News

Bitcoin in Afrika ein beliebtes Zahlungsmittel

(Foto: Mc_Cloud/Shutterstock)

Lesezeit: 2 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Ursprünglich als Zahlungsmittel entworfen, nutzen viele Bitcoin nur noch als Spekulationsobjekt. Nicht so in einigen Ländern Afrikas, wie ein Analyseunternehmen zeigt.


Auch wenn der Bitcoin für viele hauptsächlich Spekulations- und Investitionsobjekt ist – entworfen wurde er eigentlich als digitale Alternative zum Bargeld. Das Analyseunternehmen Chainalysis hat jetzt Traffic und Handelsmuster im Zusammenhang mit Krypto-Transaktionen beobachtet. Dabei zeigte sich, dass vor allem Bitcoin in einigen afrikanischen Ländern durchaus als Zahlungsmittel verwendet werden.

Zahl der Transaktionen stark gestiegen

Wie Chainalysis herausgefunden haben will, ist das Volumen monatlicher Bitcoin-Transfers unter 10.000 US-Dollar vom und auf den afrikanischen Kontinent im Juni 2020 auf insgesamt 360 Millionen Dollar angewachsen. Das entspricht einer Steigerung zum Vorjahr von 55 Prozent. Diese Transaktionen sind typisch für Einzelpersonen und kleinere Unternehmen. Die reine Anzahl der monatlichen Transfers hat sich ebenfalls fast verdoppelt und zwar auf 600.700. Den Großteil der Aktivitäten konnte Chainalysis in Nigeria, Südafrika und Kenia verorten.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

(Screenshot: Reuters/t3n)

Bei den Transaktionen geht es allerdings weniger um die tagtäglichen Einkäufe wie etwa Lebensmittel. Händler jedoch, die ihre Waren oft aus China oder den Vereinigten Arabischen Emiraten beziehen, berichten Reuters übereinstimmend, ihre Handelspartner hätten gebeten, auf Kryptowährungen umzusteigen. Die Vorteile liegen auf der Hand: Zahlungen können schneller und bequemer getätigt werden, Wechselgebühren fallen weg.

Die Praxis ist jedoch alles andere als risikofrei; der Wechsel zwischen Staatswährung und Bitcoin läuft über nicht-lizenzierte Broker. Auch der nigerianische Staat weist deutlich daraufhin, dass es sich dabei nicht um ein gesetzliches Zahlungsmittel handelt und Investoren nicht geschützt sind. Nichtsdestotrotz wurden in Nigeria im Juni dieses Jahres fast 50 Prozent mehr Transaktionen im kleinen Rahmen verzeichnet, immerhin 56 Millionen Dollar. Die Zahl aller Transaktionen stieg um 55 Prozent auf 120.000.

Warum gerade Afrika?

Dass sich Bitcoin dieser steigenden Beliebtheit ausgerechnet in afrikanischen Ländern erfreut, überrascht nur auf den ersten Blick. Viele Länder auf dem afrikanischen Kontinent zeichnen sich durch eine überdurchschnittlich junge und technikaffine Bevölkerung aus. Harte Dollar – das De-facto-Zahlungsmittel des weltweiten Handels – sind mit schwachen Währungen nur schwer zu bekommen. Und komplexe Bürokratiestrukturen erschweren Geldgeschäfte zusätzlich. Das weiß auch Frankline Kihiu, eine Krypto-Brokerin aus dem kenianischen Nairobi, die im Gespräch mit Reuters bestätigt: „Die Menschen eignen sich Technologien, die ihr Leben vereinfachen, sehr schnell an. In den meisten afrikanischen Ländern herrschen viele Einschränkungen vonseiten der Regierungen. Mit Bitcoin kann man sich darüber hinwegsetzen.“

Das könnte dich auch interessieren:

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Peter Meier
Peter Meier

Stimmt das wirklich?
Das kann ich mir gar nicht vorstellen.
Ich war letztes Jahr in Afrika.
Und da hab ich noch nicht viel von Bitcoin und Co. gesehen.

Antworten
Sven
Sven

Kryptowährung ist ein ditigales Zahlungsmittel. Da gibt es nicht viel zu sehen ;)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung