Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Apple Watch: Nichtinvasive Blutzuckermessung kommt wohl langsam voran

Der mehrmals tägliche Pieks in den Finger könnte Menschen mit Diabetes bald erspart bleiben. Denn Apple könnte seine Watch in Zukunft mit einer noninvasiven Lösung ausrüsten.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Apple Watch Ultra. (Foto: Hadrian/Shutterstock)

Apple arbeitet angeblich seit Jahren an einer noninvasiven Lösung zur kontinuierlichen Blutzuckermessung, die noch auf die Steve-Jobs-Ära zurückgeht. Nun soll der Konzern einige Meilensteine erreicht haben, um die Glukoseüberwachung auf den Markt bringen zu können.

Anzeige
Anzeige

Apple verfolgt bei der Blutzuckermessung eigenen Weg

Wie Bloomberg berichtet, wird die Entwicklung des Glukosemonitors bei Apple als „Moonshot-Projekt“ betrachtet und wurde bislang hinter einem „geheimen Gesundheits-Startup“ namens Avolonte Health versteckt. Mittlerweile sei das Projekt, an dem Hunderte Ingenieur:innen forschten, in Apples „Exploratory Design Group“ (XDG) untergebracht.

Laut Bloomberg verfolgt Apple einen anderen Ansatz als die Medizintechnikunternehmen Abbott und Dexcom. Diese bieten Dauermonitore an, die in die Haut gesteckt und alle zwei Wochen ausgetauscht werden müssen. Apple nutze für das Glukosemonitoring im Unterschied eine als Silizium-Photonik bekannte Chiptechnologie sowie ein Messverfahren namens „optische Absorptionsspektroskopie“. Dieses System nutzt Laser, um Licht bestimmter Wellenlängen in einen Bereich unter der Haut zu senden, in dem sich Zwischenzellflüssigkeit befindet, die von Glukose absorbiert werden könne.

Anzeige
Anzeige

Das auf den Sensor der Apple Watch zurückgeworfene Licht soll dann die Glukosekonzentration anzeigen, die mithilfe eines Algorithmus den Blutzuckerspiegel einer Person bestimmen könne. Das Glukosesystem basiere auf von Apple selbst entwickelten Chips und Sensoren.

Protoyp zur Blutzuckermessung noch so groß wie ein iPhone

Derzeit sei ein Prototyp mit entsprechender Technik, der um den Bizeps einer Person geschnallt werden kann, noch in etwa so groß wie ein iPhone, so Bloomberg. Die Funktionalität wurde in den letzten zehn Jahren an „Hunderten von Menschen“ getestet, heißt es weiter. Im Zuge dessen habe Apple die Ergebnisse mit Proben verglichen, die in herkömmlichen Pricktests genommen wurden.

Anzeige
Anzeige

Trotz der erreichten Meilensteine befinde sich Apples Glukosemesssystem laut Bloomberg noch in der „Proof-of-Concept-Phase“. Allerdings heißt es, dass das Unternehmen nun glaubt, dass die Technologie realisierbar sei und „auf ein praktikableres Design verkleinert werden“ müsse.

Blutzuckermessung per Apple Watch soll auch zur Diabetes-Prävention geeignet sein

Der Glukosesensor soll dem Bericht zufolge nicht ausschließlich Diabetiker:innen ansprechen, sondern für alle Träger:innen einer Apple Watch als als Präventivmaßnahme dienen. Denn der Sensor könne auch Menschen warnen, wenn sie prädiabetisch sind.

Anzeige
Anzeige

Durch eine Warnung könnten Träger:innen ihren Lebensstil ändern, um die Entwicklung von Typ-2-Diabetes zu vermeiden, heißt es. Bloomberg zufolge hat das Regulierungsteam von Apple schon erste Gespräche über eine staatliche Zulassung des Systems geführt.

Apple Watch wird immer mehr zum Gesundheitstool

Seit der Einführung der Apple Watch in 2015 hat sich die Smartwatch immer mehr zu einem Gesundheitswerkzeug entwickelt. Das erste Modell verfügte zunächst nur über einen Herzfrequenzsensor, der eher auf Fitness-Tracking ausgelegt war. Sukzessive wurden in den Folge-Generationen weitere Sensoren und Funktionen integriert. Seit 2018 ist die Watch in der Lage, Elektrokardiogramme (EKG) am Handgelenk zu erstellen, später ist ein Sensor zur Messung des Blutsauersauerstoffgehaltes eingezogen. Mit der Apple Watch Series 8 (Test) kann nun auch die Körpertemperatur gemessen werden, mit der Frauen ihren Zyklus in der Health-App tracken können.

Zuletzt wurde gemutmaßt, dass die Blutzuckermessung frühestens 2024 in die Apple Watch einziehen könnte. Angesichts des neuen Berichts dürfte das Projekt sich aber noch ein paar Jahre bis zur Marktreife hinziehen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige