Anzeige
Anzeige
News

14 Tage bezahlter Vaterschaftsurlaub: Wie eine Digitalagentur dem Gesetzgeber zuvorkommt

Das geplante Gesetz zur „Familienstartzeit“ befindet sich in der Schwebe. Eine Bielefelder Digitalagentur will „nicht länger auf die schleppende Umsetzung“ warten – und bietet begleitenden Elternteilen schon jetzt bezahlten Urlaub nach Geburt oder Adoption. Damit ist sie nicht allein.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige
Die Familienstartzeit soll Eltern dabei helfen, im neuen Lebensabschnitt anzukommen – ohne dass ein Elternteil dafür Urlaubstage verbrauchen muss. (Foto: Nytsenko Yuliia/ Shutterstock)

Bekommt ein Paar ein Kind, greifen Väter und gleichgestellte Partner:innen der Mutter oft auf ihre regulären Urlaubstage zurück, um die ersten Tage und Wochen in der neuen Familienkonstellation gemeinsam zu bewältigen.

Anzeige
Anzeige

Bei der Bielefelder Digitalagentur Comspace soll sich das künftig ändern: Zum Internationalen Tag der Familie hat das Unternehmen angekündigt, festangestellte Väter und Partner:innen von Schwangeren künftig 14 Tage nach der Geburt bezahlt freizustellen. Auch Bezugspersonen von Alleinerziehenden und Adoptiveltern werden in der Regelung mitbedacht.

Was bei Comspace zum neuen Benefit wird, sollte um vier Tage abgespeckt eigentlich noch in diesem Jahr zum gesetzlichen Standard werden. Bislang müssen Unternehmen, die sich für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf einsetzen, aber noch selbst die Initiative ergreifen. Woran liegt das?

Anzeige
Anzeige

Familienstartzeit: Das Gesetz lässt auf sich warten

Auf EU-Ebene gilt schon seit 2019: Bekommt ein Paar ein Kind, stehen dem begleitenden Elternteil ab dem Geburtstermin zehn Tage bezahlter Urlaub zu. Bis 2022 hätte die EU-Vorschrift eigentlich auf Länderebene umgesetzt werden sollen. Deutschland hatte das mit Verweis auf die bereits bestehenden Regelungen zur Elternzeit aber zunächst abgelehnt.

Mit dem Regierungswechsel folgte die Kursänderung im Koalitionsvertrag; 2023 kündigte Familienministerin Lisa Paus von den Grünen an, dass die zehntägige „Familienstartzeit“ noch 2024 im Mutterschutzgesetz verankert werden soll.

Anzeige
Anzeige

Aussehen soll das Ganze wie folgt: Der zehntägige, bezahlte Sonderurlaub ab Geburtstermin muss im Gegensatz zur Elternzeit nicht behördlich beantragt werden, sondern steht jedem begleitenden Elternteil zu. Ein direkter Übergang von der Familienstartzeit in eine genehmigte Elternzeit ist möglich. Alleinerziehende haben die Möglichkeit, eine Person zu bestimmen, die die zehntägige Familienstartzeit in Anspruch nehmen kann, um sie zu unterstützen.

Unklar ist allerdings, bis wann das Gesetz tatsächlich in Kraft tritt. Vor allem die FDP übt massive Kritik an den Finanzierungsplänen der Familienzeit und stellt sich dementsprechend quer.

Anzeige
Anzeige

Für bessere Vereinbarkeit: Diese Unternehmen „möchten nicht länger warten“

Bei Comspace habe man „nicht länger auf die schleppende Umsetzung des EU-Rechts warten“ wollen, heißt es von der Bielefelder Digitalagentur auf Anfrage. Das rund 100-köpfige Team sei überwiegend männlich besetzt, „und genau da sehen wir einen großen Hebel zur Vereinbarkeit. Wir haben moderne Väter und Partner:innen an Bord, die sich in die Betreuung und Erziehung ihrer Kinder einbringen möchten“.

Mit der Initiative ist Comspace nicht alleine: Der Dax-Konzern Henkel bietet seinen Mitarbeitenden weltweit eine achtwöchige Elternzeit bei vollem Gehalt, Unternehmen wie HPE und Barilla stocken immerhin in einem festgelegten Zeitrahmen das gesetzliche Elterngeld auf ein volles Gehalt auf.

SAP wollte seinen Beschäftigten sechs Wochen Elternstartzeit ermöglichen, hat die angekündigte Initiative mittlerweile aber wieder zurückgezogen. Man habe keine international durchführbare Lösung gefunden, hieß es dazu vom Softwarekonzern.

Anzeige
Anzeige

Untersuchungen zur Elternzeit zeigen übrigens: Der Karriereknick, den Mütter mit der Geburt ihres Kindes in Kauf nehmen, kann durch eine längere Elternzeit der zugehörigen Partner:innen abgeschwächt werden. Die Familienstartzeit – ob nun vom Arbeitgeber als Benefit geboten oder irgendwann gesetzlich verankert – würde hier zumindest zwei Wochen ohne finanzielle Einbußen und schrumpfenden Erholungsurlaub beisteuern.

Unverschämte Stellenanzeigen: Reddit-Nutzer sammeln Mega-Fails Quelle: camilo Concha / shutterstock.com
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige