News

Adobe bringt lange angekündigte Photoshop Camera für iOS und Android in die App-Stores

Photoshop Camera: Adobe bringt Effekt-Filter-App. (Bild: Adobe)

Lesezeit: 2 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Ab sofort steht die im vergangenen November angekündigte Smartphone-App Photoshop Camera für iOS und Android bereit. Adobes Marketing positioniert die kostenlose Kamera-App funktional als Alternative zur Hauptkamera.

Fotoaktive Social-Media-Enthusiasten dürften sich für die neueste App aus dem Hause Adobe interessieren. Mit Photoshop Camera, die der Bildbearbeitungsspezialist für Android und iOS gleichermaßen zur Verfügung stellt, gesellt sich Adobe zu den diversen Anbietern von Foto-Apps mit Live-Filtern und Effekten.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Photoshop Camera setzt auf Sensei-KI für Live-Filter-Effekte

Photoshop Camera ist eine App, die – wie viele andere – Live-Filter und Effekte auf bestehende Fotos aus eurer Galerie anwenden kann. Ebenso ist es aber möglich, die Effekte bereits vor dem Drücken des Auslösers zu wählen und so durch den Sucher das potenzielle Endergebnis zu sehen. Das kann Instagrammern möglicherweise Zeit sparen. Eventuell hilft es auch bei der Perspektivwahl, wenn der letztendliche Effekt-Filter schon vorab gut beurteilt werden kann.

Photoshop Camera in Aktion. (Bild: Adobe)

Laut Adobe nutzt Photoshop Camera die Haus-KI Sensei, um die Live-Effekte sinnvoll zu platzieren oder die Aufnahmen generell zu verbessern. Anders als es die Werbung suggeriert, werden die Effekte aber nicht automatisch auf Bilder angewendet, etwa im Stile einer intelligenten Automatik. Vielmehr sitzen die Live-Filter und Effekte ganz klassisch in einer Reihe unter dem Auslöser und warten darauf, vom Nutzer angewählt zu werden.

Die Effekt-Filter bezeichnet Adobe dabei als Linsen. Solche Linsen kann im Prinzip jeder entwickeln. Für den Start hat Adobe in einer Kollaboration mit der Künstlerin Billie Eilish einige schräge Effekte entwickelt. Daneben finden sich Effekte mit mehr oder weniger sprechenden Namen wie Porträt, Pop-Art, Spektrum, Essen, Landschaft, Blauer Himmel oder Träumerei, die jeweils in mehreren Varianten kommen. Der Bestand an den sogenannten Linsen soll Woche für Woche größer werden.

Photoshop Camera in Aktion. (Bild: Adobe)

Erste Tests: Der Oho-Effekt bleibt aus, aber brauchbar ist die App allemal

Bei ersten Versuchen konnten wir feststellen, dass die KI tatsächlich gute Ergebnisse bei der Live-Anwendung der mitgelieferten Effekte zeitigen kann. Dabei könnt ihr die jeweiligen Linsen noch feintunen, indem ihr etwa die bestimmenden Parameter wie Belichtung, Schatten, Detailschärfe einzeln nachbessert. Leider bietet Photoshop Camera hier nur eine sehr ungenau arbeitende Skala, die per Wisch über den gesamten Bildschirm gesteuert wird und filigrane Abstufungen kaum zulässt.

So ist die Photoshop Camera schlussendlich eine Effekt-Filter-App unter vielen – besonders für iOS gibt es Dutzende ähnlicher Apps. Für Adobes App spricht, dass sie kostenlos ist und sich im Vergleich mit dem Wettbewerb keine groben Schwächen leistet. Zwar braucht ihr für die Nutzung eine Adobe-ID. Die gibt es aber kostenlos.

App kostenlos, CC-Speicherplatz kann optional gekauft werden

Die Bilder werden in eurer Fotogalerie auf dem Gerät gespeichert. Wenn ihr wollt, könnt ihr per In-App-Kauf 20 Gigabyte Speicherplatz in der Creative Cloud anmieten. Das kostet 1,99 Euro im Monat. Wollt ihr etwa das kostenlose Google Fotos für die Sicherung der Bilder aus Photoshop Camera nutzen, müsst ihr daran denken, den gleichnamigen Ordner in den Einstellungen zu Backup und Sync hinzuzufügen.

Kleiner Wermutstropfen für Android-Nutzer: Die App läuft nicht mit allen Smartphones. Deshalb kann es sein, dass ihr sie im Play-Store von euren Geräten aus nicht findet. Den Dienst verweigern aus unserem Testfundus etwa die Xiaomi-Devices und die Pixels von Google. Oneplus-Smartphones hingegen finden die App.

Adobe Photoshop Camera
Preis: Kostenlos

Passend dazu: Adobe Photoshop: Neues Feature bringt künstliche Intelligenz in die Bildbearbeitungssoftware

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung