News

Mac Mini in der Cloud: AWS bietet jetzt macOS-Instanzen an

AWS bietet jetzt auch Mac-Instanzen an. (Foto: Kristi Blokhin / Shutterstock.com)

Lesezeit: 1 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

AWS bringt macOS in die Amazon-Cloud. Dabei handelt es sich allerdings nicht um virtuelle Instanzen. Cloud-Kunden mieten stattdessen einen oder mehrere Mac Minis in Amazons Rechenzentren an.

Zur Eröffnung der virtuellen AWS-Konferenz Reinvent hat Amazons Cloud-Sparte ein neues Produkt vorgestellt: Ab sofort können interessierte Unternehmen macOS-Instanzen im Rahmen des EC2-Angebots anmieten. AWS virtualisiert die Mac-Umgebung allerdings nicht, sondern vermietet den direkten Zugriff auf einzelne Mac Minis in den Rechenzentren des Cloud-Anbieters.

Zum Start sind es noch Geräte mit Intel-CPU auf denen wahlweise macOS Mojave oder macOS Catalina läuft. Konkret handelt es sich um Macs mit Intels Core-i7-Prozessor, der auf 3,1 Gigahertz getaktet ist. Der CPU stehen 32 Gigabyte an Arbeitsspeicher zur Verfügung. Apples neue Mac Minis mit dem hauseigenen M1-Chip sollen ab Anfang 2021 ebenfalls verfügbar sein.

Mac Mini in der AWS-Cloud: Vergleichbare Angebote sind deutlich günstiger

Im Gegensatz zu anderen Arten von EC2-Instanzen müssen Kunden die ersten 24 Stunden der Mac-Nutzung im Voraus bezahlen. Danach wird, wie bei den anderen EC2-Angeboten, im Sekundentakt abgerechnet. Für 24 Stunden verlangt AWS knapp unter 26 US-Dollar. Das ist deutlich teurer als viele vergleichbare auf dem Mac Mini basierende Cloud-Angebote.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Das AWS eine Mindestmietdauer von 24 Stunden verlangt, dürfte mit den Nutzungsbedingungen der neuen macOS-Version Big Sur zusammenhängen. Dort macht Apple erstmals Vorgaben für die Nutzung von Macs im Rahmen von Cloud-Angeboten. Eine davon besagt, dass eine Vermietung von weniger als einem Tag nicht gestattet ist.

Den vergleichsweise hohen Preis rechtfertigt David Brown, AWS‘ Vize für EC2-Dienste, gegenüber Techcrunch mit der hohen Flexibilität des Amazon-Angebots. Eine schnelle Skalierung nach oben sei für den Cloud-Riesen kein Problem. Außerdem könne der Dienst auf einfache Art und Weise in Kombinationen mit den anderen AWS-Angeboten genutzt werden.

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung