Analyse

Amazon vermittelt jetzt freie LKW-Ladeflächen an alle

(Foto: Sundry Photography / Shutterstock.com)

Amazon startet eine eigene Frachtbörse, ein großer Schritt beim weiteren Ausbau des Logistiknetzes mit langfristigen Folgen.

Amazon wird zum Frachtmakler und startet jetzt in den USA seine Frachtvermittlungsbörse freight.amazon.com. Dort vermittelt der US-Konzern an Kunden den Transport kompletter LKW-Ladungen, laut dem Branchenmedium Freightwaves zu Preisen, die 20 bis 30 Prozent unter den Marktstandard liegen. Dieser unspektakulär anmutende Schritt ist in Wirklichkeit ziemlich beachtlich und legt das Fundament für den weiteren Ausbau von Amazons Logistiknetzwerk.

Amazon Full Truckload Services, die neue Frachtmakler-Börse

Da Amazon sein Frachtnetzwerk zu einem großen Teil mit Drittunternehmen wie Speditionen und unabhängigen Fahrern betreibt, hat das Unternehmen eine eigene Infrastruktur aufgebaut, die jetzt zweitverwertet wird.

Frachtmakler sorgen für Auslastung von Speditionen und Fahrzeugen. Fährt beispielsweise ein LKW Bierdosen aus Philadelphia nach New York City, dann vermittelt der Frachtmakler eine Fracht für die Rückfahrt, damit der LKW nicht leer zurückfährt.

Amazon vermittelt in einer Beta-Phase jetzt Sattelzüge mit einer Länge von 16,5 Metern (53 Fuß) in den US-Bundesstaaten Connecticut, Maryland, New Jersey, New York und Pennsylvania. Es handelt sich um geschlossenen Lastwagen (Dry Van Shipping) deren komplette Ladefläche genutzt werden kann – Teilladungen vermittelt Amazon aktuell nicht.

Amazons neue Frachtvermittlungsbörse, hier können ganze Ladungen auf Sattelzügen untergebracht werden. (Screenshot: Amazon)

Amazon erhält sich Kapazitäten

Nur bei Bedarf Kapazitäten anzumieten hat einen Nachteil: In Spitzenzeiten stehen die Kapazitäten dann nicht zur Verfügung. Also baut Amazon sein eigenes Logistik-Netzwerk aus und sichert sich Kapazitäten, die auch in weniger betriebsamen Zeiten ausgelastet sein sollten. So kann der Handelszweig von Amazon auch an Weihnachten auf Kapazitäten zurückgreifen, das an Drittfirmen vermittelte Volumen wird in dieser Zeit vermutlich zurückgehen.

Amazon drückt die Marktpreise

Die Tatsache, dass Amazon Frachtraum stark unter dem Marktpreis vermittelt, wird für sinkende Preise am Markt sorgen. Im Gegensatz zum herkömmlichen Frachtmakler, der eine Marge braucht, kann Amazon zum Selbstkostenpreis, wenn nicht sogar darunter anbieten.

Frightwaves hat Frachtkosten bei Amazon Freight ermittelt, die knapp mehrere Hundert Dollar unter dem Marktpreis liegen.

Um da mitzuhalten müssen Mitbewerber ihre Preise senken. Das kann dann letztlich dafür sorgen, dass Amazon selbst von sinkenden Marktpreisen profitieren wird. Im Prinzip eine klassischer E-Commerce- und Amazon-Taktik: den Zwischenhandel ausschalten. Alles unterbieten, bis es keinen Zwischenhandel mehr gibt.

Passend zum Thema

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung