Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Aus für Musical.ly: Teenie-App verschmilzt mit Tik Tok

Musical.ly ist Geschichte, die Zukunft heißt Tik Tok. (Screenshot: iTunes/Tik Tok)

Die Macher von Musical.ly verschmelzen die vor allem bei Teenies beliebte Mitsing-App mit dem asiatischen Pendant Tik Tok. Die neue Plattform soll größer und erwachsener werden.

Im November 2017 ist Musical.ly für 800 Millionen bis eine Milliarde US-Dollar an den chinesischen Internetriesen Bytedance verkauft worden. Jetzt verschmilzt der neue Betreiber die insbesondere bei Teenies in den USA und Europa beliebte Mitsing-App mit dem asiatischen Pendant Tik Tok. Der Name Musical.ly verschwindet, die neue Gemeinschaftsplattform wird unter dem Namen Tik Tok auftreten, wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) berichtet.

Tik Tok ist eine 2016 gegründete Video-App, die ebenfalls zu Bytedance gehört. Gemeinsam verfügen die beiden Plattform über rund 200 Millionen Nutzer pro Monat. Nach der Zusammenlegung soll Tik Tok jetzt mehr Wachstum generieren und auch ältere Zielgruppen ansprechen. Bei Musical.ly hatten die neuen Besitzer schon in den vergangenen Monaten eine Neuausrichtung begonnen. So können Videos statt weniger Sekunden jetzt fünf Minuten lang sein. Zu den Themen Tanzen und Singen sind Kategorien wie Beauty, Reisen und Sport hinzugefügt worden.

Kritik an Musical.ly wegen anstößiger Inhalte und Kommentare

Aber nicht nur deshalb ergibt ein Namenswechsel Sinn. Musical.ly hat zuletzt viel Kritik einstecken müssen, weil sich neben Millionen von Teenies auch Pädophile auf der Plattform tummeln sollen. In den USA wurden Eltern daher von der Polizei gewarnt, dass die App nicht so harmlos sei, wie sie scheine, schreibt die FAZ. In Deutschland sind zwar nur wenige Fälle aktenkundig, aber Kommentare unter Videos von meist sehr jungen, wenig bekleideten Mädchen sprechen eine andere Sprache. Die neue Plattform soll jetzt sicherer werden. Mit maschinellem Lernen sollen anstößige Inhalte oder Kommentare besser herausgefiltert werden.

Die Social-Media-Stars Lena und Lisa sind mit Musical.ly groß geworden. (Foto: dpa)

Musical.ly wurde 2014 von Luyu Yang und Alex Zhu gegründet. Der Hauptsitz der Firma befindet sich in Los Angeles. Auf der Plattform können Nutzer bekannte Lieder in Playback-Manier nachahmen. Zu Beginn dauerten die sogenannten Musical.lys maximal 15 Sekunden. Jetzt sind mehrminütige Videos möglich. Zwei der großen Stars der App sind die deutschen Zwillingsschwestern Lena und Lisa, die bei Musical.ly – jetzt Tik Tok – über 30 Millionen Follower haben.

Ebenfalls interessant: 6 Influencer-Typen und wie sie uns beeinflussen

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.