Anzeige
Anzeige
Test
Artikel merken

Mac Studio mit M2 Ultra im Test: Das kann Apples Kraftpaket

Apple hat seinem Desktoprechner Mac Studio ein Prozessorupgrade verpasst. Im ersten Test lässt der Rechner mit M2-Ultra-Chip die Muskeln spielen und wirft die Frage auf, für wen der Mac Pro eigentlich bestimmt ist.

6 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Kompakter Desktoprechner mit viel Power. (Foto: t3n)

Mit dem Mac Studio hatte Apple im April 2022 sein Desktop-Portfolio um eine neue Gerätekategorie erweitert. Mit dieser positionierte der Hersteller im letzten Jahr ein Gerät, das sich in gewisser Weise zwischen Mac Mini und iMac 24 einreihte. Nun, mit der Ankündigung des Mac Pro und der neuen Mac-Studio-Generation, die jeweils mit M2-Max- und M2-Ultra-Chips angeboten wird, steht der kompakte Rechner zwischen Mac Mini mit M2 (Test) und Mac Pro.

Anzeige
Anzeige

Apples Mac Studio mit M2 Ultra: Support für mehr Displays

Da der Mac Pro sich zum Großteil nur durch seine recht überschaubare Modularität und den massiven Tower vom neuen Mac Studio unterscheidet, dürfte für Pro-User der Studio-Rechner immer noch die bessere Wahl sein. Denn der liefert schon so viel Power, dass er auf den meisten Schreibtischen überdimensioniert ist.

Apple Mac Studio: Gleiches Design wie im letzten Jahr, aber mit neuen Innereien. (Foto: t3n)

Das neue Modell kann wie die Macbook Pros mit M2 Max (Test) vom Januar 2023 als klassische Produktpflege verstanden werden. In Sachen Design und den meisten Ausstattungsmerkmalen ähnelt der neue Mac Studio dem Vorgänger. Das ist jedoch nicht schlimm, denn das recht kompakte Gehäuse sieht zeitlos und schick aus.

Anzeige
Anzeige

Apples Mac Studio hat einige leicht erreichbare Schnittstellen auf der Vorderseite. (Foto: t3n)

Vorteilhaft ist im Unterschied zum Mac Mini, dass auf der Vorderseite des Studio neben zwei USB-C-Ports (beim M2 Ultra mit Thunderbolt 4) auch ein SD-Kartenleser (UHS‑II) integriert ist. Das dürfte nicht nur Fotograf:innen freuen, da sie weder einen Dongle anschließen noch umständlich an die rückseitigen Anschlüsse greifen müssen.

Was die Ports an der Rückseite angeht: Hier sind wie beim ersten Modell vier Thunderbolt-4-Ports mit USB-C, zwei USB-A-Anschlüsse, ein Zehn-Gigabyte-Ethernet-Port, ein Kopfhöreranschluss und ein HDMI-Port zu finden. Beim Kopfhöreranschluss gibt es im Vergleich zum Vorgänger die Unterstützung für Kopfhörer mit hoher Impedanz. Der HDMI-2.1-Port unterstützt derweil Displays mit 8K bei 60 Hertz oder 4K bei 240 Hertz. Der Vorgänger bot nur HDMI 2.0 und maximal 4K bei 60 Hertz.

Anzeige
Anzeige

Der Mac Studio von hinten – die Audiobuchse wäre auf der Vorderseite sinnvoller gewesen. (Foto: t3n)

Im Unterschied zum 2022er Mac Studio unterstützt die neue Generation Bluetooth in Version 5.3 und Wi-Fi 6e. Der Vorgänger hatte nur Bluetooth 5.0 und Wi-Fi 6 an Bord. Dank der neuen Chips unterstützen die neuen Rechner zudem bis zu acht 4K-Displays, sechs 6K-Displays oder drei 8K-Displays gleichzeitig. Beim Vorgänger war bei vier Pro-Display-XDR und einem 4K-Display Schluss. Diese neuen Display-Möglichkeiten dürften womöglich nur wenige nutzen – aber haben ist besser als brauchen.

Mac Studio: M2 Ultra ist doppelter M2 Max

Im Fokus der Modellpflege steht die neue Prozessorgeneration, bei der der M2 Ultra die neue Speerspitze darstellt. Die Basismodelle besitzen M2-Max-Chips mit 12 CPU- und 30 GPU-Kernen, für die Apple ab 2.400 Euro verlangt. Für 230 Euro Aufpreis gibt es den Max mit acht GPU-Kernen mehr – also 38 an der Zahl. Beim Arbeitsspeicher unterstützt der M2 Max maximal 96 Gigabyte.

Anzeige
Anzeige

Auch zwei Varianten mit M2-Ultra-SoC gibt es, bei denen die Anzahl der CPU- und GPU-Kerne sich jeweils verdoppelt: Der „kleinere“ Ultra-Chip kommt entsprechend mit 24 CPU- und 60 GPU-Cores, während der größere ganze 76 GPU-Kerne an Bord hat.

Mac Studio von unten mit „Belüftungsring“. Der Rechner bleibt auch unter hoher Last ziemlich leise. (Foto: t3n)

Preislich beginnt der M2 Ultra bei 4.800 Euro. Will man das Modell mit den zusätzlichen 16 Grafikkernen haben, kommen 1.150 Euro obendrauf. Insgesamt lässt der Mac Studio sich mit bis zu 192 Gigabyte RAM und acht Terabyte SSD-Speicher ausrüsten. Für diese Vollausstattung verlangt Apple 10.319 Euro.

Für unseren Test stand uns ein Mac Studio mit dem 76 GPU-kernigen M2 Ultra, 128 Gigabyte RAM und vier Terabyte SSD-Speicher zur Verfügung.

Anzeige
Anzeige

Mac Studio mit M2 Ultra liefert Leistung satt

In Benchmarks zeigt sich im Vergleich zum Vorgänger – wenig überraschend – ein ordentlicher Performancesprung, mit dem der Mac Studio noch schneller wird als er eh schon ist. Ähnlich wie die im Januar vorgestellten Macbook Pros mit M2 Max liefert die nächste Zündstufe in Form des Ultra in Benchmarks eine Leistungssteigerung gegenüber der M1-Generation. Besitzer:innen eines Mac Studio mit M1 Max oder Ultra müssen sich dennoch keine Gedanken über ein Upgrade machen, da der Sprung zwar spürbar, aber nicht so groß ist wie von einem Intel-Mac.

In Cinebench R23 liefert der M2-Ultra-Chip ausgezeichnete Werte. (Screenshot: Cinebench/t3n)

Das Mehr an Leistung zeigt sich selbstredend bei der GPU-Leistung, wie etwa bei Geekbenchs Metal und OpenCL-Benchmark oder Blender, die jeweils einen massiven Sprung im Vergleich zum M1 Ultra oder dem M2 Max hinlegen. Auch die CPU-Performance ist eine Spur höher, im Single-Core-Vergleich sind die Unterschiede zum M2 Max indes eher marginal. Auch bei Cinebench zeigt sich, dass das System-on-a-Chip einen satten Leistungsschub liefert.

Selbst unter voller GPU-Last ist der Energieverbrauch im Vergleich zu Desktop-High-End-PCs noch überschaubar. (Screenshot: t3n)

Doch schon der M1 Ultra konnte als überdimensioniert für die meisten Aufgaben betrachtet werden, was heißt, das beim M2 Ultra letztlich noch mehr Leistungsreserven schlummern. Profis wie Fotograf:innen, Grafiker:innen, (3D-)Designer:innen oder Video- und Filmproduzent:innen dürften sich über die brutale Leistung der Rechner freuen, da mit ihnen anspruchsvolle Arbeitsprozesse wie das Bearbeiten, Rendern und Exportieren von hochauflösenden Grafiken bis 8K-Videos schneller vonstatten gehen.

Anzeige
Anzeige
Benchmark/ModellApple M2 UltraApple M1 UltraApple M2 MaxApple M2 Pro (Mac Mini)Apple M2 (Macbook Air 13) Apple M1 MaxApple M1 Pro
Geekbench 5.5 (Single/Multi)1.993 / 26.735

1.935 / 18.587 (Geekbench 6.1.0)
1.783 / 24.1751.963 / 15.3371.957/15.0101.917 / 8.8301.790 / 12.8001.784 / 12.145
Geekbench 5.5 GPU Metal130.202

220.674 (Geekbench 6.1.0)
105.30784.41651.45430.55169.16437.670
Geekbench 5.5 GPU Open CL 125.883

131.095 (Geekbench 6.1.0)
74.42773.16744.45227.68562.59732.041
Cinebench R23 (Single/Multi)1.200 / 27.1301.534 / 24.203 1.649 / 14.7351.648/14.5601.583 / 8.1421.533/12.3861.534/ 12.370
Blender Benchmark475.71430.01257.09252.82108.86216.9178.82
Blender Benchmark GPU3394.111.1321514.99762.53x820.31355.41
Diskmark (seq.
Read/Write)
7.156 / 8.215 MB/s6.294 / 7.522 MB/s6.045 / 5.818 MB/s2.796 / 2.669 MB/sxx

Hinsichtlich der Lese- und Schreibleistung der SSD liefert Apples Mac Studio in unserer Konfiguration ähnliche Werte wie das Macbook Pro: Laut Diskmark erreicht die SSD beim sequentiellen Lesen 7.156 Megabyte pro Sekunde und beim Schreiben 8.215 Megabyte pro Sekunde. Das ist eine ausgezeichnete Leistung.

Die SSD im Mac Studio liefert hohe Lese- und Schreibgeschwindigkeiten. (Screenshot: t3n)

Fazit: Power-Mac

Wie schon das 2022er Modell liefert Apples Mac Studio einen kompakten Desktoprechner mit enormer Leistung, die dank der M2-Max- und M2-Ultra-Chips noch einmal auf ein neues Level gehoben wurde. Trotz der für die meisten überdimensionierten Leistung ist der Mac vergleichsweise sparsam im Energieverbrauch, zudem ist er trotz aktivem Lüfter außerordentlich leise – selbst unter hoher Last.

Apple Mac Studio: unscheinbarer Kraftmeier. (Foto: t3n)

Neu ist zudem die Anzahl der anschließbaren Monitore und der Support von High-End-Kopfhörern sowie die Integration aktueller Funkstandards wie Wi-Fi 6e und Bluetooth 5.3.

Anzeige
Anzeige

Im Vergleich zu klassischen Desktoprechnern ist der Mac Studio indes nicht flexibel erweiterbar. Chip, SSD und Unified Memory sind ab Werk fest verbaut. Daher sollte schon bei der Bestellung respektive der Konfiguration genau überlegt werden, was benötigt wird.

Für wen ist Apples Mac Studio?

Für die meisten Nutzer:innen ist der Mac Studio in Sachen Leistung vollkommen überdimensioniert, sodass sie auch getrost zum Mac Mini greifen können, der zudem weit kostengünstiger ist. Auch für Besitzer:innen eines Mac Studio mit M1 ist das neue Modell kein Pflichtkauf.

Die neue Modellgeneration richtet sich daher vor allem an Nutzer:innen und jene, die noch mit einem Intel-Mac oder Windowsrechner arbeiten und hohe Ansprüche an die Rechenleistung haben. Wer am Rechner nur gelegentlich Videos bearbeitet, Fotos editiert und ihn ansonsten nur für Office-, Surfen und Medienkonsum nutzt, kann und sollte zu einem Mac Mini oder einem Macbook Air greifen. Diese Geräte liefern mit ihren M1- oder M2-Chips mehr als ausreichend Leistung – und das für Jahre.

Anzeige
Anzeige

Kreative, Profis und App-Entwickler:innen dürften mit dem Mac Studio ein zuverlässiges Arbeitstier auf ihren Schreibtisch stellen, mit dem sie auch rechenintensive Aufgaben schnell und effizient erledigen.

Wer noch mehr benötigt, wie erweiterbaren Speicher oder die Möglichkeit, diverse PCIe-Karten anzuschließen, muss zum Mac Pro greifen. Dieser Rechner unterscheidet sich vom Mac Studio zwar wegen des riesigen Towers optisch massiv, unter der Haube sind sie aber weitgehend identisch. Der Unterschied ist lediglich die interne Erweiterbarkeit mit PCIe-Karten oder Festplatten. Eine umfangreiche Modularität wie beim Mac Pro mit Intel-Chip ist nicht mehr gegeben.

Der Mac Studio ist seit dem 13. Juni im Handel und kostet in der kleinsten Ausstattung ab 2.400 Euro mit 32 Gigabyte gemeinsamem Arbeitsspeicher und 512 Gigabyte SSD. Letztere könnte gegebenenfalls langsamer als die größeren Speichervarianten sein. Wir raten bei so einem Rechner dazu, gleich eine größere SSD zu wählen.

Anzeige
Anzeige

Wer zwar viel Leistung, aber nicht zwingend die allerneueste Chip-Generation benötigt, dürfte auch mit dem Mac Studio des letzten Jahres zufrieden sein. Apple bietet die Modelle mit M1-Chip im Refurbished-Store etwas vergünstigt an.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige