News

Apple speichert E-Mail-Adressen in iCloud – über Jahre

Apples iCloud. (Screenshot: iCloud.com)

Apple speichert offenbar die E-Mail-Adressen seiner Nutzer in iCloud – über Jahre hinweg. Damit soll eine Autokomplettierung kürzlich verwendeter Empfänger ermöglicht werden.

Eigentlich soll die Speicherung von E-Mail-Empfängerlisten in iCloud Apple-Nutzern via Autokomplettierung das Eintippen von E-Mail-Adressen erleichtern. Laut Apple soll es dabei um „kürzlich verwendete Empfänger“ gehen. Allerdings hat der Entwickler Sabri Haddouche herausgefunden, dass die Daten offenbar über Jahre auf Apples Servern gespeichert werden.

Apple sammelt E-Mail-Empfängerlisten: Entwickler findet 700 Kontakte

Zudem finden sich laut Haddouche nicht nur Adressen von Empfängern, sondern vereinzelt auch von Sendern. Ob die Daten gespeichert werden, ist darüber hinaus nicht davon abhängig, welches E-Mail-Programm genutzt wird. Offenbar werden auch die bei Google-Mail oder Outlook verwendeten E-Mail-Adressen von Apples iCloud-Mail-Dienst gesammelt – auch wenn Nutzer letzteren nicht verwenden. Der Entwickler hat insgesamt 1,2 Megabyte an Metadaten gefunden, was etwa 700 Kontakten entspricht.

Haddouche erscheint das Ganze übrigens nur deshalb als problematisch, weil die E-Mail-Adressen über mehrere Jahre gespeichert werden und weil es keine Möglichkeit gibt, die Daten komplett einzusehen und zu löschen. Immerhin biete Apple die Möglichkeit, die E-Mail-Adressen einzeln über die Weboberfläche von iCloud-Mail zu löschen. Um Nutzern genau diesen bisher umständlichen Vorgang zu erleichtern, hat Haddouche eigens ein Skript veröffentlicht, das eine Löschung des gesamten Datensatzes möglich machen soll.

Automatische Metadaten-Übertragung in iOS 11.4 abgeschaltet?

Apple dürfte aber mittlerweile ohnehin mit der neuen iOS-Version 11.4 die automatische Übermittlung von E-Mail-Metadaten abgestellt haben, wie heise.de berichtet. Auch die iPhone-Anrufliste wird automatisch über iCloud zwischen den verschiedenen angeschlossenen Geräten synchronisiert. Laut Apple werden die Informationen einzig für den Zweck gespeichert, damit Nutzer von allen Geräten aus einen Anrufer zurückrufen könnten.

Entwickler Haddouche entdeckt, wie viele seiner E-Mail-Empfänger Apple in iCloud dauerhaft gespeichert hat. (Screenshot: Sabri Haddouche)

Wahrscheinlich, so Haddouche, seien alle Nutzer betroffen, die mehrere Apple-Geräte und iCloud zur Synchronisierung benutzen. Seit der vergangenen Woche ist übrigens das angekündigte Portal zum Download von mit dem Apple-ID-Konto verknüpften Daten online. Dort können Nutzer eine Kopie ihrer von Apple gespeicherten Daten beantragen und mögliche fehlerhafte Angaben korrigieren.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Felix Stöckle

Ist das nicht direkt ein DSGVO-Thema …?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.