Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Apple Watch: Blutdrucksensor kommt wohl frühestens 2024

Der Hersteller arbeitet seit Jahren an der Integration einer Blutdruckmessfunktion in die Apple Watch. Einem Bericht zufolge sei damit nun frühestens 2024 zu rechnen. Mit der Series 8 könnte indes ein Temperatursensor einziehen.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Die Apple Watch. (Foto: DenPhotos / Shutterstock.com)

Seit 2020 hat Apple seiner smarten Uhr keinen neuen Sensoren verbaut. Die kolportierten Pläne des Unternehmens, seine Smartwatch mit einer Blutdruckmessfunktion auszustatten, scheinen auch in diesem Jahr nicht umgesetzt werden zu können. Glaubt man dem gut vernetzten Bloomberg-Reporter Mark Gurman, könne frühestens 2024 mit der Funktion gerechnet werden. watchOS 9 bringe in diesem Jahr dennoch ein paar interessante Funktionen.

Apple Watch als Blutdruckmessgerät – später

Anzeige
Anzeige

Apples Teams arbeiten nach Gurmans Informationen seit Jahren an einem neuen Sensor und Softwarefunktionen für die Apple Watch, mit denen festgestellt werden könne, ob die Träger:innen an Bluthochdruck leiden. Bislang sei jedoch die Präzision der Funktion eine Herausforderung während der Tests gewesen, heißt es.

Kommt in diesem Jahr das schon 2021 erwartete Redesign der Apple Watch? (Renderbild: Jon Prosser; Renders by Ian)

Die Funktion sei seit mindestens vier Jahren in Planung, so Gurman. Von der Marktreife sei sie wahrscheinlich noch immer zwei Jahre entfernt, sie könne sich gar bis 2025 verzögern.

Anzeige
Anzeige

Die Blutdruckmessung am Handgelenk soll dem Bericht zufolge Nutzer:innen nicht die konkreten Messwerte nennen. Anstelle von systolischem und diastolischem Blutdruck soll die Watch nur einen „Trend“ des aktuellen Blutdrucks anzeigen und die Träger:innen warnen, möglicherweise an Bluthochdruck zu leiden, und dazu auffordern, einen Arzt aufzusuchen oder ein handelsübliches Blutdruckmessgerät zu benutzen.

Anzeige
Anzeige

Apple Watch: Blutzuckermessung noch weiter weg

Gurman erwähnt in seinem Bericht auch Apples Pläne, die Uhr zur Messung des Blutzuckers mithilfe einer nicht-invasiven Methode einzusetzen. Diese Art der Blutzuckerüberwachung wäre für Diabetiker:innen „ein Segen“. Die Funktion sei jedoch noch mehrere Jahre entfernt. Dem Reporter zufolge gebe es dafür nicht einmal ein grobes Zeitfenster.

Für den Übergang denke das Unternehmen darüber nach, die Uhr und die Health-App des iPhones um eine verbesserte Unterstützung für Blutzuckermessgeräte von Drittanbietern zu erweitern.

Anzeige
Anzeige

Apple Watch Series 8 wohl mit Temperatursensor und neuen watchOS-9-Features

Während die Integration von Blutdruck- und Blutzuckermessfunktionen noch in weiter Ferne liegt, arbeite Apple derweil an anderen Features, mit denen früher zu rechnen sei. So könnte die nächste Generation der Apple Watch einen Körpertemperatursensor erhalten, der laut Bloomberg zunächst bei der Fruchtbarkeitsplanung helfen soll. Künftige Versionen der Uhr könnten die Funktion erweitern, etwa um festzustellen, ob Nutzer:innen eine höhere als die normale Körpertemperatur haben. Wie bei der Blutdruckmessung sei es aber unwahrscheinlich, dass konkrete Messwerte angezeigt werden, heißt es.

Apple arbeite auch an weiteren neuen Funktionen für watchOS 9 in den Bereichen wie Schlaf, Fitness und Medikamentenmanagement. Für eine Verbesserung der Laufzeit arbeite man an einem überarbeiteten Stromsparmodus („Power Reserve“), der mehr anzeigen können soll als nur die Uhrzeit. In diesem Modus sollen künftig auch relevante Features und bestimmte Apps aktiv bleiben können, die wenig Energie verbrauchen, so Gurman.

Hinsichtlich der Fitness- und Gesundheitsfunktionen sollen etwa weitere Workout-Typen und genauere Berichte zum Ein-Kanal-EKG, das Vorhofflimmern erkennen könne, Einzug halten. Überdies werde Apple wohl eine Vielzahl der Zifferblätter neu gestalten.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige