Anzeige
Anzeige
Porträt
Artikel merken

„Der Typ, der 100 Millionen Euro bekommt, heißt Daniel und nicht Bilal“

Ali El-Ali ist mit nur 26 Jahren bereits erfahrener Gründer und hat mit der Gesundheitsplattform Cure sein drittes Unternehmen aufgebaut. Mit seiner Geschichte möchte er andere Menschen mit Migrationshintergrund zum Gründen inspirieren.

Von Insa Schniedermeier
3 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Manuel Aberle and Ali El-Ali, die beiden Cure-Gründer. (Bild: Cure)

„Viele Araber und Türken haben Dienstleistungsjobs. Ich glaube, das hängt auch damit zusammen, wie Investor:innen ihr Geld verteilen“, sagt Ali El-Ali. Mit nur 26 Jahren ist er bereits ein erfahrener Gründer und hat mit der Gesundheitsplattform Cure sein drittes Unternehmen aufgebaut.

Anzeige
Anzeige

Der gebürtige Berliner hat Wurzeln im Libanon. 1976 flohen seine Eltern vor dem Bürgerkrieg nach Europa. Mit seinen Projekten will El-Ali den „Leuten seiner Community“ zeigen, dass man auch mit Migrationshintergrund ein Unternehmen gründen und Investor:innen von sich überzeugen kann.

Das Thema Diversity ist nach wie vor ein Sorgenkind in der Startup-Szene. Laut des „State of European Tech 2021“-Reports floss nur 0,7 Prozent des eingesammelten Kapitals an Schwarze Gründerinnen. 1,1 Prozent an Schwarze Gründer. 22,7 Prozent des eingesammelten Kapitals floss an weiße Gründerinnen.

Anzeige
Anzeige

Für El-Ali sei das auch eine Frage der medialen Repräsentation: „Der Typ, der 100 Millionen Euro bekommt, heißt in der Regel Daniel und nicht Bilal“, sagt er. So könne man das Gefühl bekommen, dass nur Weiße Männer erfolgreiche Startups hochziehen können.

„Ich glaube, jede:r Gründer:in mit einem Background wie meinem kann einen Impuls in die richtige Richtung geben“, sagt er.

Anzeige
Anzeige

Selfmade-Unternehmer

El-Ali ist ein echter Selfmade-Unternehmer. Direkt nach seinem Studium in Wirtschaftspsychologie und Business-Administration probiert er sich an kleineren Projekten aus, bevor er 2017 das Unternehmen AE Invest gründete.

Die Plattform dient als Schnittstelle zwischen libanesischen und kubanischen Projekten und europäischen Investor:innen. Doch Kuba und der Libanon seien politisch zu unruhig gewesen, um sich unternehmerisch darauf zu stützen. So wählt El-Ali den Exit.

Anzeige
Anzeige

2019, als Tier Mobility, Lime und Co. nach Deutschland kamen, startet El-Ali Greenlog Mobility. Das Startup widmet sich der Effizienzsteigerung in Batterie-Swapping und der Aufstellung von Scootern und E-Bikes. Das Unternehmen ist erfolgreich – doch El-Ali fehlt etwas: der gesellschaftliche Nutzen.

„Ich habe gemerkt, dass ich meiner Community etwas zurückgeben und die Welt ein bisschen besser machen möchte, indem ich Probleme löse – das motiviert mich ungemein“, sagt er.

Zur gleichen Zeit lernt er in einem Mobility Hub seinen heutigen Geschäftspartner Manuel Aberle kennen. 2021 gründen die beiden Cure.

Anzeige
Anzeige

360 Grad Gesundheit

„Wir wollen, dass jeder Mensch, der krank ist, eine Möglichkeit hat, selbstbestimmt agieren zu können und generell über seine Gesundheit entscheiden kann“, sagt El-Ali über seine Vision für die Gesundheitsplattform Cure. „Wenn du krank bist, solltest du dein Haus nicht verlassen müssen.“

Limitierte Apothekenöffnungszeiten seien beispielsweise ein Problem, wenn ein Kind sonntags oder spät abends krank wird. Eine Notfallapotheke aufzusuchen sei da ein zusätzlicher Stressfaktor. Zudem seien 70 Prozent der Rezepte Follow-up-Rezepte, „das ließe sich alles remote erledigen“.

Derzeit ist Cure noch in erster Linie eine Delivery-Company. Doch das soll sich ändern: Bis 2024 will Cure zu einem One-Stop-Shop werden, der europaweit verfügbar ist und Menschen die Möglichkeit gibt, überall und 24/7 ihre Gesundheit zu verbessern.

Anzeige
Anzeige

Gesundheit ist nicht nur körperlich

El-Ali zufolge habe sich die Definition von Gesundheit in den letzten Jahren stark verändert. Er sagt: „Vor drei Jahren war Gesundheit ein physischer Aspekt. Heute – besonders nach Corona – rücken emotionale, soziale und mentale Gesundheit mehr in den Fokus.“

In einer immer schneller werdenden Gesellschaft müsse man mit seiner Energie und Gesundheit gut umgehen. „Wir nehmen den Tag über viele Rollen ein: als Vater, Gründer, Freund, Bruder und vieles mehr. Das zu jonglieren, benötigt eine starke Gesundheit“, sagt er.

Apps könnten dabei helfen, sich um sich selbst zu kümmern, aber noch gebe es keine zentralisierte App, die alle Gesundheitsaspekte abbilde. Auch das will Cure ändern.

Anzeige
Anzeige

1.001 App

„Es gibt Tausende Apps zu allem, das nervt mich“, sagt El-Ali. „Ich möchte alles zentriert haben.“ Mit Cure bekämen Menschen die Möglichkeit, ihre Gesundheit an einem Ort zu erhalten und zu verbessern.

Mit Ernährungstipps beispielsweise. Indem Cure einen mit einem Arzt verbindet. Indem man Termine über die App buchen kann. Und eben auch, indem man Medikamente innerhalb von 45 Minuten geliefert bekommen könne.

Das komplexe Gesundheitssystem in Deutschland und weiteren europäischen Ländern benötige El-Ali zufolge dringend ein Update. Er sagt: „Klar stecken Lobby und starre Systeme dahinter, aber meistens liegt das Problem in technischen Systemen.“

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ranshid

„Das Unternehmen ist erfolgreich“ – faktisch falsch!
„doch El-Ali fehlt etwas: der gesellschaftliche Nutzen.“ – falsch, es geht immer nur ums Geld, Mitarbeiter stehen ganz hinten an. er möchte mit dem operativen Geschäft nichts zu tun haben.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige