Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Betrüger gibt sich als Bitcoin-Erfinder aus – und erbeutet 480.000 Euro

Mit angeblichen Bitcoin-Investitionen soll ein Mann Dutzende Anleger um insgesamt fast 480.000 Euro betrogen haben. Er hatte sich als Miterfinder der Kryptowährung ausgegeben.

Quelle: dpa
1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Mit seinem Bitcoin-Betrug soll der Mann fast eine halbe Million Euro erbeutet haben. (Foto: Boliukh Oleksandr / Shutterstock.com)

Nach umfangreichen Ermittlungen sei Anklage beim Landgericht Landshut gegen den Verdächtigen erhoben worden, teilte die Zentralstelle Cybercrime Bayern mit Sitz in Bamberg am Dienstag mit. Zwischen August 2017 und August 2020 habe sich der Mann als Miterfinder der Kryptowährung Bitcoin ausgegeben und für Investitionen in Bitcoin geworben, unter anderem auf einem eigenen Youtube-Kanal.

Bitcoin-Betrug: Mindestens 92 Geschädigte

Anzeige
Anzeige

So habe er mindestens 92 Menschen dazu gebracht, ihm Geld zu überweisen, damit er dieses gewinnbringend investiere. Stattdessen habe er das Geld der Anleger für sich behalten, so die Ermittler. Im Juli 2021 sei der Mann, der zuletzt in Dubai gelebt habe, am Frankfurter Flughafen „in letzter Sekunde“ festgenommen worden. Seitdem sitze er ununterbrochen in Untersuchungshaft, hieß es. Nun muss das Landgericht Landshut entscheiden, ob es die Anklage gegen den mutmaßlichen Anlagebetrüger zur Hauptverhandlung zulässt.

Bitcoin ist die weltweit bekannteste und am weitesten verbreitete Kryptowährung. Kryptowährungen sind digitale Vermögenswerte, die teils in einer dezentralen Datenbank, einer sogenannten Blockchain, festgeschrieben sind. Bisher werden Kryptowährungen in fast keinem Staat als Geldart anerkannt, sie gelten als Spekulationsobjekt. Allerdings haben weltweit bereits viele Millionen Menschen Teile ihres Vermögens in Kryptowährungen investiert.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige