Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Kein Betriebsrat für Hellofresh: Das Hickhack in Berlin geht weiter

Seit Monaten läuft beim Kochboxen-Anbieter Hellofresh der Streit um die Gründung eines Betriebsrats. Damit die stattfinden kann, sollte vom Arbeitsgericht Berlin eigentlich ein Wahlvorstand eingesetzt werden – doch das Unternehmen wehrt sich.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Beim Berliner Kochboxen-Anbieter Hellofresh gibt es weiterhin Zwist: Das Unternehmen wehrt sich gerichtlich gegen die Gründung eines Betriebsrates. (Foto: Shutterstock/Daria Nipot)

Der Streit um die Gründung eines Betriebsrats bei Hellofresh geht in die nächste Runde. Vier Wochen hatte der Kochboxen-Anbieter Zeit, auf eine Urteilsbegründung des Arbeitsgericht Berlin zu reagieren. Das hatte im vergangenen Jahr entschieden, für die Wahl eines Betriebsrates im Berliner Unternehmen einen Wahlvorstand zu bestellen.

Anzeige
Anzeige

Jetzt ist klar: Hellofresh hat Beschwerde gegen das Urteil eingelegt, die Verhandlungen werden eine Instanz höher weitergeführt – und die Betriebsratswahl verzögert sich weiter.

Hellofresh: Der Zwist mit der Gewerkschaft

Zu den Hintergründen: Im Sommer 2022 hatten Beschäftigte beim Berliner Kochboxen-Anbieter Hellofresh eine Betriebsversammlung organisiert. Das Ziel: Die Angestellten sollten einen Wahlvorstand ernennen, den es für die Wahl eines Betriebsrates braucht – denn bisher gibt es im Unternehmen keine organisierte Vertretung der Arbeitnehmer:innen. Weil aber keine Stimmenmehrheit zusammenkam, war die Ernennung des aufgestellten Gremiums knapp gescheitert.

Anzeige
Anzeige

Aus Sicht der Gewerkschaft Verdi lag die Schuld bei Hellofresh: Das Unternehmen habe versucht, die betriebliche Mitbestimmung durch Falschinformationen zu verhindern, und Gewerkschafter:innen unter Druck gesetzt. Vom Kochboxen-Lieferdienst, der zusätzlich zu den Informationsveranstaltungen der Initiator:innen zwei eigene angeboten hatte, hieß es hingegen, man habe „großen Wert darauf gelegt, alle Fakten zum Wahlprozess und zum Betriebsrat korrekt und vollständig darzustellen“.

Verdi stellte daraufhin einen Antrag an das Berliner Arbeitsgericht: Nachdem bei der Betriebsversammlung kein Wahlvorstand gebildet werden konnte, sollte die Justizbehörde einen Wahlvorstand bestellen. Das Arbeitsgericht entschied zugunsten der Gewerkschaft, begründete sein Urteil Ende November 2022 schriftlich – und räumte Hellofresh eine vierwöchige Frist ein, um die Entscheidung anzufechten.

Anzeige
Anzeige

Betriebsratsfrage bei Hellofresh: Jetzt geht’s vors Landesarbeitsgericht

Genau diese Frist hat das Berliner Unternehmen genutzt, um eine Beschwerde gegen das Urteil einzureichen. Gegenüber der Wirtschaftswoche heißt es von Hellofresh, das Arbeitsgericht Berlin habe „nicht alle rechtlichen Aspekte ausreichend und zutreffend gewürdigt“.

Deswegen hätte das Unternehmen „wie auch die Gewerkschaft“ von seinen „gesetzlichen Rechten Gebrauch gemacht und Rechtsmittel gegen die Entscheidung des Arbeitsgerichts Berlin eingelegt“. Der Streit um die Betriebsratsfrage geht also in die nächste Instanz – und wird künftig vor dem Landesarbeitsgericht Berlin verhandelt.

Anzeige
Anzeige

Geht es nach Hellofresh, soll es im Unternehmen keinen klassischen Betriebsrat geben. Stattdessen wolle man eine „freiwillige Mitbestimmung“ mit „umfassenden Beteiligungsrechten“ für interessierte Beschäftigte einführen, weil das „für Hellofresh zielführender wäre“.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Peter
Peter

die wollen einfach ausbeuten….wie so viele fragwürdige Startups. Natürlich sind die Geschäftsmodelle gelinde ausgesprochen auch auf Kante genäht….sprich eigentlich keine Jobs die Menschen brauchen um ihre Familie zu ernähren.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige