Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Apple Vision Pro: So lange könnte es dauern, bis die Brille wirklich fertig ist

Apples Vision Pro wird nicht das iPhone ersetzen – stattdessen könnte es irgendwann ein Ersatz für das iPad sein. Das dürfte aber noch dauern, meint ein Insider. Erstmal müsse die Brille noch ein wenig reifen.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Kein iPhone-Ersatz, aber einer für künftige iPads? (Foto: Ringo Chiu / Shutterstock)

Das erste hauseigene Mixed-Reality-Headset von Apple ist seit einigen Tagen in den USA erhältlich. Wir hatten bereits die Möglichkeit, einen Ersteindruck zu erlangen, und kamen zu dem vorläufigen Fazit, dass es ein technisch ausgezeichnetes VR-Headset ist, sich jedoch wie eine erste Generation anfühlt.

Anzeige
Anzeige

Das scheinen auch Mitarbeiter:innen in Apples „Vision Products Group“ – dem Team, das an dem Headset arbeitet – so zu sehen, wie Bloomberg berichtet. Sie seien der Meinung, dass es vier Generationen dauern könnte, „bis das Gerät seine ideale Form“ erreicht. Ähnlich verliefen die Entwicklungen von iPhone, iPad und Apple Watch.

Aktuelle Version der Vision Pro fühle sich wie eine Beta an

Das aktuelle Vision-Pro-Headset kann eher als eine Vorschau auf die Zukunft als die Zukunft selbst betrachtet werden, meint Bloombergs Mark Gurman. Er zieht nach seiner einwöchigen Testphase ein ähnliches Fazit wie wir: „Es ist zu schwer und unhandlich, die Akkulaufzeit ist viel zu kurz, und es gibt nicht genügend spezielle Apps“, so Gurman.

Anzeige
Anzeige

Weiter schreibt er, dass Apple noch eine Menge Arbeit vor sich habe, was die Umgestaltung des Software-Upgrade-Prozesses angeht, um Fehlerbehebungen schneller zu veröffentlichen. Derzeit mute die Software wie eine Betaversion an, die etwa ein Jahr davon entfernt ist, „für den täglichen Gebrauch durch die Verbraucher:innen ausgereift genug zu sein“.

Vision Pro: Einsatzzwecke decken sich mit denen des iPads

Wenn es denn so weit ist, spekuliert Gurman, könnte das Headset hinsichtlich des Funktionsumfangs am ehesten eine Alternative für das iPad sein, denn es eigne „sich hervorragend für Videostreaming, leichte Arbeitsaufgaben und den Versand von E-Mails und anderen Nachrichten“.

Anzeige
Anzeige

Zudem sei es auch ideal zum Betrachten von Fotos und als externer Mac-Monitor. „Das macht es zu einer Alternative zu deinem Computer, wenn du auf der Couch, im Bett oder im Flugzeug sitzt – also an denselben Orten, an denen du vielleicht ein iPad verwendest“, meint Gurman.

Die Apple Vision Pro im Detail Quelle: Bild: Apple

Anzeige
Anzeige

… und was wird dann aus den iPads?

Auch wenn Apples Vision Pro hinsichtlich des Funktionsumfangs in den Sphären der iPads wildern könnte, heißt das nicht gleich, dass die Tablets dadurch kurz bis mittelfristig eingestellt werden. Schließlich will nicht jede:r einen Computer im Gesicht haben, zum anderen wird Apples Vision-Gerätekategorie auch über lange Jahr eher im höherpreisigen Segment angesiedelt sein.

Damit könnte das Headset zunächst also am ehesten eine Konkurrenz für die iPad Pros werden, während es für die günstigeren iPad-Modelle keine Alternative gäbe. Bis dahin dürfte Apple seine Tablet-Familie ohnehin erst einmal wieder zum Leben zu erwecken. 2023 hatte Apple der Produktkategorie zum ersten Mal seit 2011 keine Updates verpasst.

Das hat sich laut IDC sogleich massiv direkt auf die Absatzzahlen ausgewirkt. Apple machte den Daten der Marktforscher zufolge knapp 30 Prozent weniger Umsatz als im Vorjahr. Mit erwarteten Aktualisierungen des gesamten Portfolios in diesem Jahr dürfte der Hersteller eine Kehrtwende erzielen. Vor allem die iPad Pros sollen ein großes Update erhalten und mit entsprechenden Zubehör noch mehr wie Macbooks werden.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige