News

Zwei Milliarden US-Dollar: Pokémon Go ist auch nach dem Hype erfolgreich

Pokémon Go am Strand. (Foto: Matthew Corley/Shutterstock)

Der Hype ist vorbei, aber Pokémon Go spült noch immer viel Geld in die Taschen der Macher. Schätzungen zufolge wurden mit dem Augmented-Reality-Game jetzt bereits zwei Milliarden US-Dollar umgesetzt.

2016 eroberte Pokémon Go die Welt im Sturm. Das Augmented-Reality-Spiel brach alle Download-Rekorde und beschäftigte wie kaum ein anderes Smartphone-Spiel die Presse. Seitdem der Hype abgeflaut ist, wurde es ruhiger um das Spiel. Nach wie vor scheinen die Macher aber gut daran zu verdienen. Einer Schätzung des App-Analytics-Dienstes Apptopia zufolge haben Spieler seit dem Start des Spiels im Juli 2016 insgesamt zwei Milliarden Dollar in Pokémon Go gesteckt.

Pokémon Go: Das Augmented-Reality-Game in Bildern
(Screenshot: Pokemon Go / t3n.de)

1 von 25

Während Pokémon Go die erste Milliarde Dollar innerhalb von 302 Tagen umsetzen konnte, dauerte es 811 Tage, um die Zwei-Milliarden-Marke zu überschreiten. Zum Vergleich: Das Hitspiel Candy Crush Saga hatte erst nach mehr als 1.500 Tagen zwei Milliarden Dollar umgesetzt. Die meisten Smartphone-Spiele bringen ihren Machern letztlich sogar kaum etwas ein.

Pokémon Go könnte bald neuen Push erleben

Auch wenn es für Pokémon Go derzeit sowieso ganz gut läuft: Das Augmented-Reality-Game könnte demnächst erneut in der Gunst der Spieler steigen. Im November 2018 erscheint mit „Pokémon: Let’s Go, Pikachu/Eevee“ das erste Pokémon-Spiel für Nintendos enorm erfolgreiche Switch-Konsole. Das Spiel erlaubt es, die in Pokémon Go gefangenen Monster zu importieren und gegen andere Artgenossen kämpfen zu lassen. Dadurch könnte dann auch das Interesse an Pokémon Go wieder entfacht werden.

Screenshots: Pokémon: Let‘s Go, Pikachu/Eevee
(Screenshot: Nintendo)

1 von 9

Nachahmer des Pokémon-Go-Prinzips schafften es unterdessen nicht, an den Erfolg des Spiels anzuknüpfen. Obwohl die beiden Augmented-Reality-Spiele „Jurassic World Alive“ und „The Walking Dead: Our World“ ebenfalls auf bekannte Unterhaltungsmarken setzen, konnten sie nicht ansatzweise so viele Zocker an sich binden wie Pokémon Go. Niantic, die Entwicklerfirma hinter dem Augmented-Reality-Game, arbeitet derweil ebenfalls an einem neuen Spiel. Mit „Harry Potter – Wizards Unite“ soll das Augmented-Reality-Spielprinzip auf die Welt des milliardenschweren Zauberer-Franchise übertragen werden.

Ebenfalls interessant:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung