Anzeige
Anzeige
News

Steam-Boss: Hälfte der Bitcoin-Transaktionen waren Betrug

Die Spiele-Plattform Steam, die weltweit mehr als eine Milliarde Nutzerkonten verzeichnet, hat kurzzeitig Zahlungen mit Bitcoin zugelassen. Nun kam heraus, warum dieses Angebot nicht lange galt.

Von Christian Bernhard
1 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Die Spiele-Plattform Steam hatte Probleme mit Bitcoin-Zahlungen. (Bild: Shutterstock / G0d4athera)

Im April 2016 hatte Steam Bitcoin als Zahlungsoption eingeführt, doch schon im Dezember 2017 machte die Spiele-Plattform Bezahlungen mit der Kryptowährung ein Ende. Warum, wurde nun klar. Damals lautete die offizielle Begründung, die Volatilität des Bitcoin-Preises und „eine erhebliche Erhöhung der Gebühren für die Verarbeitung von Transaktionen im Bitcoin-Netzwerk“ habe das Unternehmen zu diesem Schritt bewogen.

„Das waren Kunden, die wir nicht haben wollten“

Anzeige
Anzeige

Zuletzt zog das US-amerikanische Softwareunternehmen Valve – der Mutterkonzern von Steam – erneut den Zorn von Krypto-Fans auf sich, da es Krypto- und NFT-Spiele aus dem Store verbannte. Valve-Boss Gabe Newell erklärte gegenüber PC Gamer nun, warum er so seine Probleme mit Kryptowährungen hat.

„Das Problem ist, dass viele der Akteure, die in diesem Bereich tätig sind, keine Leute sind, von denen man möchte, dass sie mit den Kunden interagieren“, sagte er. „Wir hatten Probleme, als wir anfingen, Kryptowährungen als Zahlungsoption zu akzeptieren. 50 Prozent dieser Transaktionen waren betrügerisch, eine verblüffende Zahl. Das waren Kunden, die wir nicht haben wollten.“

Anzeige
Anzeige

„So vieles davon war Abzocke“

Newell unterstrich erneut, dass die Bitcoin-Schwankungen ein „kompletter Albtraum“ seien. Die Kunden, erklärte er, seien nicht glücklich, wenn ein Spiel an einem Tag zehn Dollar und am nächsten dann 100 Dollar kosten könne. Newells Meinung hat sich weder durch den jüngsten Aufstieg von Krypto-Spielen und NFTs noch dadurch, dass es seiner Meinung nach „eine Menge interessanter Technologien mit Blockchain und dezentraler Buchführung“ gebe, geändert.

Anzeige
Anzeige

„Es gibt einen Unterschied zwischen dem, was Blockchain sein sollte, und dem, was es in der realen Welt tatsächlich ist“, betonte er. „Und genau an diesem Punkt waren wir mit dem Blockchain-basierten NFT-Zeug: So vieles davon war Abzocke.“ Seine Velve-Mitentscheider und er wollten nicht „eine große Anzahl unserer Kunden betrügen“ – und entschieden sich deshalb, Bitcoin als Bezahloption wieder zu deaktivieren.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

hallo123

Eure Überschrift ist völlig falsch. Nicht die Bitcoin Zahlungen waren Betrug, sondern das NFT Segment. Aus dem Artikel geht das halbwegs hervor, aber die Überschrift ist schlicht falsch.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige