News

Wegen Artikel 13: Twitch-CEO erwägt Uploadfilter

Künftig kein Twitch mehr für EU-Nutzer? (Foto: Shutterstock.com)

Vor einer Woche wurde die umstrittene EU-Urheberrechtsreform verabschiedet. Der CEO von Twitch erklärt, wie sie den Videostreamingdienst zu Uploadfiltern und Blockierungen von EU-Nutzern zwingen könnte.

Die Urheberrechtsreform der EU bleibt nicht ohne Konsequenzen für die künftige Strategie von Content-Service-Providern wie Facebook, Youtube oder Twitch.  Emmet Shear, CEO von Twitch, kündigte bereits am 8. März im Talk-Format Twitch Town Hall Uploadfilter an und brachte den möglichen Ausschluss von EU-Nutzern ins Spiel.

„Grundsätzlich müssten wir, um uns und unsere Kreativen zu schützen, eine Art automatisiertes Filtersystem implementieren, das sehr restriktiv ist und das alles aus Europa, was eine Urheberrechtsverletzung sein könnte, daran hindert, rauszugehen. Das ist leider eine sehr niedrige Schwelle“, sagt Shear. „Wenn jemand in den USA streamt, werden die europäischen Nutzer aus dem Stream herausgefiltert.“

Artikel 17 (vor der Neunummerierung bekannt geworden als Artikel 13) der EU-Urheberrechtsrichtlinie macht Content-Service-Provider haftbar, wenn Nutzer auf ihren Seiten unerlaubterweise urheberrechtlich geschütztes Material hochladen. Das neue Recht soll 2021 in Kraft treten.

Shear ergänzte seine Kritik am 26. März beim Fortune’s Brainstorm Tech Dinner in San Francisco. Am selben Tag war die Richtlinie durch das Europäische Parlament verabschiedet worden. „Das Gesetz ist meiner Meinung nach ziemlich schlecht gemacht und lässt tonnenweise Fragen offen“, sagte er. „Es ist völlig unklar, was wir tun müssen, um uns daran zu halten oder nicht.“

Für Shear ist die Richtlinie zu vage. Er will per Lobbying erreichen, dass die konkrete Umsetzung eine faire Nutzung von geschütztem Material ermöglicht, etwa wenn im Hintergrund eines Videos ein Filmposter hängt oder jemand zu einer bestimmten Musik die Straße hinabläuft.

Twitch und seine Nutzer verdienen Geld durch Sponsoring und Anzeigen in Videostreams, die meist Menschen zeigen, die Computerspiele live spielen. Da Twitch keine Rechte an den gezeigten Spielen besitzt, könnte die Plattform stark vom neuen Gesetz betroffen sein.

Ausschluss von EU-Nutzern möglich

Shear skizziert ein Szenario, in dem die EU-Urheberrechtsreform die großen Plattformbetreiber dazu zwingt, radikale Maßnahmen zu ergreifen, noch sind sie allerdings nicht konkret geplant. Er fürchtet durch das Gesetz große Kollateralschäden. Twitch müsse nun maximal restriktiv vorgehen und alles blockieren, „das theoretisch in irgendjemandes Vorstellung eine Urheberrechtsverletzung darstellen könnte. Das behindert wirklich eurer kreatives Schaffen.“ Shear antwortet auf die Frage des Moderators von Twitch Town Hall, ob Twitch aufgrund von Artikel 13 ein System von Inhaltsfiltern benötigt: „Ja, absolut. Denn wir haben die Verpflichtung, es zu stoppen, bevor es veröffentlicht wird.“

Uploadfilter würden sowohl Nutzer in der Europäischen Union als auch außerhalb betreffen: Twitch müsse einerseits sicherstellen, dass niemand in der EU geschütztes Material hochlädt. Andererseits müsse die Plattform aber auch verhindern, dass EU-Nutzer geschütztes Material konsumieren können, das jemand außerhalb der EU hochgeladen hat.

Stellungnahme von Twitch

In Reaktion auf Medienberichte zu Shears Aussagen ließ Twitch am 4. April eine Stellungnahme zur EU-Urheberrechtsreform verteilen. Twitch möchte damit dem Eindruck entgegentreten, dass die Anwendung von Uploadfiltern oder der Ausschluss von EU-Nutzern direkt bevorstehe. In den Aussagen Shearers ginge es darum, darüber zu informieren, welche Maßnahmen Twitch gegebenenfalls treffen müsste, um entsprechend nach Artikel 13 gesetzeskonform zu handeln.

Die Entscheidung des Europäischen Parlaments zu Artikel 17 (ehem. Artikel 13) der Urheberrechtsreform der Europäischen Union hat uns sehr enttäuscht. In dieser Form ist dieser Artikel ein schlecht gemachter Teil der neuen Urheberrechtsreform. Wir glauben, dass Artikel 17 negative Auswirkungen auf Millionen Creator sowie ihre Zuschauer und Fans haben könnte. Wir werden uns deshalb weiterhin dafür einsetzen, über Artikel 17 aufzuklären und die Interessen unserer Community zu vertreten, während die europäischen Mitgliedstaaten ihre eigenen Implementierungen zur Umsetzung der neuen Urheberrechtsreform entwerfen. Wir sind zuversichtlich, dass wir clevere Lösungen für unsere Creator in Europa entwickeln werden, damit sie sich weiter verwirklichen und erfolgreich sein können.
Die Abstimmung ist nicht das Ergebnis, auf das wir hingearbeitet haben. Aber es hat keinen Einfluss auf unsere ambitionierten Pläne, in Europa weiter zu expandieren. Wir freuen uns bereits darauf, nächste Woche die TwitchCon Europe, die erste TwitchCon außerhalb der USA, in Berlin zu veranstalten und noch in diesem Jahr ein neues Büro in Paris zu eröffnen.”

Dieser Artikel wurde zuletzt am 8.4.2019 aktualisiert.

Mehr zum Thema:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

10 Kommentare
Jay
Jay

War ja klar, dass sowas kommt…und dem Beispiel werden mit Sicherheit einige Anbieter folgen, sofern keine andere Lösung gefunden wird…

Antworten
Peter
Peter

Deutschland! Die letzten zehn Jahre alle wichtigen Fragen zur Zukunft von Technik und Internet (zum Schulsysteme etc. ebenfalls lange Zeit) ignoriert und jetzt mit dem Holzhammer (DSGVO, Artikel 13/17) vorgehen und damit völlig absurde Regelungen schaffen.

#NieMehrCDU

Der Hashtag trifft es echt gut. Breitbandausbau haben sie nicht geschafft, Elektroautos haben sie nicht rechtzeitig gefördert, der Abgasskandal wurde im Grunde einfach hingenommen (wohingegen in Amerika die Kunden entschädigt wurden aber hierzulande einfach die A-Karte haben) und zum Thema Internet und Datenschutz hören sie jetzt auf irgendwelche Lobby-Vereine, die uns ins gefühlte Mittelalter katapultieren und es quasi völlig absurd werden lassen, irgendetwas in Deutschland zu gründen oder zu betreiben, mit einem Urheberrecht welches keinen Fair-Use oder sonst irgendeine faire Ausnahme kennt.

Also abwandern, Steuern sparen, EU-Regeln umgehen, glücklich sein. Deutschland sorgt gerade eindrucksvoll dafür, vom führenden Land zum Schlusslicht zu werden. Habe echt Angst davor, was durch die ganzen Fehlentscheidungen in 5-10 Jahren auf uns zukommen wird.

Antworten
Titus von Unhold
Titus von Unhold

Da kann man nur hoffen dass es bis 2021 genug Dienste gibt die auf EU-Recht pfeifen und die US-Dienste ersetzen.

Antworten
Hilbert
Hilbert

Die Ohrfeige braucht es halt. Ich hoffe sogar es kommt noch schlimmer. Jede Seite die User-Interaktion anbietet oder User-generated content featured wird unzugänglich gemacht. Es bleiben allein Seiten die redaktionell betreuten Content anbieten. Das ist immerhin was man sich in der EU wünscht, also soll man es kriegen.

Antworten
Ralf
Ralf

Als Schweizer hoffe ich vorläufig, dass der Rest der Welt weiss, dass Schweiz nicht EU ist. Mein Beileid, EU! Aber betroffen fühle ich mich sowieso, traurige Entwicklung.

Antworten
Aljoscha
Aljoscha

„Auch wenn die Schweiz nicht in der EU ist: Werden Upload-Filter eingeführt, dürfte das auch uns betreffen. Oftmals unterscheiden Website-Anbieter nicht zwischen der EU und der Schweiz.“

Antworten
Yioa
Yioa

Es wird wohl keine Sonderwurst für Schweizer geben. Das wäre in der Programmierung doch nur umso aufwändiger.

Antworten
Marek
Marek

Ich bin kein Freund von Uploadfilter und halte diesen Vorstoß der Konservativen Parteien für sehr gefährlich. Allerdings sollten wir mal den Teufel nicht an die Wand malen.
Ihr glaubt nicht im Ernst, dass diese Unternehmen (google, Facebook, etc.) sich die Butter vom Brot klauen lassen.
Hier geht es um ein Milliarden $ Geschäft.

Mir macht es eher sorgen wie sich Startups und kleinen Player aufstellen. Ich befürchte die kleinen werden abgehängt.

Antworten
Manuel
Manuel

Kann ich mir nicht vorstellen. Was wäre dann wenn die Amis nach der EU drann sind mit den Artikel 13 bzw Filter, werden die dann auch blockiert? Dann können die ja gleich die komplette Seite abdrehen . Fix Fake

Antworten
Alien
Alien

Twitch hat zu diesem Thema eine Stellungnahme abgegeben, Twitch arbeitet an einer Lösung ja, aber was hier geschrieben wird ist Falsch.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung