Fundstück

Bill Gates nennt den größten Fehler seines Lebens

Microsoft-Gründer Bill Gates. (Foto: dpa)

Die Gründung von Microsoft machte Bill Gates zum reichsten Menschen der Erde. In einem Interview hat sich der Milliardär jetzt zu seinem größten Fehler geäußert – er hat mit Android zu tun.

Bill Gates gehört zu den Superreichen der redseligen Sorte. Regelmäßig spricht der Microsoft-Gründer mit Journalisten über die Verwendung seines Milliardenvermögens, gibt Buchtipps oder loggt sich beim Diskussionsportal Reddit ein, um Nutzerfragen zu Geld und Hobbys zu beantworten. Auch in einem Interview mit der VC-Firma Village Global verriet Gates jetzt einige interessante Details aus seinem Privatleben.

Bill Gates trauert Android hinterher

Etwa, welcher Fehler ihn in der Rückschau seiner Gründerkarriere am meisten schmerzt: „Wissen Sie, der größte Fehler war das Missmanagement, das Microsoft dazu veranlasst hat, nicht das zu sein, was Android heute ist: die Standardplattform für Nicht-Apple-Telefone“, sagte Gates im Gespräch mit Moderatorin Julia Hartz. „Das hätte eine Selbstverständlichkeit für Microsoft sein müssen.“

Android, ursprünglich von Google entwickelt und im September 2008 zum ersten Mal veröffentlicht, ist heute das führende mobile Betriebssystem. Weltweit ist Android auf circa 85 Prozent aller verkauften Smartphones installiert.

Diese Dominanz war es auch, die Bill Gates zufolge den Erfolg von späten Eigenentwicklungen wie Windows Mobile verhindert habe. „Wenn man nur die Hälfte oder selbst 90 Prozent der Apps der Konkurrenz hat, ist man bereits unweigerlich auf dem Weg in den Untergang“, so der Milliardär bezugnehmend auf das „The Winner takes it all“-Prinzip. Gates schätzt, dass Microsoft so rund 400 Milliarden US-Dollar durch die Lappen gegangen sind.

Zum Weiterlesen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Yukano
Yukano

Servus,

da trauert Gates der Android hinterher , wobei gerade aktuell Android von seine schlechtenr Basis und Fehlerfreudigkeit reden macht. Oder sind es da doch die Millionen denen dort hinterher geweit wird?!?!
Gerade jetzt , wäre die beste Zeit eine Stabile durchdachte Version eines Windows 10 Mobile raus zu bringen welches bei der aktuell Leistung mobile Hardeware vielleicht gleich mal den vollwärtigen Desktop PC mit bringt (ich sagen nur mal Samsung DEX).
Auch sind 80% der Android Apps zu größten Teil Müll, oder primär mit PayWalls ausgeschmückt / aufs pure Geld verdienen ausgelegt. Gute Stabile vollwärtige Apps oder Systemübergreifende Software gibt es bei Android leider kaum. Gates hat meiner Meinung nach den Kopf was Windows Mobile betrifft zu früh in den Sand gesteckt. Aktuelle Hardware mag viel mehr zu leisten und bringt sogar teils PC like quallitatives Gaming auf diese Devices. Jetzt mist Gates , wäre vielleicht ein weiterer Zeitpunkt sich zu ärgern dort nicht am Ball geblieben zu sein.

LG
Yukano

Antworten
Stefan
Stefan

keine wollte auf windows mobile entwickeln, selbst *wenn* es von Anfang an konkurrenzfähig mit android gewesen wäre. Ist aber auch gut so, noch ein microsoft-monopol hätte keinem geholfen.
MS sollte windows in die Tonne kippen und die apps auf Linux portieren, Schluß mit diesem technischen Trauerspiel.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung