Anzeige
Anzeige
News

5G-Schwachstellen bei Android und iPhones: Mehr als 710 Smartphone-Modelle mit „5Ghoul“ angreifbar

Forscher haben 14 gravierende Sicherheitslücken in 5G-Modems entdeckt. Über 710 Smartphone-Modelle von führenden Herstellern sind durch die als „5Ghoul“ bezeichneten Schwachstellen gefährdet.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Viele Modelle mit den 5G-Modems sind betroffen. (Bild: MMD Creative / Shutterstock)

In einer kürzlich durchgeführten Untersuchung haben Sicherheitsforscher der Universität Singapur für Technik und Design insgesamt 14 kritische Sicherheitslücken in der Firmware von 5G-Modems, die in einer breiten Palette von Smartphones und USB-Modems verwendet werden, identifiziert.

Anzeige
Anzeige

Die Modems, hergestellt von Mediatek und Qualcomm, sind ein wesentlicher Bestandteil vieler Geräte und ihre Schwachstellen, bekannt unter dem Namen „5Ghoul“, stellen eine erhebliche Bedrohung dar.

Die Forschung zeigt, dass mehr als 710 Smartphone-Modelle verschiedener Hersteller betroffen sind. Die Mehrheit der anfälligen Geräte ist von Marken wie Vivo, Xiaomi, Oppo, Samsung, Honor oder Motorola, allerdings sind auch einige Modelle von Apples iPhones betroffen.

Anzeige
Anzeige

So gehen Angreifer vor

Die Ausnutzung der in „5Ghoul“ beschriebenen Sicherheitslücken ist für Angreifer mit relativ einfachen Mitteln möglich, wie Heise berichtet. Sie benötigen lediglich einen Laptop, der mit einem Software-Defined Radio (SDR) und entsprechender SDR-Hardware ausgestattet ist.

Mit dieser Ausrüstung können sie manipulierte Netzwerkpakete erstellen und versenden. Diese Pakete imitieren die Informationen einer echten Basisstation, wobei der Erfolg des Angriffs davon abhängt, wie nahe die Angreifer ihren Zielen kommen können.

Anzeige
Anzeige

Für eine erfolgreiche Verbindung muss das Signal der bösartigen 5G-Station stärker sein als das der echten Basisstation. Sobald diese Verbindung hergestellt ist, steht dem Angriff nichts mehr im Wege, denn die Schwachstellen treten alle vor der Authentifizierungsphase auf. Das bedeutet, dass die Angreifer keine weiteren Authentifizierungsschritte durchlaufen müssen, um Zugriff zu erlangen.

Weitere Details zum Angriff selbst gibt es in den Forschungsergebnissen zu „5Ghoul“.

Anzeige
Anzeige

Firmware wird gepatcht

Die Sicherheitslücken resultieren aus fehlerhaft formatierten Feldern in den RRC-Connection-Setup-Nachrichten und NAS-Authentication-Request-Paketen. Die zuständigen Forscher rechnen damit, dass entsprechende Updates zur Behebung dieser Schwachstellen im Rahmen des Dezember-Patchdays für Android bereitgestellt werden.

Für iPhone-Nutzer scheint dieser Zeitplan allerdings nicht mit einem Dezember-Update übereinzustimmen. Qualcomm hat bereits im August 2023 reagiert und den Smartphone-Herstellern die erforderlichen Patches zur Verfügung gestellt. Mediatek folgte diesem Beispiel und stellte die notwendigen Änderungen zwei Monate vor dem Dezember-Patchday bereit.

Angesichts dieser Entwicklungen ist es für Android-Nutzer besonders wichtig, die anstehenden Sicherheitsupdates umgehend durchzuführen, sobald sie verfügbar sind, um sich vor potenziellen Bedrohungen zu schützen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige