Anzeige
Anzeige
Analyse
Artikel merken

Binance will FTX kaufen: Was bedeutet das für die Kryptowelt?

Wie eine Bombe ist die Nachricht über die geplante Übernahme von FTX durch den Konkurrenten Binance eingeschlagen. Wie kam es dazu?

3 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Die Kryptobörse Binance könnte bald einen großen Konkurrenten schlucken. (Foto: Iryna Budanova/Shutterstock)

Liquiditätsengpässe, Bank-Run und ganz viele Tweets: Der öffentlich ausgetragene Streit zwischen den CEOs der beiden großen Kryptobörsen FTX und Binance in den vergangenen Tagen hat ein vorzeitiges Ende gefunden. Er gipfelte gestern Nachmittag in der Nachricht, dass Binance FTX kaufen möchte.

Anzeige
Anzeige

Damit fängt Binance die Liquiditätsengpässe von FTX auf. Doch wie kam es dazu?

Gerüchte um fehlende Liquidität bei FTX

FTX ist eine Börse für Kryptowerte. Sam Bankman-Fried (SBF) hat die Handelsplattform mit Sitz auf den Bahamas 2019 gegründet. Schnell wurde das Unternehmen sehr erfolgreich, erhielt Milliardenbewertungen und hatte namhafte Investor:innen.

Anzeige
Anzeige

Einer der ersten Investierenden: die Kryptobörse Binance. Sie kaufte sehr früh Anteile an FTX, gab sie dann allerdings wieder ab und erhielt im Gegenzug den FTT-Token. Dieser Token gehört zu FTX und gewährt Kund:innen Preisnachlässe.

Dass Binance FTT-Token im Wert von wahrscheinlich etwa zwei Milliarden US-Dollar über Jahre hielt, wurde im Streit zwischen den beiden Gründern auf Twitter wieder relevant.

Anzeige
Anzeige

Binance-Chef Changpeng Zhao, kurz CZ, twitterte am Sonntag, dass Binance seine FTT-Token verkaufen wolle. Der angebliche Grund dafür: Die Börse wolle sich vor einem weiteren Debakel wie beim Crash des Stablecoins Luna schützen.

Damit bekräftigte CZ die Gerüchte um die Zahlungsunfähigkeit von FTX. Es könnte der Todesstoß für die Kryptobörse gewesen sein. Denn was danach geschah: Der bereits schwächelnde FTT-Token, der für die Kryptobörse, aber auch für die Schwesterfirma Alameda Research essenziell ist, verlor drastisch an Wert.

Anzeige
Anzeige

Drastischer Kursrutsch: So entwickelte sich der native FTT-Token der Kryptobörse FTX laut Coinmarketcap. (Screenshot: Coinmarketcap/t3n)

Außerdem versuchten viele Kund:innen von FTX, ihre Assets von der Börse zu nehmen – ein Bank-Run, wie dieser Ansturm auf die digitalen Kassenschalter der Börse genannt wird.

On-Chain-Daten sollen belegen, dass FTX zeitweise tatsächlich nicht in der Lage war, Vermögenswerte der Kund:innen auszuzahlen. Auch ein Einspringen der Schwesterfirma Alameda Research konnte den Bedarf an Liquidität anscheinend nicht decken.

Es wurde still um FTX – bis gestern Nachmittag deutscher Zeit die Bombe platzte: Binance als erster FTX-Investor wird auch sein letzter sein. Das verkündete Sam Bankman-Fried auf Twitter.

Anzeige
Anzeige

Die Auszahlungsschwierigkeiten würden sich – dank der Hilfe von Binance – bald aufklären, schreibt SBF. Und um seine 180-Grad-Wendung zu vollenden, dankt SBF seinem Kontrahenten CZ für die Unterstützung und seinen Einsatz für das Ökosystem.

Minuten später folgt ein ähnlicher Tweet von CZ. Vorbehaltlich der Due-Diligence, der Überprüfung, die für Unternehmenskäufe fällig ist, werde Binance FTX komplett übernehmen.

Die Reaktion aus der Krypto-Community auf Twitter ließ nicht lange auf sich warten. In Anlehnung an die Übernahme von Twitter durch Elon Musk entstand ein Meme, das Binance-Chef CZ bei seinem Antrittsbesuch im Headquarter von SBFs Firma Alameda Reasearch zeigen soll – let that sink in!

Anzeige
Anzeige

Wie geht es jetzt weiter?

Ob Binance FTX tatsächlich übernehmen wird, ist noch fraglich. Die Absichtserklärung, die CZ auf Twitter verkündete, ist rechtlich nicht bindend. „Dass Binance in letzter Sekunde von der Kaufabsicht zurücktritt, ist ein nicht zu geringes Risiko“, sagt Kryptoanalyst Timo Emden.

Noch sei nicht sicher, so Emden, dass eine Liquiditätskrise durch die Übernahme wirklich abgewendet wird. Vielmehr könnten sich auch weitere Kryptounternehmen „anstecken“ und ebenfalls in Liquiditätsschwierigkeiten geraten.

Dieses Ansteckungsrisiko würde viele Anleger:innen aus dem Kryptomarkt treiben, so Emden. „Für Anleger ist außerdem ein fatales Signal, wenn Binance in letzter Sekunde aus dem Deal aussteigen würdel“, sagt der Kryptoexperte.

Anzeige
Anzeige

Schluckt Binance jedoch FTX, konzentriert sich der Markt auf noch weniger Kryptobörsen. „Möglicherweise ist es dann nur eine Frage der Zeit, bis die nächste Börse kollabiert“, sagt Emden. „Dass die anhaltenden Spannungen in der Branche offensichtlich auch vor größeren Adressen nicht Halt machen, lässt die Märkte äußerst allergisch reagieren.“

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige