Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Bing-Chatbot kann jetzt auch mit Chrome und Safari genutzt werden

Wer bisher Bing Chat von Microsoft nutzen wollte, brauchte dafür einen Edge-Browser. Jetzt kann der KI-Chatbot auch mit anderen Browsern genutzt werden – allerdings mit Einschränkungen.

Von Ann-Catherin Karg
2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Die Zeiten, in denen Bing Chat nur über den Edge-Browser verfügbar gewesen ist, sind vorbei. (Foto: Cfalvarez/Shutterstock)

Im Konkurrenzkampf der KI-Chatbots ändert Microsoft seine Strategie. Anstatt Bing Chat weiterhin nur User:innen des hauseigenen Edge-Browsers unter macOS und Windows zur Verfügung zu stellen, soll der Nutzer:innenkreis jetzt erweitert werden.

Anzeige
Anzeige

„Wir bieten ausgewählten Nutzer:innen den Zugang zu Bing Chat in Safari und Chrome als Teil unserer Tests mit anderen Browsern an“, sagte Caitlin Roulston gegenüber The Verge. Für die Zukunft kündigte die Kommunikationschefin von Microsoft Folgendes an: „Wir freuen uns, den Zugang noch mehr Benutzer:innen zugänglich zu machen, sobald unsere Standardtestverfahren abgeschlossen sind.“

Verfügbar, aber eingeschränkt

Durch die Neuerung soll Bing Chat attraktiver werden und sich vor allem im Vergleich mit Googles Chatbot Bard stärker behaupten. Allerdings müssen User:innen, die Bing Chat über einen anderen als den Edge-Browser nutzen, Abstriche hinnehmen.

Anzeige
Anzeige

Laut The Verge ist die Eingabe auf 2.000 Zeichen begrenzt, wo sonst 4.000 Zeichen möglich sind. Noch krasser ist die Diskrepanz bei den Wortwechseln mit dem Chatbot: Anstatt 30 dürfen es bei der Verwendung von Bing Chat in Safari oder Chrome nur fünf sein.

Bing Chat befindet sich im Wandel

Zudem fordern Pop-ups die Benutzer:innen fremder Browser dazu auf, Edge herunterzuladen, was als lästig empfunden werden kann. Gleichzeitig hat Microsoft zumindest testweise noch eine weitere Neuerung eingeführt: Über das Hamburgermenü können ausgewählte Nutzer:innen jetzt auch den Dunkelmodus für Bing Chat aktivieren.

Anzeige
Anzeige

Erst Anfang Juli hatte Microsoft-CEO Mikhail Parakhin ein Update angekündigt, das Bing Chat auf eine ganz neue Stufe stellen sollte. Mit der Funktion „No Search“ liefert der Chatbot KI-generierte Antworten, die ohne Suche im Web gegeben werden.

Der Vorteil: User:innen können gezielter mit der KI interagieren. Zudem gibt es Aufgaben wie das Schreiben von Code, bei denen die Web-Suche schlicht keine zusätzliche Hilfe ist.

Anzeige
Anzeige

Microsoft schaut auch über den eigenen Tellerrand hinaus

Beim Thema KI-Chatbots streckt Microsoft seine Fühler auch nach anderen Anbietern aus. Das Software-Unternehmen hat ganze zehn Milliarden US-Dollar in das KI-Startup OpenAI investiert, dessen Chatbot ChatGPT in kürzester Zeit den Markt erobert hat.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Sabrina Mevis

Microsofts Ausspreren von Firefox wird jeden Tag fadenscheiniger. Anscheinend hat man aus den Browwserkriegen der 90er nichts gelernt.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige