Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Bitcoin-Scam: Über eine halbe Milliarde Dollar Strafe – und der Betrüger ist weg

Ein Brite ist in den USA zur Zahlung von über einer halben Milliarde US-Dollar verurteilt worden. Er soll Kunden um mehr als 20.000 Bitcoin betrogen haben. Der Mann ist allerdings nicht auffindbar.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Bitcoin-Scam. (Foto: Shutterstock)

Bitcoin-Scam ist in den vergangenen Jahren immer dann eine lukrative Angelegenheit gewesen, wenn steigende Kurse die Gier potenzieller Investoren befeuern. Nicht immer sind die Scammer allerdings erfolgreich. Bei der großangelegte Hacker-Attacke im Sommer, als Krypto-Scammer die Twitter-Konten zahlreicher Prominenter wie Barack Obama, Elon Musk oder Kanye West kaperten, ergatterten sie „nur“ 400 Bitcoins. Da hat der Brite Benjamin Reynolds vor vier Jahren deutlich mehr abgeräumt – was ihn jetzt teuer zu stehen kommt.

Bitcoin-Scam: Über 1.000 Investoren abgezockt

Anzeige
Anzeige

In den Monaten Mai bis Oktober 2017 soll Reynolds potenziellen Bitcoin-Investoren insgesamt 22.190 Bitcoins aus der Tasche gezogen haben. Wert zum damaligen Zeitpunkt: 143 Millionen Dollar. Weltweit soll Reynolds über 1.000 Investoren abgezockt haben, darunter mindestens 169 in den USA, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet. Ein Bezirksgericht in den USA hat Reynolds jetzt wegen Bitcoin-Betrugs verurteilt, wie die Regulierungsbehörde für Future- und Optionsmärkte in den USA, Commodity Futures Trading Commission (CFTC), mitteilt. Die CFTC hatte Reynolds im Januar 2019 verklagt.

Neben den 143 Millionen Dollar Schadensersatz, die Reynolds den betrogenen Investoren zurückzahlen müsse, hat das US-Gericht dem Briten auch noch eine Zivilstrafe in der Höhe von 429 Millionen Dollar aufgebrummt. Insgesamt muss Reynolds wegen seiner Scam-Masche 571 Millionen Dollar zahlen. Allerdings ist nicht ganz klar, ob dieser dem auch nachkommt. Denn laut CFTC sei Reynolds bei der Urteilsverkündung Anfang März nicht aufgetaucht und habe sich seitdem auch nicht gemeldet. Die Behörde warnt daher die Betrogenen, dass diese womöglich ihr Geld nicht wiedersehen würden.

Anzeige
Anzeige

Giveaway-Scam: Gier und Gutgläubigkeit

Scammer setzen bei ihrer Betrugsmasche auf die Gier und Gutgläubigkeit ihrer potenziellen Opfer, die sie freilich noch eigens anheizen. So versprechen manche Betrüger, dass man ihnen nur schnell eine bestimmte Anzahl Bitcoins an eine bestimmte Adresse zuschicken brauche. Die Investoren, so die Behauptung, würden dann – zum Beispiel – die doppelte Anzahl an Bitcoins zurückbekommen. Freilich nur, wenn sie umgehend handelten, also nicht lange nachdenken können. Auf einen solchen Giveaway-Scam mit einem gefälschten Twitter-Account von Elon Musk war zuletzt ein Kölner Bitcoin-Besitzer hereingefallen – und hatte dabei 500.000 Euro verloren.

Anzeige
Anzeige

Lest auch den t3n-Krypto-Guide: Sicher in Kryptowährungen investieren – So gelingt der Einstieg

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige