Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Arbeitet Apple an einem „C-64“? Patent für Mac im Keyboard aufgetaucht

Ein Apple-Patent zeigt einen Mac, der in einem Keyboard untergebracht ist. Die Bauweise erinnert an ikonische Tastaturcomputer wie den Commodore 64 oder den Atari ST. Sie könnte für verteilte Arbeit und New Work nützlich sein.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Speziell in Sharing-Umgebungen könnte eine Tastatur, in der ein Rechner untergebracht ist, nützlich sein. (Foto: fizkes/Shutterstock.com)

Das US-Patentamt hat eine Einreichung Apples veröffentlicht, in der „alle Komponenten eines Hochleistungscomputers“ in einer Tastatur untergebracht sind. Das skizzierte Gerät verfügt über einen einzigen Anschluss, der sowohl Daten austauscht als auch Strom empfängt. Apple argumentiert, die kompakte Bauweise berge viele Vorteile. Beobachter fühlen sich an legendäre Heimcomputer wie den C-64, Amiga oder Atari ST erinnert.

Neue Gehäuseform optimal für New Work

Anzeige
Anzeige

Der 28-seitige Patentantrag aus dem Jahr 2020 beschreibt ein neuartiges Magic Keyboard, in dem der komplette Mac untergebracht ist. Das Gerät sollen Nutzer:innen an einem beliebigen Bildschirm anschließen und loslegen können. Demnach entfällt das Entfernen Dutzender Kabel und Eingabegeräte sowie deren Transport. Die Gefahr, Komponenten zu beschädigen oder zu vergessen, fällt genauso weg wie multiples Neuanschließen und Positionieren. Zudem benötigt das Gerät keinen eigenen (teuren) Bildschirm. Das Ziel ist eine „tragbare Desktop-Computererfahrung“ – also der bequeme, risikoarme Transport von einem Arbeitsplatz zum nächsten. Zudem könnten redundante Sätze von Eingabegeräten in Büros und Workspaces überflüssig gemacht werden. Als Ersatz für eine Maus stellt sich Apple ein kabelloses Trackpad vor, das auch innerhalb der Tastatur installiert sein kann.

Patent Skizze Tastaturcomputer

Der Patentskizze entsprechend braucht es nur noch eine Tastatur mit integrierten Computer, eine Maus und ein Display. (Grafik: Apple/USPTO)

Faltbarer Mac mit Minidisplay in der Tastatur

Neben der „Standardversion“ zeigt das Patent auch andere Varianten. So gibt es eine mit einem integrierten Trackpad in der Tastatur, die den Transport eines weiteren Eingabegeräts obsolet machen würde. Eine andere Form lässt sich falten und enthält ein eigenes „Zusatzdisplay“ – ähnlich der Touch Bar. Die dritte Vision zeigt eine virtuelle Tastatur, die ein Projektor im Gehäuseinneren auf die Oberfläche wirft.

Anzeige
Anzeige

Wärmeabfuhr über leitende Materialien

Der kritische Punkt an einer solchen Konstruktion ist die Wärmeentwicklung. Moderne Komponenten werden heiß und verlieren mit zunehmender Hitze Leistung. Auch wenn Apple mit den eigenen Computerprozessoren M1 eine Lösung entwickelt hat, die im Vergleich ihrer Wettbewerber sehr wenig Hitze in Relation zu ihrer Leistung entwickelt, Wärme entsteht trotzdem. Daher führt das Patent gleich mehrere Wege zur Abfuhr auf: Zum einen sollen ein oder zwei Lüfter den Wärmestrom nach außen führen. Zum anderen soll das Gehäuse aus entsprechenden Materialien die Wärme vom Inneren auf einen Sockel abführen. Das Dokument nennt Kupfer, Aluminium, Messing, Stahl und Bronze als mögliche Werkstoffe für diese Aufgabe.

Anzeige
Anzeige

Ein einziger Anschluss soll den Computer in der Tastatur laden und Daten – etwa mit dem Display – austauschen. (Grafik: Apple/USPTO)

All-in-One im Keyboard: Eine Reminiszenz an Heimcomputer

Apple beantragt häufig Patente, die am Ende nicht zu einem konkreten Produkt führen. Auch in diesem Fall ist es interessant, mit was sich die Ingenieure, darunter ein 16-jähriger Produkt-Manager, beschäftigen. Aber daraus auf kommende Baureihen zu schließen, empfiehlt sich nicht. Diese Form von Computern hatte Apple schon einmal: Der Apple II war im Prinzip auch ein Rechner in der Tastatur. Prominenter sind jedoch C-64 und C-128, die Amiga-Reihe von Commodore, sowie der Atari ST und Sinclair ZX Spektrum. Auch der deutsche Hersteller Triumph-Adler hatte mit dem Alphatronic PC einen Tastaturcomputer im Angebot. Aktuell kann man einen Tastaturcomputer auf Raspberry-Pi-Basis kaufen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige