihr Einsatz auch bei neuartigen technischen Hilfsmitteln denkbar, die direkt auf den Augen der Menschen platziert werden. Der militärische Einsatz der Linse dürfte jedoch ebenfalls möglich sein. So ist ein erstes Konzept einer solchen Zoom-Kontaktlinse bereits 2013 in Zusammenarbeit der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Lausanne (EPFL) in der Schweiz und der Universität von Kalifornien in San Diego (UCSanDiego) entstanden. Beauftragt hatte die Forschung damals die Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa) – die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums.

Das könnte dich auch interessieren:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung