Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Doppelt so viel Strom wie Windräder: Deutsches Startup bringt Flugdrachen auf den Markt

Eine deutsches Startup bringt ein System auf den Markt, mit dem sich Windenergie aus höheren Lagen nutzen lässt. Die Flugdrachen erzeugen doppelt so viel Strom wie Windräder – bei einem Minimum an Bauaufwand.

1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Die leichten Drachen erzeugen über Rotation doppelt so viel Energie wie herkömmliche Windkraftwerke, sagt Hersteller Enerkite. (Screenshot: Enerkite/ t3n)

Ein System zur Gewinnung von Flugwindkraft macht derzeit von sich reden. Dabei treiben Flugdrachen einen Generator am Boden an.

Anzeige
Anzeige

Die deutsche Erfindung hat viele Vorteile: Sie nutzt die Winde in höheren Lagen von 200 bis 300 Metern, die mehr und kräftigere Luftströmungen aufweisen. Das führt zu einer höheren Ausbeute.

Zudem soll die spezielle Rotationsmethode doppelt so viel Ertrag liefern wie herkömmliche Windräder, gleichzeitig werden 90 Prozent weniger Stahl und Beton benötigt. Das Hersteller-Startup Enerkite sagt, dass der Energieertrag im Vergleich zu PV-Anlagen sogar fünf Mal höher liege.

Anzeige
Anzeige

Nun hat das System die Erprobungsphase abgeschlossen und will auf den Markt kommen.

Enerkite will Drachenkraftwerke auf den Markt bringen

Die Entwickler des ostdeutschen Startups Enerkite haben den nächsten Schritt zum kommerziellen Einsatz gemacht. Ihre Anlage habe nun den Konzeptbeweis unter Realbedingungen erbracht, berichtet E-Fahrer. Damit sei nun der Weg frei, das Produkt auf den Markt zu bringen.

Anzeige
Anzeige

Zusätzlich bietet das Unternehmen auch Kleinanlegern die Möglichkeit, am Geschäftsmodell zu partizipieren. Daneben setzt es auf Crowdfunding-Runden.

Windkraftanlagen von 100 bis 2.000 Kilowatt Leistung

Enerkite hat drei Größen der Drachenkraftwerke konzipiert. Während die 100-Kilowatt-Anlage auf einem Lkw montiert ist, muss die 500-Kilowatt-Version fest verbaut werden. Sie ist so groß wie ein 20-Fuß-Überseecontainer und erzeugt etwa 570 Megawattstunden pro Jahr. Das reiche für 200 Haushalte oder eine tägliche E-Auto-Reichweite von 10.000 Kilometern. Als Berechnunsgrundlage nahm man 2/3 Windzeit pro Jahr an.

Anzeige
Anzeige

2 Megawatt für Offshore-Kraftwerke

Der größte Vertreter hört auf den Namen EKM1 und kommt auf die doppelten Maße seines Bruders. Er besitzt allerdings die vierfache Leistung, also 2.000 Kilowatt. Das Modell sieht Enerkite für Offshore-Windparks und für kleine Unternehmen vor, die ihren Eigenbedarf decken wollen.

Der Hersteller spricht von Erzeugungskosten zwischen vier und zwölf Cent pro Kilowattstunde.

Mehr spannende Ideen für die Zukunft gibt es in unserer Bildergalerie

Von Wasser bis Wind: Das ist die Zukunft der Energiegewinnung Quelle:

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
6 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Windmacher

Da die Daten etwas unglücklich abgeschrieben wurden (was sind Megawatt pro Jahr?), hier die genaueren Angaben (aus den technischen Daten der Invest-Seite):

Die 100kW-Version hat den Formfaktor eines 20-ft-Containers und einen Referenzertrag von 570MWh/a.
Damit wird der Referenzertrag aus rund 2/3 Windzeit pro Jahr ermittelt.
Die 500kW und 2000kW Versionen sind entsprechend größer, passen aber in 40-ft-Container.

Antworten
Gunar Gürgens

Also ich lese das so, dass die 100kW auf einem LKW sitzt und die die 500kW in einem Container. Nur bei der 500kW ist die Jahresleistung angegeben, mit 570MWh

Antworten
Steinebrunner

Zum Thema Flugdrachen
-KITE-
Derartige Firmen gibt es weitere in Deutschland, z. B. IN Hamburg, war auf der Windenergiemesse präsent.
Experimentieren Deutschland und z.b. auf Mauritius, im asiatischen Raum.
In Deutschland eher ein Genehmigungs- ggf. Förderproblem!

Keine Firma kann jahrelang auf deutsche Beamten warten :-)

Antworten
Manfred Thümler

bei 3 Cent pro kWh müssten doch die Anlagen weggehen wie warme Semmeln

wo wurden denn die Anträge gestellt ?
wo blockiert die Bürokratie ?

Antworten
Gunar Gürgens

Ich weiß ja nicht, gerade die große Anlage ist mit 2MW schon ziemlich klein, billig wird es trotz Ressourcenersparnis auch nicht sein. Offshore werden ja schon 12MW mit den normalen Anlagen erreicht. Auch in der Höhe von 200-300m kann die Technik noch nicht die wirklichen Vorteile ausspielen.
Ich hoffe jedenfalls, dass es bald einige Anlagen geben wird, damit die Technik weiterentwickelt wird und irgendwann der stetige Wind in >1km angezapft werden kann.

Antworten
Hel

Statt „wo blockiert die Bürokratie ?“ müsste mal wohl eher fragen: Wo blockiert sie nicht!

Die Idee gibts doch schon seit über 20 Jahren und was ist seit 2014 passiert?:
https://w3.windmesse.de/windenergie/news/17111-flugwindkraftanlagen-ziehen-ihre-kreise

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige