Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Noch ein „Gorillas“ für Apotheken? Cure startet Lieferdienst in Berlin

Cure, der Lieferservice für Medizinprodukte, startet seinen Fahrradkurierdienst und hat 3.000 Produkte im Sortiment. Rezeptpflichtige Medikamente sollen später folgen. Die Idee ist nicht neu und das Gerangel um den Markt hat längst begonnen.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Die Fahrradkuriere von Cure sind fest angestellt und dürfen spezielle Ruhezonen benutzen. (Foto: Cure)

Ab sofort können Kunden des Startups Cure sich rezeptfreie Medizinprodukte über die gleichnamige App nach Hause bestellen. Das Unternehmen verspricht, die Waren innerhalb von 30 Minuten auszuliefern. Möglich machen das Fahrradkuriere, die fest bei Cure angestellt sind. In den nächsten Wochen will der Anbieter diesen Dienst auch in anderen Städten anbieten. Mit Start des E-Rezeptes will er zudem verschreibungspflichtige Medikamente liefern können. Pünktlich zum Start hat sich das Jungunternehmen laut Business Insider frisches Geld besorgt. Die vier Millionen Euro stammen von Seed VCs Craft Ventures aus Kalifornien und dem Stockholmer Risikokapitalgeber J12 Ventures. Marktführer Mayd ist bereits in sieben Städten aktiv.

Cure: Starker Partner für Apotheken und Fahrradkuriere

Anzeige
Anzeige

Die Macher wollen sich von Online-Apotheken und anderen Quick-Commerce-Anbietern wie Gorillas abgrenzen. Sie betonen, dass sie die Medikamente nur in einer Partnerapotheke abholen, also selbst keine Händler sind. Damit sehen sie sich als Verbindungsglied zwischen Apotheke und Kundschaft. Man helfe dem stationären Handel, seinen Einzugsbereich zu vergrößern. Zudem seien die Cure Rider, also die Fahrradkuriere, keine Billiglohnkräfte. Sie seien fest angestellt und erhalten spezielle Ruhezonen, in denen sie versorgt werden und sich ausruhen können. Zu Schichtbeginn stelle ihnen die Firma ein gewartetes E-Bike zur Verfügung. „Bei Cure steht niemand in der Kälte und wartet darauf, abgefertigt zu werden“, lautet das Versprechen der Geschäftsführung.

Bestellung per App ohne Zusatzkosten

Im Detail funktioniert der Dienst so: Kunden durchsuchen per App das Sortiment aus „aktuell über 3.000 Medizinprodukten“ und bestellen. Anhand der Adresse wählt Cure die nächstgelegene Partner-Apotheke und übermittelt die Einkaufsliste. Apotheker:innen vor Ort prüfen den Einkauf und stellen ihn zusammen. Ein Kurier holt ihn ab und liefert ihn aus. Dafür fallen keine zusätzlichen Lieferkosten an, schreibt der Anbieter. Während man sich heutzutage Essen, Einkäufe und Kleidung liefern lasse, müssten immer noch Menschen krank zur Apotheke gehen, um sich Arzneimittel zu besorgen, beklagt Cure und verspricht Abhilfe.

Anzeige
Anzeige

First A, Mayd und Co.: Andere Apotheken-Lieferdienste sind schon weiter

„Niemand, der krank ist, muss sich und andere gefährden, um Medikamente zu erhalten“, lautet die Unternehmensvision von Cure. Doch die verfolgt nicht nur Cure, sondern auch First A, Kurando (ehemals Phaster) und Mayd – um die Platzhirsche zu nennen. First A startete letzten September in der Hauptstadt und liefert mittlerweile auch in Köln, München, Düsseldorf und Frankfurt. Mayd arbeitet bereits in Berlin, Hamburg, Frankfurt, Düsseldorf, Stuttgart, Köln und München. Der Dienstleister Medikamento will seine Kunden sogar in zehn Minuten erreichen können und visiert dazu nur ertragreiche Mikromärkte an, etwa das Hamburger Schanzenviertel oder den Prenzlauer Berg. Parallel bieten viele Apotheken bereits eigene Lieferservices an – ihr Zentralverband zeigt Apotheken mit Lieferdienst auf einer Online-Karte an.

Anzeige
Anzeige
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige