Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Bei Stripe müssen mehr als 1.100 Mitarbeitende gehen

Der Online-Zahlungsdienstleister Stripe entlässt rund 14 Prozent seiner Belegschaft, das gab CEO Patrick Collison am 3. November in einem Statement bekannt. In seiner E-Mail an die Belegschaft erläutert er die Gründe – und räumt eigene Fehler ein.

Von Insa Schniedermeier
1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Stripe: Der nächste Tech-Riese greift zum Rotstift. (Bild: Shutterstock / rarrarorro)

Nach Twitter greift auch Online-Zahlungsdienstleister Stripe zum Rotstift entlässt rund 14 Prozent seiner Belegschaft, das gab CEO Patrick Collison am 3. November in einem Statement bekannt.

Anzeige
Anzeige

Als Grund für die Entlassungswelle nennt er „die hartnäckige Inflation, Energieschocks, höhere Zinssätze, reduzierte Investitionsbudgets und spärlichere Startup-Finanzierungen“.

„Wir glauben, dass das Jahr 2022 den Beginn eines anderen wirtschaftlichen Klimas darstellt“, so Collison weiter.

Anzeige
Anzeige

CEO räumt Fehler ein

In der E-Mail an die Mitarbeitenden räumt der CEO aber auch eigene Fehler ein. Man habe das kurzfristige Wachstum der Internetwirtschaft in den Jahren 2022 und 2023 zu optimistisch eingeschätzt und sowohl die Wahrscheinlichkeit als auch die Auswirkungen eines allgemeinen Konjunkturrückgangs unterschätzt. In der Folge wurden die Betriebskosten zu schnell erhöht.

„Angetrieben durch den Erfolg, den wir in einigen unserer neuen Produktbereiche sehen, haben wir zugelassen, dass die Koordinationskosten steigen und sich betriebliche Ineffizienzen einschleichen“, schreibt Collison.

Anzeige
Anzeige

Nach den Stellenstreichungen soll sich die Stripe-Belegschaft auf rund 7.000 Menschen reduzieren. Zudem sollen andere Kostentreiber eingeschränkt werden.

Recruiting-Sparte besonders betroffen

Die Entlassungen sollen nicht alle Abteilungen gleich betreffen. Die Recruiting-Sparte sei beispielsweise überproportional betroffen, da im nächsten Jahr weniger Mitarbeiter:innen eingestellt werden sollen.

Anzeige
Anzeige

Neben 1:1-Gesprächen soll es bei Stripe Entschädigungen für die Gekündigten geben. So sollen alle entlassenen Personen 14 Wochen lang eine Abfindung erhalten, „bei längerer Betriebszugehörigkeit sogar mehr“. Auch Bonuszahlungen sowie Ausgleichszahlungen für Krankenversicherungskosten soll es geben.

„Es ist schwer vorherzusagen, wie sich die globale Lage entwickeln wird, aber wir gehen davon aus, dass wir durch diese Veränderungen in den kommenden Quartalen einen soliden Cashflow generieren werden“, so Collison.

Gezeichnet ist die Mail mit „Patrick and John“ – definitiv ein persönlicherer Ton als das Kündigungsschreiben von Twitter, das mit „Thank you. Twitter“ endet.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige