News

Apple: 4 iPhone-12-Modelle in 2020 – 2 iPhone-Events ab 2021

iPhone 11 Pro Kamera. (Foto: Shutterstock)

Apple bereitet Umstrukturierungen seiner iPhone-Events vor. 2020 soll es im Herbst nicht weniger als vier Modelle geben, bevor es ab 2021 zwei Launch-Events geben könnte.

Das alljährliche iPhone-Event im Herbst ist eine Institution und seit dem iPhone 4s gewissermaßen Apple-Tradition, wobei der September erst mit dem iPhone 5 festgezurrt wurde. Nach dem Release des 2012 enthüllten iPhone 5 wurde der Zyklus nur einmal mit dem iPhone SE gebrochen, das im März 2016 präsentiert wurde. Die Analysten von JP Morgan sind überzeugt, dass es ab 2021 im Halbjahresrhythmus neue Modelle geben wird.

iPhone 12 – nicht 3, sondern 4 Modelle

iPhone 11 Pro mit iOS 13. (Foto Shutterstock)

Ob das iPhone 12 noch eine so große Notch wie das iPhone 11 Pro haben wird? (Foto Shutterstock)

JP-Morgan-Analyst Samik Chatterjee geht davon aus, dass Apple nicht nur drei, sondern gleich vier verschiedene iPhone-Modelle mit einer größeren Bandbreite an Bildschirmdiagonalen enthüllen könnte. Seinen Untersuchungen in Lieferkanälen zufolge werde Apple im Herbst 2020 iPhones mit den Displaydiagonalen von 5,4 bis 6,7 Zoll vorstellen, die allesamt 5G-Funk an Bord haben werden.

Der Analyst prognostiziert weiter, dass zwei Topmodelle mit nach außen gewandten 3D-Sensoren bestückt sind, die für Augmented-Reality-Funktionen (AR) vorgesehen sind. Wir erinnern uns: Tim Cook hält AR für den nächsten großen technologischen Sprung, der so wichtig sein wird wie das iPhone 2007.

Zuletzt hatte Apple im September drei iPhones mit Displays in der Größe von 5,8 bis 6,5 Zoll präsentiert, von denen zwei Geräte in der Topliga angesiedelt sind, begleitet von einem etwa günstigeren Modell. Keines der aktuellen iPhones ist 5G-fähig, was unter anderem mit Querelen zwischen Apple und Qualcomm zusammenhängt. Ab 2020 wird Qualcomm Apple mit 5G-Modems versorgen, bis die eigene Modem-Entwicklung Früchte zeigt. Apple hatte im Sommer Intels Smartphone-Modem-Sparte übernommen.

Das iPhone 11 Pro (Max) ist nach IP68 wasser und staubgeschützt. (Bild:Apple)

1 von 9

Ab 2021: Pro Halbjahr 2 iPhone-Modelle

Nach der Erweiterung der Modellvarianten und der möglichen Vorstellung eines neuen iPhone SE 2 im März 2020, soll Apple ab 2021 zwei größere Smartphone-Events planen, um auch im ersten Halbjahr mehr Umsatz mit seinen Smartphones generieren zu können.

Das iPhone SE 2 soll aussehen wie das iPhone 8. (Bild: Apple)

Das iPhone SE 2 soll aussehen wie das iPhone 8. (Bild: Apple)

Chatterjee rechnet damit, dass pro Halbjahr zwei Modelle enthüllt werden. So könnte das erste Halbjahr etwa für die Vorstellung der günstigeren Varianten fungieren, während im zweiten Halbjahr die High-End-Geräte präsentiert werden. Der Wechsel zu einem zweiteiligen Release-Zyklus könne dazu beitragen, die Saisonalität der iPhone-Verkäufe zu glätten, so Chatterjee. Derzeit werden die meisten iPhones nach der Markteinführung in der zweiten Jahreshälfte abgesetzt. Durch eine Vorverlegung des Marktstarts von Teilen der iPhone-Modelle ins Frühjahr oder den Sommer würden die Umsätze von Apple gleichmäßiger ausfallen, spekuliert der Analyst.

Damit würde Apple sich an seinem großen Mitbewerber Samsung orientieren, der schon vor Jahren einen zweigeteilten Release-Zyklus eingeführt hat: Im Frühjahr kündigt Samsung seine Galaxy-S-Reihe an, im dritten Quartal erfolgt die Galaxy-Note-Serie, die das Weihnachtsgeschäft beleben soll.

Mehr zum Thema: 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
JohnBoy
JohnBoy

Kriegen ihre Software nicht in Griff, produzieren Jahr für Jahr schlechtere Hardware, aber jetzt noch mehr Output und höhere Preise. Ich glaubs gerne.

Ich wechsle jetzt erstmals seit 15 Jahren zum neuen Surface Laptop von Microsoft… der ist nämlich echt mal innovativ und frisch, während mein MacBook nur eine sinnlose TouchBar und miese Tastatur hat und immer noch kein OLED, Touch oder ähnliches besitzt. Und wenn dann doch mal Skype gebraucht wird, ist die Cam auch noch der totale Schrott aus dem Mittelalter.

Bin gespannt… der Wechsel kam tatsächlich, weil Apple mich jetzt seit drei Jahren am Stück enttäuscht hat und das einzige was mir gefallen hat, nämlich das MacBook (weil ohne Lüfter und superleicht) aus dem Programm genommen wurde. Geld war mir nie wichtig, wenn ich dafür etwas bekomme. Bei Apple ist das nicht mehr der Fall, wie ich finde.

Antworten
GENELEC
GENELEC

Kann nicht nachvollziehen was Sie da schreiben …
Wie es auch immer sei – im Gesamtpaket ist Apple noch immer erste Wahl .

Surface mag so toll sein ( im übrigen Appleinspiriert : lol)
wie es will:
Nicht nur – Windows ist es – mit dem es steht und Fällt – letzteres eher noch ohne „Administratoreinsatz“

Versuchen Sie doch mal mal neben anderem : 5 Betriebssystemversionen – nach u. nach – eine nach dem anderen- darüber installieren …beim mac ……läuft es – mind. wie ein alter Benz !
Bei Windows kann man froh sein – wenn es mit Cleaninstall funktioniert;
Fällt aber nicht so auf – da die Leute die den Rechner auch mehr als für Foto, www, Musik nutzen – ja eh ständig warten ( ..was den meisten aus Gewohnheit weniger bewusst zu sein scheint ) :

Und dann kommt es wieder meiner läuft …

Biete weiterhin Test an : MacOS vs Windows
ohne Boxenstopp etc..

nach ca 3-6 Monaten spätestens wird Windows längst den Dienst eingestellt haben;
( Ja – so ist das in der Realität nun einmal – nochimmer )!
Der Mac tut einfach ….weiter das was er soll .

Sometimes ist man schon teilweise genügend eingeschüchtert von Einzelfällen , gebashe und anderem . vs Apple .und schon fast geneigt in den sauren Apfel – Windows zu beissen …( ..aber auch glücklichwrweise nur fast ..)
Gott bewahre – denke ich dabei weiter und zuende … ..konnte ich diese nervende unnötig Geld verbrenende – „ebenso“ von Apple inspirierte ….Windowssuppe gut die letzten ca 20j aus dem Haus halten ; Und so soll es auch bleiben..!
– Weiterhin Keine Zeit für gefummel ..oft höhere Energiekosten ….schlechten Werterhalt und Dienstverweigernde + virengestörte Software …usw…

Soll jeder aber glücklich werden – mit dem was er sich aussucht – mir kommt so schnell kein Windowsgerät mehr ins Haus – bin noch von früher gesättigt genug – weil ich zudem fast tgl.. das kleingeredete Windowschaos bei bekannten und Freunden miterleben darf oder clean, clean , clean, Hardwarewechsel.. etc .p.p.

Nein Danke !

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung