News

Das sind die beliebtesten Arbeitgeber bei Jobsuchenden

(Foto: dpa)

Einer Untersuchung der Jobplattform Glassdoor zufolge sind bekannte Tech-Firmen bei Jobsuchenden besonders beliebt. Im Ranking ganz vorn finden sich mit Amazon und Zalando zwei E-Commerce-Unternehmen.

In den Top 20 der laut Glassdoor am besten zahlenden Firmen in Deutschland tauchen Amazon, Zalando oder Siemens nicht auf. Sie sind einer aktuellen Untersuchung der Jobplattform aber diejenigen Unternehmen, die am beliebtesten bei Jobsuchenden sind. Ein außergewöhnlich hohes Gehalt scheint also nicht der hauptsächliche Grund für die Attraktivität zu sein.

E-Commerce bei Jobsuchenden beliebt

Für die E-Commerce-Riesen Amazon und Zalando spricht derweil, dass sie sehr viele Stellen (685 beziehungsweise 629) ausgeschrieben haben. Außerdem bietet etwa Amazon neben zahlreichen gelernten und ungelernten Jobs in der Logistik auch Arbeitsplätze für Fachkräfte im Bereich IT sowie für Experten für Cloud-Technologien. Amazon will bis Jahresende in Deutschland mehr als 20.000 Menschen beschäftigen. Der Onlinehändler steht als Arbeitgeber wegen der gezahlten Löhne und schlechter Arbeitsbedingungen seit Jahren in der Kritik etwa der Gewerkschaft Verdi.

Hinter Amazon und Zalando platziert sich mit Siemens ein klassischer Industriekonzern. Die Top 5 komplettieren die Tech-Konzerne SAP und Google. Der Suchmaschinenanbieter hat es trotz einer vergleichsweise geringen Zahl an offenen Stellen (105) soweit nach oben geschafft. Glassdoor zufolge spricht das für die Attraktivität von Google als Arbeitgeber. Zum Vergleich: Die Deutsche Bahn auf Platz 6 bietet mit 2.577 offenen Jobs die meisten aller vertretenen Unternehmen.

Weniger bekannte Arbeitgeber für Jobsuche empfohlen

„Die Rangliste zeigt, dass besonders namhafte Unternehmen mit etablierten Arbeitgebermarken von der Nachfrage der Jobsuchenden am stärksten profitieren. Das heißt für Unternehmen, die nicht so sehr im Licht der Öffentlichkeit stehen, noch mehr in ihre eigene Sichtbarkeit zu investieren“, urteilt Felix Altmann, Arbeitsmarktexperte bei Glassdoor. Für Jobsuchende könnte es sich dagegen lohnen, in weniger namhaften Unternehmen nach Jobs zu suchen. „Die Arbeitsbedingungen können dort sogar besser sein und die Konkurrenz um die offenen Stellen ist in jedem Fall geringer“, so Altmann.

Für die Untersuchung hat Glassdoor im Zeitraum vom 1. Juli 2018 bis zum 30. Juni 2019 Klicks auf Stellenanzeigen ausgewertet. Anschließend ermittelte die Jobplattform, welche Unternehmen die meisten Zugriffe auf ihre ausgeschriebenen Stellen erhalten haben.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung