Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

OLED, M3-Chip und mehr: Apples iPad Pro soll 2024 größtes Update seit 5 Jahren erhalten

Apples Top-Tablet, das iPad Pro, soll zum ersten Mal seit 2018 ein großes Update erhalten. Neben neuer Displaytechnologie, größeren Bildschirmen und einem schnelleren Prozessor soll es noch mehr zum Macbook-Ersatz werden.

3 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Apple iPad Pro 12.9 mit M2-Chip und Hover-Funktion. (Foto: t3n)

Mit dem iPad Pro hatte Apple 2015 sein Tablet-Portfolio nach oben abgerundet. Die Pro-Modelle, die seit jeher mit der besten Technik ausgestattet werden, hatten zuletzt 2018 ein größeres Upgrade erhalten und laufen seit 2021 mit den gleichen leistungsfähigen Prozessoren der M-Serie, die der Hersteller auch in den Macbooks einsetzt.

Anzeige
Anzeige

Nachdem das 2022er Modell eher Modellpflege mit kleinen, aber feinen Neuerungen war, soll es laut Bloomberg-Reporter Mark Gurman im nächsten Jahr in die Vollen gehen: Ein großes Update steht laut seinen Informationen an.

Großes Update: iPad Pro soll 2024 mit OLED und M3-Chip kommen

Gurman, der für seine ausgezeichneten Insider-Informationen aus der Apple-Welt bekannt ist, berichtet in der neuesten Ausgabe seines Newsletters PowerOn, dass die nächste iPad-Pro-Generation, die zwischen Frühjahr und Sommer 2024 enthüllt werden soll, weiterhin aus zwei Modellen in verschiedenen Größen bestehen wird.

Anzeige
Anzeige

Dabei soll das kleinere Modell abermals einen 11-Zoll-Bildschirm besitzen, während das größere iPad Pro minimal größer wird und von 12,9 Zoll auf 13 Zoll anwächst, so der Bloomberg-Reporter. Zudem, so Gurman, wird Apple bei beiden auf OLED-Displays setzen. Bei den derzeitigen iPad Pros verbaut der Hersteller in der 12,9-Zoll-Variante Mini-LED-Bildschirme, während im kleineren Modell auf eine ältere LED-Technologie gesetzt wird.

Durch den Umstieg bei beiden Modellen auf OLED sollen die Displays laut Gurman „schärfer und heller sein und Farben genauer wiedergeben“.

Anzeige
Anzeige

Die neuen iPad Pro-Modelle mit den Codenamen J717, J718, J720 und J721 erhalten zudem einen Geschwindigkeitsschub in Form von M3-Prozessoren, die schon in diesem Jahr in ersten Macbooks und womöglich einem iMac verbaut werden sollen. Im Unterschied zu den bisherigen Chips der M-Serie soll die anstehende Generation auf einer Drei-Nanometer-Architektur basieren und damit energieeffizienter und performanter sein als die M1- und M2-Serien, die noch im Fünf-Nanometer-Verfahren gefertigt werden.

Mehr wie ein Macbook: Magic Keyboard fürs iPad Pro mit großem Trackpad

Auch beim Zubehör für das iPad Pro soll Apple mit einem neuen Magic Keyboard nachlegen. Das neue Keyboard wird die iPads laut Gurman noch mehr wie Macbooks aussehen lassen, indem unter anderem das Trackpad vergrößert wird. Mit dieser Anpassung soll ein Kritikpunkt des aktuellen Magic Keyboard behoben werden, das 2020 auf den Markt gekommen ist.

Anzeige
Anzeige

Die Trackpads des aktuellen iPad-Pro-Zubehörs sind im Vergleich zu jenen der Macbooks geradezu winzig. (Bild: Apple)

Hoffentlich verändert Apple mit der nächsten iPad-Pro-Generation auch die Positionierung der Face-ID-Kamera und der Webcams. Derzeit sind diese noch auf der kurzen Seite angebracht, während sie beim iPad 10 (Test) schon auf die lange Seite verfrachtet wurden, sodass das Tablet in Kombination mit einem Keyboard besser als Notebook-Ersatz genutzt werden kann.

Durch die erwarteten zahlreichen Verbesserungen und das mutmaßlich verbesserte Keyboard spekuliert Gurman, dass Apple die Absatzzahlen wieder ankurbeln könnte. Die letzten Quartale sahen bei Apple – aber auch bei anderen Unternehmen – in Sachen Tablet- und Notebook-Verkäufen nicht sonderlich rosig aus.

Neues iPad Pro soll Tablet-Markt ankurbeln

Unter anderem können die rückläufigen Absatzzahlen in diesen Produktkategorien durch die Corona-Pandemie erklärt werden, in der sich viele Konsument:innen mit neuer Hardware eingedeckt hatten. Doch auch Apples aktuell etwas chaotische iPad-Strategie dürfte zu rückläufigen Absatzzahlen beitragen. So war das iPad 10 von 2022 das interessanteste, aber auch gleichzeitig verwirrendste Update im Tablet-Sektor.

Anzeige
Anzeige

Andere Produkte der Kategorie erhielten in den letzten Jahren eher kleinere Updates. Zudem kann das etwas günstigere iPad Air als sinnvolle Alternative zum iPad Pro betrachtet werden, auch wenn das iPad Pro mit besserem Display mit 120 Hertz, Lidar-Sensor und einer zweiten Kamera bestückt ist.

Gurman geht davon aus, dass in diesem Jahr keine größeren Updates bei anderen iPad-Modellen zu erwarten sind. Im September, voraussichtlich am 12.9., steht bei Apple die Vorstellung des iPhone 15 und 15 Pro sowie einer neuen Apple-Watch-Generation an. Im Oktober könnten dann noch neue Macbooks mit M3-Chips folgen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
2 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Stephan

Weder der Chip, noch die Größe des Trackpads halten mich aktuell davon ab mein iPad wie mein MacBook einzusetzen, sondern die Software-Einschränkungen von Apple selbst.

Antworten
Andreas Floemer

Stimme dir voll zu. Zusätzlich zu den erwarteten Hardware-Neuerungen muss Apple auch massiv an der Software schrauben.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige