Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Ohne Update droht das Ende: Das sagen Entwickler zum Apple-Rauswurf

Wer seine Apps über einen längeren Zeitraum nicht aktualisiert hat, muss mit einem App-Store-Rauswurf seitens Apple rechnen. Für viele Entwickler ist dieser Schritt nicht nachvollziehbar.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Updates werden direkt im App-Store heruntergeladen. (Foto: FOXANDIT / Shutterstock)

Alte Konsolen-Games, die bereits über 20 Jahre auf dem Buckel haben, werden nach wie vor fröhlich zum Kauf angeboten. Sollte eine App allerdings mehr als zwei Jahre kein Update erhalten haben, droht ihr jetzt der Rauswurf aus dem App-Store.

Anzeige
Anzeige

Der Entwickler Robert Kabwe veröffentlichte bei Twitter eine Mail, die er von Apple erhielt. Sollte er nicht innerhalb von 30 Tagen ein Update für sein kostenloses Game Motivoto veröffentlichen, werde die App aus dem Store entfernt, schreibt Apple. Als Grund nennt Apple, dass die Anwendung seit einem „signifikanten Zeitraum“ nicht aktualisiert worden sei. Dabei ist das Game gerade einmal etwas mehr als zwei Jahre auf dem Markt.

Unverständnis bei Entwicklern

„Jetzt wird von mir erwartet, dass ich alle meine Spiele alle zwei Jahre aktualisiere, selbst wenn nichts mit ihnen falsch ist“, schreibt der entrüstete Entwickler bei Twitter. „Jetzt muss ich meine Projektdatei ausgraben, die Unity-Version aktualisieren, um sicherzustellen, dass sie die App-Store-Anforderungen erfüllt, alles neu erstellen, erneut testen, alles erneut einreichen, um genau dasselbe Spiel an genau derselben Stelle wie zuvor zu erhalten.“

Anzeige
Anzeige

Kabwe verstehe, warum Apple versuche, 32-Bit-Apps loszuwerden, nachdem 64 Bit zum Standard geworden sei. Genauso verstehe er, dass betrügerische, datensammelnde oder kaputte Apps aus dem App-Store fliegen. Sein Spiel würde aber nach wie vor einwandfrei funktionieren und kein Update benötigen. „Einfach etwas, für das ich sehr hart gearbeitet habe und das ich sehr liebe“, schreibt der Entwickler. Allerdings gebe es aktuell keinerlei Hinweise darauf, welche Art von Update vorgenommen werden muss – nur dass die App aktualisiert oder entfernt werden muss. Es ist keine Rede von technischen Problemen oder Sicherheitslücken, die durch ein Update gelöst werden. Kabwe stellt sich die Frage, ob „willkürliche Updates für voll funktionsfähige Apps ein notwendiger Bestandteil unseres Entwicklungsworkflows“ seien.

Anzeige
Anzeige

Nicht immer sind Updates möglich oder sinnvoll

Wie ihm geht es auch anderen Entwicklern. Das 2D-Game-Studio Black Hive berichtet davon, dass Games, die gerade einmal ein oder zwei Jahre alt waren, aus dem App-Store entfernt werden mussten, da sie mit den Update-Forderungen nicht Schritt halten konnten. Auch die Spieleentwicklerin Emilia, die unter dem Namen Lazer Walker experimentelle Spiele veröffentlicht, ist von dem App-Ban betroffen. „Spiele können als fertige Objekte existieren! Diese kostenlosen Projekte eignen sich nicht für Updates oder ein Live-Service-Modell, sie sind fertige Kunstwerke von vor Jahren“, schreibt sie bei Twitter.

Da sich in den Kommentar-Spalten auch Endnutzer äußerten und sich fragten, warum Entwickler so ein großes Ding daraus machen würden, ihre alten Spiele zu updaten, schlüsselte Game-Designer Danny Day viele der Kommentare auf und erklärte, warum es eben nicht mit einem Klick getan ist, sondern Apples Aufforderung nichts „anderes als Gier“ sei.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

S.T.

Viel Lärm um fast nichts.
Gut, habe jetzt kein Apple, dafür aber einen Androiden und trotzdem, bin mir sicher, auch bei Apple gibt es genügend Apps die durch ein Update um Welten schlechter sind als die „alte“ Version.
Wünsche mir sehr oft, dass man doch einfach die Vorgängerversion als Update wieder aufspielen würde und wäre das nicht die einfachste Lösung?
Wenn eine App funktioniert und es auch keine Sicherheitsbedenken gibt, warum spielen die Macher dieses Version nicht einfach wieder auf, nur halt unter einer neuen Versionskennzeichnung?
Apple wird sich doch nicht hinsetzen und jede App darauf kontrollieren ob es Änderungen gibt.
Vielleicht sollte Apple und auch Google ein System einsetzen wo es darum geht auf plötzliche vermehrt auftretende schlechte Bewertungen zu reagieren?
Wenn eine App vorher sehr gute Bewertungen hatte und nach einem Update gibt es nur noch negative Bewertungen, dann sollten diese Plattformbetreiber reagieren und den Anbietern mit einem Rausschmiss drohen wenn diese nicht innerhalb einer bestimmten Frist behoben wurden.
Aber etwas was funktioniert am Ende vielleicht kaputt machen? Ne, das muss nicht sein.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige