Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Autonomes Fahren: Deutscher Zulieferer stellt Robotaxis vor

Der schwäbische Zulieferer ZF präsentiert die nächste Generation der Robo-Shuttles „People Mover“. Mehrere Tausend von ihnen sollen künftig auf US-Straßen fahren – elektrisch und autonom auf Level 4.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Der neue People Mover von ZF ist ein fahrerloses Shuttle und fährt autonom nach Level 4. (Foto: ZF)

Die ZF Friedrichshafen AG hat auf der CES 2023 eine überarbeitete Robo-Shuttle-Reihe und eine neue Partnerschaft vorgestellt. Der People Mover fährt elektrisch, fahrerlos und auch im Mischverkehr. 22 Personen finden in dem geräumigen Kleinbus Platz. Er fährt bis zu 40 Kilometer pro Stunde schnell, künftig sollen auch 80 möglich sein.

Anzeige
Anzeige

Zwei Batterietypen offerieren 50 oder 100 Kilowattstunden, die bis zu 130 Kilometern Reichweite ermöglichen sollen. Das berichtet n-tv.

Der US-Anbieter Beep will die autonomen Transportsysteme (ATS) anschaffen – inklusive Flottenmanagement, Wartung, Reparatur und Training. Am Ende sollen mehrere Tausend People Mover durch US-Städte surren.

Anzeige
Anzeige

People Mover fährt autonom auf Level 4

Die Reihe stammt von dem niederländischen Unternehmen 2getthere, das ZF 2019 übernommen hat. Das Unternehmen realisiert seit Ende der 90er-Jahre fahrerlose Transportsysteme für Mensch und Fracht. Doch der eher straßenbahnähnliche Vorläufer war primär auf getrennten Fahrspuren unterwegs. Alte Strecken gibt es am Amsterdamer Flughafen, neuere verlaufen etwa in der autofreien Stadt Masdar (Vereinigte Arabische Emirate).

Dank Lidar-, Radar-, Kamera- und Geräuscherkennungssystemen, die ein „Supercomputer“ von ZF mithilfe von künstlicher Intelligenz verarbeitet, kann das neue Modell hingegen autonom auf Level 4 fahren. Das Fahrzeug sieht weder Fahrer:in noch Lenkrad vor und benötigt keine feste Streckenführung.

Anzeige
Anzeige

Zertifiziert, behindertengerecht und ohne Fahrer:in

ZF bietet das ganze Ökosystem an: Konnektivität, Hard- und Software sowie Dienste. Das Unternehmen versichert in der Pressemitteilung, alle Komponenten und Systeme sind „Automotive Grade“ zertifiziert, erfüllen also hohe Sicherheits- und Qualitätsmaßstäbe. Die neuen People Mover sind mit Rampen ausgestattet und gewährleisten Barrierefreiheit beim Transport, aber auch beim Ein- und Aussteigen. Sie entsprechen dem US-Gleichstellungsgesetz „Americans with Disabilities Act“.

ZF betont, die Shuttles können rund um die Uhr auf definierten Routen eingesetzt werden. Das Unternehmen schreibt: „ÖPNV-Betreiber können somit Fahrgästen auch bei geringer Nachfrage ein Mobilitätsangebot zur Verfügung stellen und gleichzeitig – trotz akutem Fahrermangel – Fahrlinien ausbauen.“

Anzeige
Anzeige

ZF will Rundum-Sorglos-Service bieten

ZF sieht sich nicht nur als Shuttle-Anbieter, sondern als Partner für den gesamten Lebenszyklus der Fahrzeuge. „Daher umfasst die Partnerschaft auch ein umfassendes Servicekonzept“, schreibt das Unternehmen. 20.000 Werkstattpartner, alleine 3.000 in den USA, sollen als Garanten für eine schnelle Versorgung und Betreuung stehen.

Zudem hat ZF eine Tochterfirma für das komplette Ökosystem aufgebaut. ZF Mobility Solutions hilft bei der Strecken- und Anschaffungsplanung und der Infrastruktur bis zum Lade- und Flottenmanagement, verspricht der Konzern. ZF-Chef Torsten Gollewski sagt: „Autonome Transportsysteme sind keine Vision mehr. Wir starten mit der Umsetzung.“

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige