Anzeige
Anzeige
Weekly

5 Dinge, die du diese Woche wissen musst: Bitcoin an der Börse und Preissturz bei E‑Autos

Jeden Montagmorgen berichten wir über fünf Dinge, die zum Wochenstart wichtig sind. Diesmal geht es um Bitcoin-ETF, Jeff Bezos, Preissenkungen bei E‑Autos, einen viralen Tunnel und die langsamste Kamera der Welt.

3 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige
Die US-Börsenaufsicht erlaubt Bitcoin-ETF. (Grafik: Midjourney / t3n)

Es war ein bemerkenswertes Hin und Her: Erst meldete der Twitter-Account der US-Börsenaufsicht, dass sie erstmals einen Bitcoin-ETF zugelassen habe, dann kam heraus, dass es eine Falschmeldung und der Account gehackt worden war. Damit war die Sache aber nicht vom Tisch.

Anzeige
Anzeige

Denn tatsächlich hat die US-Börsenaufsicht SEC jetzt wirklich grünes Licht für Bitcoin-ETF gegeben. Das ist ein Novum, denn jetzt kann die Digitalwährung über entsprechende Produkte direkt auf den klassischen Finanzmärkten gehandelt werden. SEC-Chef Gary Gensler bleibt laut Mitteilung allerdings bei seiner skeptischen Haltung gegenüber Bitcoin und erklärt, es sei „in erster Linie ein spekulativer, volatiler Vermögenswert“.

Zu müde zum Lesen? t3n Weekly gibt es auch als Podcast.

USA erlauben Bitcoin-Spot-ETF: Was bedeutet das?

Bei ETF (exchange-traded funds) handelt es sich um börsengehandelte Fonds. Die sind vor allem in Form von passiv verwalteten Indexfonds ein äußerst beliebtes Investmentprodukt. Bei den jetzt in den USA zugelassenen Bitcoin-Spot-ETF handelt es sich um Fonds, die den Preis der Kryptowährung am Spotmarkt exakt abbilden und direkt in die Kryptowährung investieren. Bislang gab es nur sogenannte Bitcoin-Future-ETF. Das sind Terminkontrakte, mit denen zwar auf die Kursentwicklung der Kryptowährung spekuliert werden konnte, aber nicht wirklich Anteile der Kryptowährung erworben wurden.

Anzeige
Anzeige

Jeff Bezos investiert in Google-Konkurrenz

Wer heutzutage etwas im Internet sucht, wird bei Google kaum eine komplette Frage eingeben, sondern stattdessen bestimmte Suchwörter verwenden. Glaubt man Jeff Bezos, soll sich das bald ändern. Der Amazon-Gründer investierte gemeinsam mit Shopify-CEO Tobias Lütke und anderen in Perplexity AI. Dahinter verbirgt sich ein kalifornisches Startup, dessen Suchmaschine auf natürliche Sprache setzt, Folgefragen versteht und die Suche bei Bedarf auf Dienste wie Youtube oder Reddit eingrenzen kann. Gegen eine Gebühr Preis von 20 US-Dollar monatlich können Nutzer:innen unbegrenzt Anfragen an den integrierten Co-Piloten richten und zwischen Sprachmodellen wie GPT‑4, Gemini und Claude 2.1 hin und her wechseln.

Erschwingliche E‑Mobilität

Nach dem plötzlichen Wegfall der staatlichen Umwelthilfe haben viele E‑Auto-Hersteller angekündigt, den privaten Anteil für Käufer:innen zu übernehmen. Je nach Modell kann man bei VW etwa bis zu 7.735 Euro beim Kauf eines ID-Modells sparen. Noch eine Schippe drauf legt Dacia bei seinen Spring-Autos. Der rumänische Hersteller gewährt einen Bonus von 10.000 Euro auf die Elektromodelle. Das Einstiegsmodell gibt es damit schon ab 12.750 Euro. Im Test der Initiative Green NCAP, der die Umwelt­freundlichkeit bewertet, setzte sich der Dacia Spring unter allen 2022 und 2023 getesteten Autos an die Spitze. Ganz anders schnitt er dagegen beim Sicherheitstest von Euro NCAP ab. Von fünf möglichen Sternen erhielt der Spring nur einen.

Anzeige
Anzeige

Virales Tunnelprojekt gestoppt

Mit einem emsigen Bauprojekt gewann die Tiktokerin „Tunnel Girl“ aus dem US-Bundestaat Virginia eine halbe Million Follower:innen für sich. Getreu dem Namen postete sie regelmäßig Videos über den Bau eines Tunnels – direkt unter ihrem eigenen Haus. Das Ziel war die Errichtung eines Sturmschutz­bunkers. Doch das Abtransportieren von Bauschutt mit einem Muldenkipper und die scherzhafte Erwähnung von Dynamit in einem ihrer Videos rief einen besorgten Nachbarn auf den Plan. Der meldete das Projekt bei den örtlichen Behörden, die den Tunnelbau vorerst stoppten. Sie müssen nun prüfen, inwieweit das Vorhaben den gültigen Bauvorschriften entspricht.

Ein Bild in 1.000 Jahren

Im US-Bundestaat Arizona hat der Philosoph Jonathon Keats auf einem Aussichtspunkt eine ganz besondere Lochkamera installiert. Deren erstes Bild soll erst in 1.000 Jahren fertig werden. Damit sie die Zeit übersteht, hat Keats diese „Millennium Camera“ entsprechend robust gebaut. Sie besteht aus einem auf eine Stahlstange montierten Kupferzylinder. Ob in 1.000 Jahren tatsächlich jemand auswertet, was es auf dem Bild zu sehen gibt, lässt sich jetzt natürlich nicht sagen. Tatsächlich soll die Installation Menschen auch dazu anregen, wie sie die Zukunft gestalten können.

Anzeige
Anzeige

„5 Dinge, die du diese Woche wissen musst“ als Newsletter

Wenn dir der Newsletter gefällt, empfiehl ihn doch weiter! Auf unserer Newsletter-Infoseite gibt es eine Übersicht über alle Newsletter – dieser heißt t3n Weekly.

Wenn du schon Newsletter-Abonnent:in bist, hast du bereits eine Mail zum neuen Newsletter-Angebot von uns bekommen. Über den entsprechenden Button kannst du schnell und einfach deine Präferenzen updaten!

Du liest bisher noch keinen der Newsletter von t3n? Dann melde dich jetzt hier an und such dir aus, welche Newsletter du künftig erhalten willst.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige