Anzeige
Anzeige
Ratgeber
Artikel merken

Besser entscheiden: Dieser Geheimtipp wird unterschätzt

„Da muss ich noch einmal in mich gehen“, sagte man früher über Entscheidungen – und es funktionierte. Heute passiert eher das Gegenteil. So gelingt die innere Ruhe beim Entscheiden.

3 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
In der Ruhe liegt die gute Entscheidung. (Foto: Fizkes / Shutterstock)

Entscheidungstrainings boomen. Am Weiterbildungsmarkt stehen sie in einer Reihe mit Verhandlungstechniken ganz vorn. Denn wer entscheidet, der verhandelt mit sich selbst – und hat damit einen würdigen Gegner.

Anzeige
Anzeige

Teams entscheiden besser – das wurde in einer klassischen Studie der Ökonomie beobachtet und seither häufig bestätigt. Doch nicht für jede Entscheidung haben Menschen das geeignete Team. Kündigen oder nicht? Neue Abteilung oder bleiben? Oder, wenn es ernst wird: Solltest du ethische Verstöße und Straftaten melden? Wenn ja, wem?

In der Ruhe liegt die gute Entscheidung

Der Volksmund sagt: „Der sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht“, wenn jemand nicht erkennt, was direkt vor ihm liegt. Und das gilt auch in Entscheidungsprozessen. Ungeordnete Denkprozesse führen nicht zur Entscheidung, sondern ins Chaos. Soll ich? Soll ich nicht? Aber was, wenn …? Die Wissenschaft sagt: Die Aufregung muss aus dem Entscheidungsprozess raus. Wer klug entscheiden will, der braucht dafür Ruhe – auch im Kopf.

Anzeige
Anzeige

„Viele unethische Entscheidungen resultieren aus einem Mangel an Bewusstsein“, schreiben die Management-Forscher:innen Nicole Ruedy und Maurice Schweitzer. Der Begriff des Bewusstseins verdient einen zweiten Blick. „Awareness“ heißt es im englischsprachigen Original. Direkt übersetzen können wir ihn nicht, aber irgendwo zwischen Bewusstsein, Wahrnehmung und Achtsamkeit liegt seine Bedeutung.

Ruedy und Schweitzer haben beobachtet, dass Menschen mit größerer Wahrscheinlichkeit ethisch vertretbare Entscheidungen treffen, wenn sie eher achtsam sind. Gemeint ist die wissenschaftliche Version von Achtsamkeit, bei der die Aufmerksamkeit im Hier und Jetzt ruht. Achtsame Menschen nehmen mehr wahr und bewerten weniger, sie spüren ihre Emotionen, ihren Körper und ihre Impulse, sie nehmen ihre Gedanken bewusst wahr. Das hilft ihnen dabei, bessere Entscheidungen zu treffen, weil sich nicht selbst ablenken. Wer – bis zu einem gewissen Grad – weniger denkt, denkt klarer.

Anzeige
Anzeige

Wer meditiert, entscheidet rationaler

Es gibt eine Reihe von Fehlern, die Menschen beim Entscheiden klassischerweise machen. Zum Beispiel: Sie bewerten frühere Investitionen zu hoch, deshalb fällt es so schwer, ein Projekt zu beenden, in das sie schon viel Zeit und Mühe gesteckt haben.

In einem Experiment haben Psycholog:innen einer großen Gruppe von Menschen nun eine Meditation vorgespielt (und einer Kontrollgruppe nicht). Dann sollten sie über etwas entscheiden, in das sie schon Energie gesteckt hatten. Die Wissenschaftler:innen beobachteten: Wer meditiert hatte, traf die besseren Entscheidungen. Besser bedeutet in in diesem Fall, dass die Entscheidungen nach objektiven Kriterien rational überlegen waren.

Anzeige
Anzeige

Wann ist mentale Stärke zu hart?

Achtsamkeit und Meditation sind noch immer etwas, das belächelt wird – oder direkt als Selbstoptimierung verschrien. Andere kritisieren, dass sie dabei helfe, Emotionen auszublenden, sodass Entscheidungen härter werden. Die Kritik lautet also wahlweise, dass Meditierende zu weich seien – oder eben zu hart. Was stimmt nun?

Die Antwort liegt in der Zielsetzung. Achtsamkeit tut nämlich vor allem eines: Sie bringt uns in Verbindung mit der Person, die wir gern wären. Sie gibt die Ruhe, die wir brauchen, um auf uns selbst zu hören.

Wer Meditation nutzen will, um kühler zu entscheiden, der hat dafür das richtige Unterstützungsinstrument gewählt. Wer Meditation nutzen will, um Entscheidungen am Gemeinwohl auszurichten, für den gilt das Gleiche. Anders gesagt: Wer gern ein eiskaltes Arschloch sein will, der kann sich das herbeimeditieren. Wer kluge und sozial und ökonomisch ausgewogene Entscheidungen treffen will, der kann auch das.

Anzeige
Anzeige

Gelassener werden? Meditation ist dein Hilfsmittel. Die Karriere an den eigenen Bedürfnissen ausrichten? Augen zu und lausche deinem Atem. Aber überlege dir vorher, was genau diese Bedürfnisse sind. Meditation macht niemanden zu einem besseren Menschen. Sie zentriert. Was du im Zentrum findest, ist dann deine Sache.

In eigener Sache: In unserem t3n-Guide lernst du, Klarheit über die eigenen Prioritäten zu erlangen und fokussierte Entscheidungen zu treffen. Lerne mit unseren Praxisguides mehr für deinen Job! Hier geht’s zum Shop.

Diese Apps helfen euch 2024, eure Vorsätze einzuhalten

Die besten Apps für Neujahrsvorsätze Quelle: Shutterstock-WAYHOME studio
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Harald Kretzschmar

Danke für den Artikel. Ich gebe zu, dass man bei dieser Zielgruppe mit dem Adjektiv „rational“ punkten kann. Letztlich ist aber die bessere Entscheidung gerade nicht rational, sonden intuitiv. Um die Intuition zu schärfen, eignet sich Mediation hervorragend. Insbesondere mit der Achtsamkeitsmeditation wird die „innere Stimme“ besser hörbar. Schade, dass man immer alles „business stylish“ verpacken muss.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige