Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Google Bard: Gemini Pro macht jetzt auch in Deutschland ChatGPT Konkurrenz

Googles KI-Modell Gemini Pro zieht ab sofort auch in Deutschland in den Chatbot Bard ein. Ferner integriert Google die Bildgenerierung Imagen 2 in ersten Ländern in Bard.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Googles Chatbot Bard hat jetzt Gemini Pro an Bord. (Foto: Emre Akkoyun / Shutterstock.com)

Erst im Dezember 2023 hatte Google die Integration von Gemini Pro in seinen Chatbot Bard angekündigt. Die ChatGPT-4-Alternative stand damals jedoch nur auf Englisch zur Verfügung. Das ändert sich ab heute: Ab sofort ist Gemini Pro in Bard in mehr als 40 Sprachen und mehr als 230 Ländern und Regionen – darunter auch Deutschland, Österreich und der Schweiz – verfügbar.

Anzeige
Anzeige

Gemini Pro in Bard angeblich über ChatGPT-4-Niveau

Googles Gemini Pro mit Bard ist laut der Large Model Systems Organization (LMSYS), einer Community-Plattform, die Sprachmodelle und Chatbots bewertet, in den vergangenen Wochen zu den am besten bewerteten Chatbots aufgestiegen.

Im Leaderboard liegt Gemini Pro in Bard hinter ChatGPT4-Turbo, jedoch vor ChatGPT 4. Die Anzahl der Bewertungen liegt indes nur bei 3.000, während GPT-4-Turbo 30.000 und ChatGPT 18.000 Bewertungen erhalten haben. Es sei zu erwähnen, dass Gemini Pro erst seit Ende 2023 verfügbar ist und entsprechend weniger User-Bewertungen sammeln konnte.

Anzeige
Anzeige

Gemini Pro in Bard: Funktion zum Überprüfen von Antworten auch auf Deutsch

Mit dem großen Rollout bringt Google auch die im September 2023 angekündigte Möglichkeit, mit der der Chatbot sich selbst überprüfen kann, nach Deutschland. Insgesamt steht sie fortan in mehr als 40 Sprachen zur Verfügung, so Google.

Bard Gemini Pro mit Double-Check. (Bild: Google)

Mit einem Klick auf das „G“-Symbol überprüft der KI-Chatbot seine eigene Antwort und sucht im Internet nach Belegen für seine Aussagen, erklärt Kollegin Claudia Wiescholleck die Funktion. Nutzer:innen können damit gegebenenfalls widersprüchliche oder unterstützende Inhalte einsehen. Im Verlaufe der Überprüfung werde jeder einzelne Satz geprüft und mittels einer farblichen Markierungen kenntlich gemacht, ob die Google-Suche die Aussage des Chatbots stützt oder nicht.

Anzeige
Anzeige

Ausprobieren könnt ihr die neue Bard-Generation ab sofort unter bard.google.com.

Imagen 2 zieht in Bard ein – aber noch nicht in Deutschland

Wie Google weiter erklärt, müsst ihr für die Benutzung des Bildgenerators in Bard künftig eine Beschreibung eingeben, wie „Erstelle ein Bild eines Hundes, der auf einem Surfbrett reitet“ – und die KI generiert entsprechende Bilder.

Anzeige
Anzeige

Google betont, dass die Bildgenerierung verantwortungsbewusst „im Einklang mit unseren KI-Prinzipien konzipiert“ wurde. „Um beispielsweise eine klare Unterscheidung zwischen mit Bard erstellten Bildern und originalen menschlichen Kunstwerken sicherzustellen, verwendet Bard SynthID, um digital identifizierbare Wasserzeichen in die Pixel der generierten Bilder einzubetten“, erklärt das Unternehmen.

Es seien Schutzmaßnahmen integriert, um die Erstellung gewalttätiger, beleidigender oder sexuell eindeutiger Inhalte einzuschränken. Darüber hinaus wende Google in Images 2 Filter an, die die Erstellung von Bildern namentlich genannter Personen verhindern sollen. „Wir werden weiterhin in neue Techniken investieren, um die Sicherheit und den Datenschutz unserer Modelle zu verbessern“, heißt es seitens Google weiter.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige