News

Apple Watch: New Yorker Kardiologe verklagt Apple wegen Patentverletzung

Die EKG-App der Apple Watch Series 4. (Screenshot: Apple)

Ein New Yorker Kardiologe behauptet, dass die Funktion der Apple Watch zur Erkennung von Vorhofflimmern sein Patent verletze. Er habe Apple das Konzept 2017 vorgestellt – jetzt klagt der Arzt.

Im Herbst 2018 hatte Apple mit der Apple Watch Series 4 eine Funktion zur Erstellung von Elektrokardiogrammen (EKG) vorgestellt. Deutsche Kardiologen hatten die im April auch nach Deutschland gekommene EKG-Funktion als interessante Möglichkeit zur Früherkennung von Vorhofflimmern bezeichnet. Doch genau diese Funktion steht jetzt im Fokus einer Klage wegen möglicher Patentverletzung, wie Bloomberg schreibt.

New Yorker Arzt verklagt Apple

Demnach hat der Kardiologe Joseph Wiesel aus New York am Freitag eine entsprechende Klageschrift bei einem Bundesgericht in Brooklyn eingereicht. Der Arzt, der an der School of Medicine der Universität von New York lehrt, behauptet, selbst ein Patent für die Erkennung von Vorhofflimmern inne zu haben. Und dieses Patent habe Apple durch eine entsprechende Funktion in der Apple Watch verletzt.

Bei dieser Funktion misst die Uhr den Herzschlag ihres Trägers und kann Warnhinweise geben, wenn ein Vorhofflimmern oder allgemein ein unregelmäßiger Pulsschlag auftritt. Wiesel allerdings verweist auf ein eigenes Patent aus dem Jahr 2006, das sich ebenfalls mit der Messung von Herzrhythmusstörungen wie Vorhofflimmern befasst.

Apple soll Patent verletzt haben

Der Arzt hat Apple eigenen Angaben zufolge im September 2017 kontaktiert und dem Apple-Watch-Hersteller seine Erfindung vorgestellt. Dabei habe er dem Konzern detaillierte Informationen zu seinem Patent geliefert. Statt aber darauf einzugehen, habe Apple ein Jahr später eine entsprechende Funktion für seine smarte Uhr vorgestellt. Jetzt will Wiesel, dass Apple ihm Gebühren zahlt, wenn das Unternehmen die Funktion weiter nutzt. Anderenfalls soll das Gericht Apple den weiteren Einsatz untersagen, fordert Wiesel. Apple hat sich bisher wie üblich nicht zu den Vorwürfen geäußert.

Ebenfalls interessant: Patentstreit endlich beendet – Apple und Qualcomm begraben das Kriegsbeil

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung