Analyse

Amazon kauft Selz: Was steckt hinter der australischen Shoplösung?

Was erwartet sich Amazon von Selz? (Foto: Shutterstock)

Lesezeit: 2 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Amazon hat mit Selz ein kleines australisches Startup erworben, das über Know-how im Bereich von Shopsystemen mit der Zielgruppe kleinerer Unternehmen verfügt. Wie passen diese beiden Unternehmen zusammen?

Amazon ist einmal mehr selbst auf Einkaufstour. Der E-Commerce-Riese hat das australische Startup Selz gekauft. Der Anbieter stellt Tools her, mit denen Verkäufer schnell und unkompliziert eigene Onlineshops zusammenbauen können. Der Kauf ging offenbar bereits im Januar über die Bühne, wurde aber erst jetzt bekannt. Auf dem Unternehmensblog von Selz findet sich ein kurzer Hinweis – und Amazon selbst hat den Kauf gar nicht an die große Glocke gehängt, aber auf Anfrage bestätigt.

Das 2013 gegründete australische Unternehmen Selz bietet Kunden eine Plattform, mit der sie einen eigenen Onlineshop starten und Zahlungsmodule zu bestehenden Webshops hinzufügen können. Selz kommt ursprünglich auch aus der Payment-Ecke, startete mit einer kleineren Payment-Lösung für Händler. Zudem bietet Selz so niedrigschwellige Ansätze wie Shopping-Buttons, mit denen Website-Betreiber einzelne Artikel über die Website verkaufen können.

Selz: Geht es Amazon um Code und Know-how?

Prinzipiell also ein Shop-Baukasten und ein paar Tools wie viele andere auch – der aber, wenn Amazon ihn kauft, nicht nur für die kleineren Shopsysteme in der Cloud gefährlich werden könnte. Selz könnte im Kontext des Amazon-Marketplace-Geschäfts dazu beitragen, Amazons Händler, die bislang nur über den Marketplace selbst verkauft haben, ein weiteres Standbein zu ermöglichen. Es könnte aber auch, zumindest bei neu startenden kleineren Händlern, für Synergien sorgen, wenn diese quasi „in einem Rutsch“ einen eigenen auf Selz basierenden Shop und die Marketplace-Angebote synchronisieren können.

All das ist Zukunftsmusik – denn Amazon hält sich zu den Plänen, was das Unternehmen mit Selz plant, eher bedeckt. Dass Amazon damit, wie einige Medien mutmaßen, das große Shopsystem Shopify, das in der Pandemie Rekordzahlen produziert hat, in die Schranken weisen will, ist sehr weit hergeholt und nicht sonderlich wahrscheinlich. Naheliegender ist, dass Amazon hier einerseits für die Händler Synergien schaffen will, andererseits aber auch in einem boomenden Markt mitspielen will, der gut zum eigenen Kunden- respektive Händlerstamm passt. Selz könnte aber auch einfach ein Kauf von Software oder Manpower sein – denn das australische Unternehmen ist Analysen zufolge nur auf einigen Tausend oder Zehntausend Websites und Shops im Einsatz. Gerade ein solches Unternehmen ist für Großkonzerne eine vergleichsweise günstige Möglichkeit, Know-how einzukaufen, das man sich nicht selbst erarbeiten muss.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Ebenfalls interessant: Jeff Bezos geht, Andy Jassy kommt – Was bedeutet das für Amazon?

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung