News

Arbeiten trotz Urlaub: 70 Prozent der Berufstätigen sind für den Chef erreichbar

Erreichbarkeit im Urlaub: Viele Berufstätige sind bereit zu arbeiten. (Foto: Shutterstock-GaudiLab)

Urlaub braucht kein Mensch, aber Mensch braucht Urlaub – oder etwa nicht? Die meisten Berufstätigen sind für Vorgesetzte und Kollegen erreichbar, wie diese Befragung zeigt.

Sommerzeit ist Urlaubszeit. Zumindest für die meisten deutschen Berufstätigen. Die Kinder haben Ferien. Die Temperaturen laden zum Baden oder Wandern ein. In den Monaten Juni bis August sitzen wohl die wenigsten Menschen gerne im Büro. Dass viele deutsche Arbeitnehmer trotzdem nicht komplett abschalten, zeigt eine Befragung des Digitalverbands Bitkom. 70 Prozent der Berufstätigen sind im Urlaub für Vorgesetzte und Kollegen erreichbar. Nur 28 Prozent schalten tatsächlich ab. Die restlichen zwei Prozent wollten sich dazu nicht äußern. Der Anteil der Abrufbereiten ist damit um sechs Prozent zum Vorjahr gestiegen. 2018 haben noch 64 Prozent der Berufstätigen angegeben, dass sie für die Firma im Urlaub erreichbar sind.

Erreichbarkeit im Urlaub: 65 Prozent texten über iMessage oder Whatsapp

70 Prozent der Berufstätigen sind im Urlaub erreichbar. (Grafik: Bitkom)

Aufschlussreich ist, wie die Deutschen die Anfragen ihrer Vorgesetzten und Kollegen erhalten und beantworten: 65 Prozent lesen und schreiben Kurznachrichten über iMessage oder Whatsapp. 58 Prozent bleiben telefonisch erreichbar. Und 26 Prozent der Befragten bearbeiten ihre geschäftlichen E-Mails. „Durch die digitalen Technologien können Menschen arbeiten, wann und wo sie wollen“, erklärt Bitkom-Chef Dr. Bernhard Rohleder. „Die vormals zumindest bei abhängig Beschäftigten klare Trennlinie zwischen Beruf und Privatleben löst sich zunehmend auf.“ Viele Arbeitnehmer würden Vertrauensarbeitszeit genießen und vom Arbeitsplatz aus private Dinge erledigen. Umgekehrt seien sie aber oft auch im Urlaub dienstlich erreichbar.

„Die Trennlinie zwischen Beruf und Privatleben löst sich zunehmend auf.“

Dr. Bernhard Rohleder sieht das in Teilen durchaus kritisch. „Es ist wichtig, dass die freie Zeit möglichst ungestört zur Erholung oder für rein private Unternehmungen genutzt werden kann“, erklärt er. „Unternehmen sollten darauf achten, dass es gute und funktionierende Vertretungslösungen gibt und Kollegen im Urlaub nur im absoluten Notfall gestört werden.“ Außerdem fügt der Bitkom-Chef hinzu, dass „eine rechtliche Verpflichtung zur Erreichbarkeit in den meisten Fällen nicht bestehe.“ Ob und wie Beschäftigte also im Urlaub für die Firma erreichbar sind beziehungsweise Aufgaben in der freien Zeit erledigt werden, obliege jedem Arbeitnehmer und jeder Arbeitnehmerin in der Regel selbst.

Interessant ist auch, dass vor allem Jüngere bewusst Grenzen setzen. Wie die Befragung zeigt, haben 36 Prozent der 16- bis 29-Jährigen angeben, in ihrem diesjährigen Sommerurlaub nicht erreichbar zu sein. Bei den 30- bis 49-Jährigen sind es nur noch 25 Prozent. Die Bereitschaft zur Arbeit im Urlaub sinkt dann erst wieder bei den 50- bis 64-Jährigen. Hier gaben 29 Prozent der Befragten an, dass sie ungestört sein wollen. An der Befragung teilgenommen haben übrigens 1.003 Bundesbürger aus unterschiedlichen Branchen und mit verschiedenen Positionen im Unternehmen. Davon haben 339 Berufstätige angegeben, zur Zeit der Befragung bereits einen Sommerurlaub geplant zu haben.

Erfolgreicher im Job: Diese Apps helfen euch bei der Karriere
Jobsuche: Die kostenlose Truffls-App für iOS und Android ist ein Tinder für Bewerber. Wer auf der Suche nach einem interessanten Job ist und fündig wird, swipt einfach nach rechts und schickt einen Lebenslauf ab. Antwortet das Unternehmen, kommt es zum Match. (Grafik: t3n / dunnnk)

1 von 15

Übrigens, auch dieser Beitrag könnte dich interessieren: Bill Gates hat wieder einmal Lektüre für den Urlaub im Sommer empfohlen. Die fünf Bücher beschäftigen sich mit Umbrüchen in der Geschichte, der Zukunft des Kapitalismus – und Blut. Lies auch: Diese 5 Bücher solltest du im Urlaub lesen – meint Bill Gates

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Max
Max

Ich liebe meinen Job auch, trotzdem bin ich im Urlaub nur in – absoluten Notfällen – erreichbar und das wissen meine Kollegen auch. Der Hintergrund ist, das ich in der Zeit mal komplett abschalte.
Bin ich permanent erreichbar, zieht das im Regelfall immer irgendwelche Folgetätigkeiten – welche ich dann im Auge behalten muss – nach sich. Muss nicht sein!

Nur wenn ich die Möglichkeit habe, die Arbeit mal für einen gewissen Zeitraum auszublenden, kann ich auch weiterhin kreativ und leistungsfähig bleiben.
Das mag individuell verschieden sein, persönlich fahre ich mit der „temporären Auszeit“ am Besten.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung