News

856 Arbeitgeber befragt: So buhlen Personaler um die besten Mitarbeiter

Unternehmen werben um neue Mitarbeiter. (Foto: Shutterstock)

Vor allem im IT-Sektor sind talentierte Fachkräfte gefragt: Rund 124.000 Stellen seien laut Bitkom hierzulande unbesetzt. So werben Unternehmen um die wichtigen Mitarbeiter.

Eines wird immer offensichtlicher: Die Aussicht auf einen eigenen Dienstwagen holt kaum noch Bewerber und Bewerberinnen hinter dem Ofen vor. Als sogenannter Benefit hat er ganz allmählich ausgedient, wie eine Umfrage des Bundesverbands für Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (Bitkom) jetzt zeigt. Doch mit welchen anderen Maßnahmen versuchen Unternehmen heutzutage neue Mitarbeiter zu gewinnen und sie langfristig zu halten? Insgesamt 856 Personalverantwortliche haben einen Einblick in ihre Strategien zur Mitarbeiterbindung gegeben und erklärt, dass vor allem neueste digitale Technik, Gratisverpflegung und flexible Arbeitsmodelle besonders hoch im Kurs stehen.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Recruiting und Mitarbeiterbindung: Drei Viertel der Unternehmen bieten Gleitzeit

Unternehmen locken neue Mitarbeiter mit Vergünstigungen und Annehmlichkeiten, aber auch New-Work-Konzepte rücken in den Mittelpunkt. (Grafik: Bitkom)

Mit satten 92 Prozent fast schon Standard ist die kostenfreie Getränkeversorgung. Laut Bitkom bietet mit 21 Prozent sogar jedes fünfte Unternehmen inzwischen kostenloses Essen an – etwa Obstkörbe oder eine Kantine, in der die Belegschaft unentgeltlich Verpflegung erhält. Spendabel zeigen sich mit 54 Prozent rund die Hälfte der Unternehmen bei der Ausstellung von Jobtickets für freie Fahrt mit Bus und Bahn. Mit 55 Prozent lockt ebenfalls mehr als die Hälfte der Arbeitgeber neue Mitarbeiter mit den aktuellsten Generationen von Smartphones, Tablets oder Notebooks. Insgesamt 60 Prozent erlauben auch ausdrücklich die private Nutzung der dienstlichen Geräte.

„Aus dem Arbeitgebermarkt ist ein Arbeitnehmermarkt geworden.“ – Achim Berg, Bitkom.

In Sachen moderner Arbeitskultur ist die Mehrheit der Unternehmen zudem von starren Vorgaben abgekehrt. Prinzipien von New Work sind weiter auf dem Vormarsch: Mit 71 Prozent ermöglicht drei Viertel der Unternehmen ihren Beschäftigten beispielsweise Gleitzeitarbeit, 65 Prozent bieten Arbeitszeitkonten für flexible Arbeitszeiten an und 46 Prozent setzen auf Vertrauensarbeitszeit. Zudem spielen Weiterbildungsmaßnahmen eine wichtige Rolle, die 69 Prozent der befragten Teilnehmer anbieten. Überzeugen wollen 44 Prozent der Unternehmen auch mit einer Arbeitsatmosphäre, die das Gemeinschaftsgefühl stärkt – dazu zählen auch Mitarbeiterevents.

„Aus dem Arbeitgebermarkt ist ein Arbeitnehmermarkt geworden“, erklärt Bitkom-Präsident Achim Berg. „In vielen Berufen und quer durch alle Branchen gibt es einen Mangel an Fachkräften.“ Er glaubt zudem, dass nicht nur die allerbesten Köpfe mit hochkarätiger Hochschulausbildung inzwischen heiß umworben seien. Auch Fachkräfte mit betrieblicher Ausbildung, etwa in der IT, sind äußerst begehrt. „Viele Unternehmen lassen sich einiges einfallen, um Mitarbeiter zu begeistern und langfristig zu binden. Dabei orientieren sie sich auch an dem weit verbreiteten Wunsch, Erfolg im Beruf mit Zeit für Familie und Privatleben zu verbinden“, sagt er weiter. Acht Prozent der befragten Unternehmen bieten sogar Kinderbetreuung an.

Erfolgreicher im Job: Diese Apps helfen euch bei der Karriere
Jobsuche: Die kostenlose Truffls-App für iOS und Android ist ein Tinder für Bewerber. Wer auf der Suche nach einem interessanten Job ist und fündig wird, swipt einfach nach rechts und schickt einen Lebenslauf ab. Antwortet das Unternehmen, kommt es zum Match. (Grafik: t3n / dunnnk)

1 von 15

Übrigens, auch dieser Beitrag könnte dich interessieren: Lücken im Lebenslauf sind gar nicht so schlimm. Dennoch hat die Frage danach schon fast Kultstatus unter Bewerbern. Lies auch: Die 19 schlagfertigsten Reaktionen auf: „Sie haben da eine Lücke im Lebenslauf“

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

4 Kommentare
Wolfgang
Wolfgang

„buhlen“ – 9 % zahlen überdurchschnittliche Gehälter. OK.

Antworten
Titus von Unhold
Titus von Unhold

„Aus dem Arbeitgebermarkt ist ein Arbeitnehmermarkt geworden“, erklärt Bitkom-Präsident Achim Berg.

Nö, noch lange nicht. Sonst wären die Gehälter höher und auch Fachinfomatiker würden über 100k bekommen.

Antworten
Hans Huber
Hans Huber

Dann würde ich wohl bei keiner dieser tollen Firmen anfangen, da mich kostenlose Getränke, ein Smartphone, ein Jobticket (außer es wäre eine Bahncard 100) oder Vertrauensarbeitszeit ja mal sowas von Null interessieren.

Gehalt, gute Schreibtische und Bürostühle, schöne Büroräume (kein Großraumbüro), HomeOffice wann ich will – das wären tolle Sachen. Bisher aber erlebt, dass jede Firma die sich das auf die Fahne schreibt es schlussendlich doch nicht erfüllt.

Antworten
Merzmensch

Und was ist mit… ehm… *räusper*… Gehalt? Warum so tief auf der Liste? (Spoiler: zu teuer, besser ist gratis Kaffee).

Die Getränke sind ein typisches Alibi für Employee Experience. Gehören aber imho nicht auf die Liste – sondern zu den Basics eines normalen Büroalltags. Genau so wie Obst.

Weiterbildung: schon besser – kommt auf die Angebote an.

Gleitzeit: wird 2020 komplizierter.

Für mich als Arbetnehmer ist eher relevant: Homeoffice, gute Weiterbildung (ich wähle die Kurse), Gehalt, Jobticket.
Und ideel: Wertschätzung (echte, nicht gespielte), Möglichkeit, der Unternehmensentwicklung direkt beizutragen, Einbeziehen in Strategie.

Hier bin ich Mensch, hier darf ich sein.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung