Anzeige
Anzeige
News

Abo ohne PS5-Blockbuster: Sony hat eine andere Strategie als Xbox

Am 22. Juni erscheint das neue Playstation Plus. Wer in dem Abo-Service aber brandneue AAA-Games erwartet, wird enttäuscht werden. Sony erklärt, warum das so ist.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige
"God of War Ragnarök" ist einer der nächsten großen AAA-Titel für die PS5. (Screenshot: Playstation Interactive Entertainment)

Schon die ersten Gerüchte, dass Sony einen Abo-Service plant, der in Konkurrenz stehen soll zu Microsofts Game Pass, besagten: Für Playstation werden keine Blockbuster-Games direkt zum Release per Abo spielbar sein. Das Unternehmen möchte weiterhin, dass Spieler und Spielerinnen die hochpreisigen AAA-Spiele kaufen. Auf dem Investoren-Meeting von Sony hat der CFO nun erneut bekräftigt, dass hauseigene Blockbuster-Spiele im Abo für Playstation nicht lohnenswert seien.

Kosten müssten gespart werden

Anzeige
Anzeige

Hiroki Totoki ist als CFO von Sony der Mann für die Finanzen. Und genau die würden den Schritt begründen, AAA-Games aus einem Abo-Angebot herauszuhalten. „Wir müssten die Kosten senken und das würde die Qualität unserer First-Party-Spiele mindern“, sagte er auf dem Investor-Meeting. Aktuell sei die Strategie des Unternehmens, „angemessene“ Budgets für „Qualitätsprodukte“ zu haben. Das sei jedoch nicht mehr zu garantieren, wenn AAA-Games zukünftig ab Release per Abo spielbar würden.

Inzwischen kostet die Produktion und das Marketing von Blockbuster-Videospielen oft weit über 100 Millionen Euro. Um mit solchen Summen kalkulieren zu können, braucht es einen sicheren und möglichst umgehenden „Return of Invest“. Denn ein Teil des eingenommenen Geldes wird schließlich gebraucht, um mit der Produktion des nächsten Spiels zu beginnen. Für Sony ist die Vertreibung ihrer AAA-Games per Abo also zu unsicher.

Anzeige
Anzeige

Zu Beginn seines Statements betont Totoki, dass er nicht die Strategien anderer Unternehmen kommentieren wolle. Damit ist Xbox gemeint, die mit dem Game Pass einen gegenteiligen Ansatz haben. Da erscheinen hauseigene Spiele wie „Halo“ oder „Forza“ direkt zum Release, können also für den monatlichen Abo-Preis uneingeschränkt gespielt werden.

Anzeige
Anzeige

2 unterschiedliche Geschäftsmodelle

Um mit dem dem Game Pass Erfolg zu haben, musste Microsoft sehr viel Geld in den Service stecken. Neben Infrastruktur sind es vor allem die Kosten für eingekaufte und neue produzierte Spiele. Mit der Xbox One hatte Microsoft nur mäßig Erfolg. Die Strategie ist jetzt: Alles auf den Game Pass setzen – egal auf welcher Plattform. PC, Xbox, Smartphone; Hauptsache die Spieler:innen zahlen den monatlichen Abo-Preis und werden so Teil des Ökosystems. Es ist fraglich, ob sich der Game Pass inzwischen finanziell trägt. Und selbst Entwickler:innen fürchten, dass sich durch den Abo-Service das Modell vieler Spiele weiter in Richtung „Games as a Service“ bewegen wird.

Sony hingegen setzt noch ganz darauf, Konsolen zu verkaufen. Inzwischen mögen Playstation-Spiele auch für den PC erscheinen – aber das zumeist Jahre nach dem Release auf der Konsole. Und um Konsolen zu verkaufen, braucht es hochproduzierte AAA-Games. Zumal es vor allem Singleplayer-Spiele sind, für die Playstation bekannt ist. Die müssen die Entwicklungskosten durch Spielverkäufe einholen, nicht durch Microtransactions oder andere Zusatzkäufe.

Anzeige
Anzeige

Zuletzt hat Sony angekündigt, zukünftig ihr Angebot an „Games as a Service“-Spielen auszubauen. Es ist davon auszugehen, dass das zusätzlich zu dem aktuellen Programm geschieht, nicht als Ersatz für Singleplayer-Spiele. So könnte das Unternehmen einen Mittelweg gehen: Die Online-Games erscheinen zum Release im Abo-Service. Die großen AAA-Games der bekannten Marken wie „God of War“ oder „The Last of Us“ aber bleiben Vollpreis-Titel. Und wer sie direkt spielen will, braucht eine Playstation 5.

Absurde Videospiel-Werbung, die nach hinten losging:
Gaming-PR: Absurde Videospiel-Werbung, die nach hinten losging Quelle: Bethesda Softworks

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige