Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Amazon Prime wird im Jahresabo 20 Euro teurer

Amazon Prime. (Foto: Trong Nguyen / Shutterstock.com)

Der Preis für das Jahresabo des Premium-Diensts Amazon Prime wird um 20 Euro angehoben. Damit steigen die Kosten ab dem 1. Februar auf 69 Euro. Außerdem führt Amazon ein Monatsabo ein.

Amazon Prime ab 1. Februar 69 statt 49 Euro – Schonfrist für Bestandskunden

Amazon hebt den Preis seines Rundum-Premium-Dienstes ab dem 1. Februar auf 69 Euro an. Neukunden, die vor dem Stichtag eine Prime-Mitgliedschaft abschließen, profitieren noch vom günstigeren Jahresabo in Höhe von 49 Euro. Wer sich danach für die Mitgliedschaft entscheidet, zahlt entsprechend mehr. Amazon begründet die Preiserhöhung damit, dass die laufenden Kosten für die im Prime-Abo enthaltenen Dienste gestiegen seien. Für Unentschlossene besteht weiterhin die Möglichkeit eines 30 Tage laufenden kostenlosen Testabos.

Bestandskunden haben hingegen eine längere Schonfrist, denn sie profitieren vom günstigen Preis noch bis zum 1. Juli. Erst nach dem 30. Juni fallen die 69 Euro an. Die Preiserhöhung klingt saftig, ist sie aber im Grunde nicht, denn aufs Jahr verteilt kostet das Abo nach der Preiserhöhung 5,75 pro Monat – vorher waren es 4,08 Euro. Studenten zahlen zukünftig zehn Euro mehr: 34 statt 24 Euro.

Amazon Prime in Zahlen (Stand: November 2015) (Bild: Amazon)
Amazon Prime in Zahlen (Stand: November 2015) (Bild: Amazon)

Amazon Prime in Deutschland mit monatlicher Laufzeit

Das Monatsabo von Amazon Prime ist schon jetzt buchbar. (Screenshot: t3n; Amazon)
Das Monatsabo von Amazon Prime ist schon jetzt buchbar. (Screenshot: t3n; Amazon)

In den USA wurde das Monatsabo schon im April 2016 eingeführt – jetzt landet es mit der für Amazon üblichen zeitlichen Verzögerung auch in Deutschland. Das Monatsabo schlägt mit 8,99 Euro zu Buche und ist mit aufs Jahr gerechnet 107,88 Euro knapp 39 Euro teurer als das neue Jahresabo – der Leistungsumfang ist indes identisch. Amazon-Prime-Video wird weiterhin als Einzelpaket für 7,99 Euro pro Monat angeboten.

Prime-Now mit Lieferung binnen einer Stunde in Berlin und im Raum München Bestandteil des Dienstes.

Passend zum Thema: Amazon Prime: So viel Geld verdient das Onlinekaufhaus mit den Abos und Amazon-Prime-Guide: So holst du alles aus deinem Abo raus

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

5 Reaktionen
Somaro

Das wird mir jetzt zu viel.

Bestelle eh nicht mehr so häufig bei Amazon und liege meistens über 20€. Und ich kann ein paar Tage warten. Musik streame ich über Deezer, Videodienst nutze ich nicht (die zwei Serien die ich wollte, musste ich sowieso kaufen) und meine Cloud habe ich bei MEGA.

50€ im Jahr kann man sich gönnen, aber 70€ ist zu viel für jemanden, der vielleicht mal einen kostenlosen Film anschaut.

Antworten
Andreas

@Thomas: Da wäre ich auch wieder bei.

Ansonsten ist das dann jetzt der Punkt für mich zu gehen. Stand eh schon lange auf der Kippe, da Amazon ja anscheinend keine App aufs AppleTV bringen möchte.
Und für so'n Gehampel mit auf dem Smartphone streamen und dann aufs Fernsehen übertragen fehlt mir irgendwie die Lust. Netflix und Apple Music laufen dafür einfach zu gut …

Tschau mit V, Amazon

Antworten
Thomas

Würde mir wieder einen kostenlosen Premium Versanddienst wünschen für 30 Euro - ohne Streaming & Co.

Antworten
Jayy

Und Abo gleich abbestellt!

Antworten
Christian

Berechtigt wie ich finde. Der Dienst ist wirkliich gut

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.