Anzeige
Anzeige
News

Auswirkungen aufs Klima: Streaming muss nicht das neue Fliegen werden

Ob Streaming oder Video-Konferenzen: in der Coronakrise hat die Datenmenge im Netz kräftig zugenommen. Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) will die Digitalisierung deshalb umweltverträglich gestalten, damit das Internet eine bessere Klimabilanz bekommt.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

(Foto: Shutterstock)

Streaming, das geht auch klimafreundlich. Es muss nicht das neue Fliegen werden“, sagte Umweltministerin Schulze am Donnerstag bei einer Videokonferenz. „Streamen im WLAN oder über Breitbandanschluss ist in der Regel wesentlich energieeffizienter als über das Mobilfunknetz.“ Der Plan der Ministerin ist, die Digitalisierung so klimafreundlich wie möglich zu gestalten.

Anzeige
Anzeige

Schulze nannte dazu Vergleichszahlen: Während eine Stunde Serien schauen über das Mobilfunknetz schlimmstenfalls 90 Gramm Kohlendioxid (CO2) verursache, verbrauche man im WLAN im besten Fall nur zwei Gramm. „Ein ganz erheblicher Teil des Energieverbrauchs beim Videostreamen entsteht bei der Übertragung der Daten von der Cloud zu den Nutzerinnen und Nutzern“, betonte die Ministerin. Dabei gebe es „große Unterschiede – je nachdem, mit welcher Technik die Daten übertragen werden.“

Die Erkenntnisse gehen aus dem Forschungsprojekt „Green Cloud-Computing“ im Auftrag des Umweltbundesamts hervor. Dabei maßen das Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration sowie das Berliner Öko-Institut Umweltwirkungen von Onlinespeichern und Videostreaming. Die Ergebnisse beruhen Schulze zufolge nicht wie bei anderen Studien auf Annahmen, sondern erstmals auf realen Messungen.

Anzeige
Anzeige

Durch die Corona-Pandemie stieg die Nutzung etwa von Cloud-Diensten in Deutschland deutlich. Von Februar bis März – also innerhalb eines Monats – habe sich die Datenmenge um 30 Prozent erhöht, betonte der Präsident des Bundesamts, Dirk Messner. Im März wurde am Internetknoten Frankfurt/Main ein Wert von 9,16 Terabit gemessen – der höchste dort je ermittelte Datendurchsatz pro Sekunde. Er entspricht der gleichzeitigen Übertragung von mehr als zwei Millionen HD-Videos.

Anzeige
Anzeige

5G muss 3G schnellstmöglich ersetzen

„Beim Breitbandausbau sollte wo immer möglich Vorfahrt für energieeffiziente Glasfasernetze gelten. Die 5G-Infrastruktur muss das sehr ineffiziente 3G möglichst schnell ersetzen“, forderte die Umweltministerin. Außerdem will sie, dass für Rechenzentren ein verbindlicher Energieausweis eingeführt wird, der Auskunft geben soll über Energieverbrauch und Leistungsfähigkeit.

„Beim Energieverbrauch in den einzelnen Rechenzentren gibt es eine extrem große Spannbreite“, so Schulze. „Insgesamt schlägt der Energieverbrauch und damit die CO2-Belastung in Rechenzentren im Vergleich zu anderen Faktoren bei der Nutzung von Cloud-Diensten aber deutlich geringer zu Buche als bisher angenommen.“

Anzeige
Anzeige

Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom) betont auch noch einen anderen Aspekt bei der Klimabilanz des Surfens: „Streaming hat einen umso geringeren Klimaeffekt, je nachhaltiger und ökologischer der Energiemix ist“, sagt Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. So sei die Stromerzeugung aus Sonne und Wind nahezu CO2-neutral – im Gegensatz zu der aus Kohle und Gas. „Der CO2-Ausstoß von einer Stunde Streaming ist im polnischen Energiemix etwa 50 Mal höher als in Schweden“, betonte Rohleder. Denn in Polen stamme die Energie noch zu einem großen Teil aus fossilen Quellen.

Deutschland liegt demnach im Mittelfeld. „Damit Streaming das Klima hierzulande nicht belastet, muss der Energiemix schneller und konsequenter in Richtung regenerativer Energiequellen vorangetrieben werden.“ Der Ökostrom-Anteil in Deutschland lag im Jahr 2019 bei mehr als 40 Prozent. In diesem Jahr liegt er, als Folge der Coronakrise, bisher deutlich höher. dpa

Zum Weiterlesen:

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige