News

Apple erhöht die Preise im App-Store

Die Datenauswertung zum 10. Geburtstag von Apples App-Store birgt einige Überraschungen. (Foto: Shutterstock)

Apple schraubt an den Preisen im App-Store. Apps werden ab kommender Woche in einigen Euro-Ländern teurer. Dass andere Staaten bald nachziehen, ist wahrscheinlich.

Apple zieht die Preise für Apps im App-Store an. Das Unternehmen hat betroffene App-Entwickler jetzt per E-Mail darüber informiert, dass der günstigste Preis von 0,99 Euro auf 1,09 Euro erhöht wird. Somit wird erstmals die magische 1-Euro-Grenze überschritten. Zudem haben sich auch die teureren Stufen auf 2,29 Euro, 3,49 Euro, 4,49 Euro, 5,49 Euro und 6,99 Euro angehoben. Die Änderungen sollen zunächst nur Österreich, Bulgarien, Estland, Frankreich und die Slowakei betreffen, heißt es in der Benachrichtigung.

Apple schraubt an Preisen im App-Store: Apps werden bald teurer

Apple erhöht Preise im App-Store. (Screenshot: iPhoneAddict)

Apple werde die Preise in den nächsten sieben Tagen umstellen. Entwicklern stehe es jedoch auch weiterhin frei, im Zuge der Umstellungen die Preise für die eigenen Apps zu ändern. Zudem erklärt das Unternehmen laut Giga in der E-Mail an Entwickler, dass die Erhöhung eine Folge der schwankenden Wechselkurse sei. Auch und gerade deshalb liegt die Vermutung recht nahe, dass der IT-Konzern die Preise bald auch in anderen Euro-Staaten anziehen dürfte. Apple hat sich diesbezüglich uns gegenüber noch nicht geäußert. Eine Anfrage liegt vor.

Die 40 lustigsten Siri-Antworten

1 von 41

Dass die Preise im App-Store erhöht werden, ist kein unübliches Verhalten. Zuerst kosteten die günstigsten Apps 0,79 Euro. 2012 wurden daraus 0,89 Euro und erst 2015 erfolgte die Erhöhung auf 0,99 Euro.

Übrigens, auch diese Nachricht zum App-Store sorgte vor einigen Tagen für Aufmerksamkeit. Der Artikel „Apple kürzt App-Store-Provision – Website-Betreiber befürchten harte Einschnitte“ könnte dich auch interessieren.

via iphoneaddict.fr

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Ghoffmann1969
Ghoffmann1969

Apple zieht wohl insgesamt deutlich die Preisschrauben an. Sowohl im App-Store, als auch bei Reparaturen. Habe gerade einen Artikel dazu hier gelesen:
https://t3n.de/news/iphone-reparaturen-teurer-808123/

Da die Produkte von Apple generell teurer sind, als der restlliche Markt, finde ich das schon etwas unverschämt überall einfach mal noch ne Schippe drauf zu legen. Aber die Leute machen es ja mit ;)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung