News

Android 10 ist da – zuerst für Googles Pixel-Familie

Android 10 ist da. (Foto: t3n)

Android 10 Q ist offiziell fertig und wird ab sofort an erste Smartphones verteilt. Zuerst sind wie üblich die Pixel-Smartphones an der Reihe. 

Google hatte die finale Beta-Version von Android 10 Q am 10. August veröffentlicht. Nach Durchlaufen der letzten Tests und vermutlich kleinerer Bugfixes steht das große Update für die Pixel-Familie ab sofort zum Download bereit.

Das bringt das Update auf Android 10

Android 10 mit neuer Gestensteuerung. (Bild: Google)

Android 10 mit neuer Gestensteuerung. (Bild: Google)

Mit Android 10 bekommt das am weitesten verbreitete mobile Betriebssystem zahlreiche neue Funktionen und Sicherheitsfeatures. Offensichtlich sind zunächst die erneut überarbeitete Gestennavigation, die nun ohne jegliche Buttons daherkommt, als auch der Darkmode, der unter anderem für eine bessere Laufzeit bei Smartphones mit AMOLED-Display sorgen soll.

Android 10 Dark Mode. (Bild: Google)

Android 10 Dark Mode. (Bild: Google)

Android 10 Q bringt zudem 50 neue Sicherheitsfunktionen auf Smartphones, die zudem prominenter in den Einstellungen zu finden sind. Um mehr Transparenz zu schaffen, kann für jede App festgelegt werden, ob auf die Standortdaten zugegriffen werden darf. Außerdem könnt ihr festlegen, dass Standortdaten nur für die im Vordergrund laufenden Apps freigegeben werden.

Neu in Android 10 Q: Intelligente Antwort. (Bild: Google)

Neu in Android 10 Q: Intelligente Antwort. (Bild: Google)

Weiter gehören etwa On-Device-KI-Funktionen wie „Intelligente Antwort“ zu den Funktionen, mit denen ihr per vorgefertigten Antwortvorschlägen in jeder Messaging-App schneller auf Nachrichten antworten könnt.

Mit der Funktion „Live Caption“ werden automatisch Videos, Podcasts und Audionachrichten in jeder App transkribier. Live Caption wird laut Google erst ab Herbst zuerst auf den Pixelgeräten bereitgestellt.

Zudem bohrt Google die Digital Wellbeing-Funktion mit Android 10 auf. Mit dem Fokusmodus könnt ihr bestimmte Apps wie E-Mail oder Twitter stumm schalten beziehungsweise deaktivieren, solange ihr euch konzentrieren müsst. Außerdem integriert Google die Funktion Family-Link. Diese soll Eltern dabei helfen, die Smartphone-Nutzung ihrer Kinder besser im Blick zu behalten.

Neu in Android 10 ist auch das Project Mainline (offiziell „Google Play System Updates“ bezeichnet): Damit sollen diverse Systemkomponenten und Sicherheitsupdates über Google Play wie Apps aktualisiert werden können. Auf diesem Wege umgeht Google die Hardwarehersteller, die sich bei der Verteilung von Updates gelegentlich zu viel Zeit lassen.

Jetzt lesen:

Android 10: Pixel-Geräte machen den Anfang

Google Pixel 3a XL. (Foto: t3n)

Das Google Pixel 3a XL wird eines der ersten sein, das Android 10 bekommt. (Foto: t3n)

Die Verteilung der finalen Version hat seitens Google schon begonnen. Das Update landet per Over-the-Air-Update auf allen Pixel-Geräten der ersten bis dritten Generation. Bei den vorinstallierten Sicherheitspatches handelt es sich schon um die vom September, die auf Geräten anderer Hersteller erst später verteilt werden.

Wer eine „saubere“ Installation bevorzugt, kann sich bei Google die Systemimages oder die OTA-Images herunterladen und das Geräte von Hand flashen. Google weist darauf hin, dass bei der Installation der Systemimages alle Daten von eurem Gerät gelöscht werden.

Android 10: Die Süßigkeiten sind alle

Seit dem Start von Android haben die Entwickler den OS-Versionen Namen von Leckereien oder Desserts in alphabetischer Reihenfolge verpasst. Diese Tradition sei Jahr für Jahr auch außerhalb der Entwicklercommunity für jede Iteration ein lustiger Teil der Veröffentlichung geworden. Im Laufe der letzten Jahre erhielt Google eigenen Angabe zufolge aber auch negatives Feedback, da die Namen nicht immer von der globalen User-Community verstanden wurden.

Android 10: Das neue Logo. (Bild. Google)

Android 10: Das neue Logo. (Bild. Google)

Mit „Q“ und der neuen Version zieht Google nun den Schlussstrich. Obwohl es dem Unternehmen zufolge „viele verlockende“ Desserts mit Q gebe – uns fällt keines ein –, entschied man sich mit Android 10 und mittlerweile 2,5 Milliarden aktiven Geräten, ohne Süßigkeitennamen auszukommen.

Darüber hinaus hat Google seinem berühmten Betriebssystem zum ersten Mal seit 2014 ein neues Logo verpasst.  Das neue Erscheinungsbild mute moderner und zugänglicher, so Google. Der kleine Androide gehöre weiterhin zur Marke, der Schriftzug wurde von Grün auf Schwarz geändert.

Mehr zum Thema: 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung