News

„Alexa, warum hast du das gemacht?“ – Assistent erklärt, warum bestimmte Aktionen ausgeführt wurden

(Foto: Amazon)

Besitzer eines Smartspeakers mit Amazons Sprachassistent haben ab sofort die Möglichkeit, Alexa zur Rede zu stellen, wenn eine bestimmte Aktion fälschlicherweise ausgeführt wurde.

Amazon arbeitet stetig an neuen Funktionen, um den Bedienkomfort des Sprachassistenten zu erweitern und Nutzern mehr Kontrolle zu geben. Fortan könnt ihr Alexa bei falsch ausgeführten Befehlen die Frage stellen „Alexa, warum hast du das gemacht?“.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Alexa erklärt sich

Laut Amazon folgt auf den Sprachbefehl eine kurze Erklärung, warum Alexa etwas gesagt oder ausgeführt hat. Sollte beispielsweise ein Lied unerwartet abgespielt werden, kann Alexa auf die Frage „Alexa, warum hast du das gemacht?“, etwa erklären, dass eine andere Person im Nebenzimmer über Bluetooth verbunden sei.

Der Sprachbefehl kann Amazon zufolge auch variiert werden. Unter anderem erklärt sich Alexa nach folgenden Fragen:

  • „Alexa, warum hast du das gemacht?“
  • „Alexa, warum hast du das gesagt?“
  • „Alexa, warum hast du gesprochen?“

Warum lässt Amazon Alexa sich erklären?

Amazon erklärt, dass Nutzer durch diese neue Funktion mehr Kontrolle und Transparenz über ihre Alexa-Nutzung erhalten sollen. Der Befehl „Alexa, warum hast du das gemacht?“ ist laut Amazon dann hilfreich, wenn Nutzer verstehen wollen, warum Alexa auf eine bestimmte Art und Weise reagiert oder der Assistent eine bestimmte Handlung ausgeführt hat.

Durch die Interaktion mit Alexa soll der Assistent aufgrund seiner Konzeptionsweise immer intelligenter und besser werden. Je mehr Feedback Alexa erhalte, desto smarter werde der Assistent, erläutert Amazon weiter.

Alexa löscht Nutzerdaten auf Zuruf

Alexa löscht Nutzerdaten auf Zuruf – jetzt auch auf Deutsch. (Bild: The Verge)

Nutzer haben darüber hinaus auch die Möglichkeit, in der Alexa-App unter Einstellungen > Alexa Datenschutz > Sprachaufnahmen-Verlauf zu überprüfen, was gesagt wurde. An dieser Stelle der App könnt ihr außerdem festlegen, dass ihr eure Sprachaufzeichnungen per Sprachbefehl „Alexa, lösche was ich gerade gesagt habe“ oder „Alexa, lösche alles, was ich gerade gesagt habe“, löschen könnt.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung