Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

4-Tage-Woche: Experiment in Island beweist steigende Produktivität

In zwei größer angelegten Feldversuchen sind in Island über einige Jahre die Auswirkungen einer Vier-Tage-Woche genauer untersucht worden. Das Ergebnis: Es scheint zu funktionieren.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Islands Hauptstadt Reykjavik. (Foto: StockWithMe/Shutterstock)

In einigen Ländern und noch mehr Unternehmen wird die Vier-Tage-Woche seit einigen Jahren immer wieder Tests unterzogen – zum Teil auch mit Erfolg. Als Vorteil gilt, dass die Mitarbeiter entspannter sind und etwa Burn-outs seltener vorkommen. Zugleich soll die Produktivität nicht deutlich sinken. Durchgesetzt hat sich die Verkürzung der Arbeitszeit aber noch nicht. Jetzt gießt ein mehrjähriges Experiment in Island neues Wasser auf die Mühlen der Unterstützer.

4-Tage-Woche: Experiment mit knapp 3.000 Teilnehmern

Anzeige
Anzeige

Das Experiment bestand aus zwei Feldversuchen zur Untersuchung des Effekts der Verringerung von Arbeitszeiten. Ein Test startete schon 2015, an ihm nahmen bis zu 2.500 Beschäftigte teil. Am zweiten Teil des Experiments nahmen ab 2017 über 400 Personen teil, wie Spiegel-Online schreibt. Wie groß das Vier-Tage-Woche-Experiment in Island war, zeigt der Blick auf die Gesamtzahl der arbeitenden Bevölkerung auf der Insel: 200.000.

Die Ergebnisse der Feldstudien scheinen durchweg positiv zu sein. Demnach haben die Teilnehmer ihre Wochenarbeitszeit von jeweils 40 auf 36 oder 35 Stunden reduziert. Das Gehalt blieb gleich, die Produktivität und die erbrachte Leistung sollen ebenfalls gleichgeblieben sein oder sich sogar noch verbessert haben. Um das zu erreichen, waren im Rahmen des Experiments auch Arbeitsroutinen überarbeitet worden. So wurden Meetings verkürzt oder durch E-Mails ersetzt. Auch suchten die Initiatoren gezielt nach Aufgaben, die sich streichen lassen konnten.

Anzeige
Anzeige

Work-Life-Balance deutlich verbessert

Wie schon in anderen ähnlichen Versuchen berichteten die Teilnehmer, dass sich ihre Work-Life-Balance deutlich verbessert habe. Auch seien sie weniger gestresst und Burn-out-gefährdet. Noch nicht ganz klar ist, ob sich die Ergebnisse auch auf andere Länder übertragen lassen. Und: Die Verkürzung auf 36 oder 35 Arbeitsstunden ist strenggenommen nicht wirklich eine Vier-Tage-Woche. Die entspräche bei acht Stunden täglicher Arbeitszeit eher 32 Stunden.

Anzeige
Anzeige

Zudem ist Island in puncto Wochenarbeitszeit im weltweiten Vergleich weit vorn. Die durchschnittliche Wochenarbeitszeit für Vollzeitbeschäftigte auf der Insel soll im Jahr 2019 bei 44 Stunden gelegen haben. In Deutschland waren es „nur“ 41 Stunden. Viele arbeiten da schon jetzt kürzer. So gibt es etwa in der westdeutschen Metallindustrie seit 1995 eine 35-Stunden-Woche, im Einzelhandel seit 1991 eine 37,5-Stunden-Woche. Im Öffentlichen Dienst (West) arbeiten die Mitarbeiter pro Woche 38,5 Stunden.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Oliver

„Um das zu erreichen, waren im Rahmen des Experiments auch Arbeitsroutinen überarbeitet.“
Das ist der entscheidende Satz. Wenn meine Woche zur Hälfte mit Meetings gefüllt ist bei denen wiederum nur in der Hälfte der Fälle meine Anwesenheit wirklich erforderlich war, dann ließen sich einige Stunden die Woche locker einsparen. Das gilt auch für viele wiederkehrende Routinetätigkeiten die locker (teil)automatisiert oder einfach nur unsinnig und abgeschafft werden könnten.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige